Abo
  • Services:

Electron: Billigrakete für Kleinsatelliten

Das Raumfahrtunternehmen Rocket Lab hat eine kleine Trägerrakete für Satellitentransporte vorgestellt. Damit wollen die Neuseeländer künftig 100 kommerzielle Starts im Jahr durchführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Trägerrakete Electron: Rakete in Leichtbauweise
Trägerrakete Electron: Rakete in Leichtbauweise (Bild: Rocket Lab/Screenshot: Golem.de)

Electron heißt eine neue Trägerrakete, die das Raumfahrtunternehmen Rocket Lab vorgestellt hat. Mit dieser Rakete wollen die Neuseeländer günstige Satellitentransporte in großer Anzahl anbieten.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die dreistufige Electron ist 18 Meter hoch und hat einen Durchmesser von nur 1 Meter. Sie soll eine Nutzlast von 110 Kilogramm in eine niedrige Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) transportieren. Zum Vergleich: Die europäische Trägerrakete Ariane 5 ist 54 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 5,4 Metern. Sie kann bis zu 20 Tonnen Nutzlast in einen Leo bringen.

Leichtbaurakete

Die Rakete selbst sowie der Tank bestehen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Wegen dieser Leichtbauweise wiegt die Rakete auch nur rund 10 Tonnen - und kommt deshalb mit wenig Treibstoff aus: Um einen Satelliten mit dieser Rakete in den Orbit zu schießen, werde weniger Treibstoff benötigt als für einen Flug von Los Angeles nach San Francisco, erklärt Rocket Lab.

Deshalb wird ein Flug einer Electron auch günstig: Rocket Lab will einen Satellitentransport für knapp 5 Millionen US-Dollar anbieten. Derzeit koste ein Satellitenstart mindestens das Zehnfache. Das Unternehmen will künftig jede Woche zwei Raketen in die Umlaufbahn schießen. Dadurch werde sich die Wartezeit, die aktuell ein Jahr oder länger sein kann, auf wenige Wochen verkürzen.

Einfacher und günstiger Zugang zur Raumfahrt

Die Vision sei, Unternehmen einen einfachen und günstigen Zugang zur Raumfahrt zu bieten - so wie Ford seinerzeit mit dem Model T den Weg für das Auto für jedermann eingeführt habe, sagt Peter Beck, Gründer und Chef des Raumfahrtunternehmens. "Diese Technik wird den Weltraum für den Geschäftsbetrieb öffnen."

Der Erstflug einer Electron ist für 2015 geplant. Im gleichen Jahr soll das kommerzielle Programm starten - Rocket Lab hat nach eigenen Angaben bereits 30 Aufträge für Satellitentransporte. Das Unternehmen wurde 2007 gegründet und hat seither rund 80 Raketen gestartet. Die größte erreichte Höhe war bisher 100 Kilometer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

Ovaron 31. Jul 2014

Was machen die in der Zwischenzeit? Ferien? Oder wurden heute die Pläne für diese Rakete...

M.P. 30. Jul 2014

Ein "Delta" setzt immer etwas voraus, auf das es sich bezieht...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /