Abo
  • Services:

Electrolysis: Multi-Prozess-Firefox kommt vermutlich im Februar 2015

Aktuellen Planungen zufolge könnte die Multi-Prozess-Architektur Electrolysis mit Firefox 36 im Februar 2015 erscheinen. Noch können sich die Pläne für die Umsetzung aber ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle Nightly-Versionen unterstützen Electrolysis bereits.
Aktuelle Nightly-Versionen unterstützen Electrolysis bereits. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit der Multi-Prozess-Architektur Electrolysis für Firefox will Mozilla die Prozesse des Browsers aufteilen, ähnlich wie es bei Chrome bereits der Fall ist. Das erlaubt eine stabilere Oberfläche und besseres Sandboxing. Einer aktuellen Planung zufolge könnte Electrolysis, das auch als E10s bezeichnet wird, bereits im Februar 2015 mit Firefox 36 veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Ismaning
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern

Das schreibt zumindest Entwickler Chris Peterson in den Notizen der Electrolysis-Arbeitsgruppe. Voraussetzung für diesen Zeitplan ist, dass sich das Team darauf einigt, Firefox mit dieser Technik für den Hack-Wettbewerb Pwn2Own im kommenden Jahr bereitzustellen. Als erster Meilenstein der Umsetzung soll Electrolysis für den durchschnittlichen Nightly-Nutzer per Opt-In benutzbar sein.

Seit einiger Zeit unterstützt der Browser das Opt-In in Electrolysis, was bisher aber eher für die Entwickler als für Tester gedacht war. Dazu muss der Parameter browser.tabs.remote auf den Wert true gestellt werden, danach lassen sich Browser-Tabs in einem neuen Prozess starten. Mit der Veröffentlichung der ersten Nightly-Version von Firefox 34 Anfang September soll Electrolysis dann standardmäßig für alle Nutzer aktiviert werden.

Darüber hinaus arbeitet das Team daran, die Technik insbesondere bei Addon-Entwicklern bekannter zu machen und diese stärker in den Prozess des Testens einzubinden. Dazu möchte das Team auch einen Testtag organisieren, bei dem ausschließlich die Addon-Kompatibilität überprüft werden soll. Nach einer entsprechend langen Testphase soll Electrolysis mit der Nightly-Version von Firefox 36 in den geordneten Entwicklungsrhythmus übergehen und dann Mitte Februar 2015 stabil erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Johnny Cache 15. Jul 2014

Ah danke, von dem wußte ich bisher noch nichts. Allerdings nutze ich Chrome sowieso nur...

Lala Satalin... 15. Jul 2014

Mikroruckler habe ich nur bei Youtube im Flashlplayer, wenn ich den Player auf der Seite...

Nerd_vom_Dienst 15. Jul 2014

Es steht auch da dass dies erst ab FF 34 nutzbar ist.

Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Firefox ist aus dem letzten Jahrzehnt, hinkt nur noch hinterher und erledigt sich bald...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /