Abo
  • IT-Karriere:

Electro Fluidic Technology: Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

E-Paper ist nicht nur für seine stromsparenden Eigenschaften bekannt, sondern auch für eine Langsamkeit, die mitunter an Fallblattanzeiger erinnert. Forscher der South China Normal University arbeiten an einer schnellen Alternative - samt Farbe.

Artikel veröffentlicht am ,
Beispielfarben des E-Paper-Displays auf EFD-Basis
Beispielfarben des E-Paper-Displays auf EFD-Basis (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Forschungsergebnisse bei der laufenden Entwicklung einer neuen E-Paper-Display-Technik haben auf der Messe Displayweek in San Francisco Forscher der South China Normal University vorgestellt. Die EFD genannte Technik soll bald einsatzfähig sein und nicht nur eine sehr schnelle Anzeige ermöglichen, sondern gleichzeitig auch Farbe sowie einen flexiblen Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Großraum Frankfurt

Diese Electro Fluid Displays bieten mehr Daten viele andere E-Paper-Display-Techniken. Die reflexiven Eigenschaften sollen bei 60 Prozent liegen, was auf dem Niveau der Techniken EPD und MEMS ist. Derzeit lässt sich das System mit 15 bis 20 Volt antreiben, zwecks besserer Kompatibilität soll der Wert aber noch gesenkt werden. Mit einer hohen Kompatibilität zur LCD-Fertigung von bis zu 80 Prozent sollen sich zudem die Investitionstechniken in Grenzen halten.

Möglich wird das Ganze durch den Einsatz einer Flüssigkeit, die mit einem Feld entweder aus dem Blickfeld oder in das Blickfeld bewegt wird. Die Flüssigkeit lässt sich zudem sehr schnell aus dem Weg räumen: Bisher sind 7,5 Millisekunden möglich, am Ende sollen es 5 Millisekunden werden. Die Farbigkeit lässt sich durch den Einsatz vieler kleiner einfarbiger Zellen ermöglichen. Der Kontrast soll dabei etwa dem bei MEMS-Displays entsprechen.

In Testläufen haben die Wissenschaftler der South China Normal University bisher 5 Millionen Schaltvorgänge durchgeführt. Insgesamt eigne sich das Display damit auch für die Darstellung von Videos, so die Forscher. Gezeigt wurden Videos aus dem Testlabor, die allerdings noch einfarbig waren. EF-Displays sehen zumindest vielversprechend aus.

Angedacht ist die Technik sowohl für kleine Displays wie etwa Smartphone-Displays als auch für sehr große Digital-Signage-Systeme, die von der hohen Reflexionsfähigkeit profitieren und ein farbiges Videobild ohne großen Energieaufwand selbst bei starkem Sonneneinfall bieten sollen. So weit ist es zwar noch nicht, doch auch an der Möglichkeit der Verwendung starker Hintergrundbeleuchtungen wird gearbeitet.

Die Technik soll bald reif für die ersten Testläufe für eine Massenproduktion sein - vielleicht schon gegen Ende des Jahres 2017. Das läuft zunächst mit konventionellen Produktionsverfahren. Ob die Technik auch gedruckt werden kann, muss erst noch erforscht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

xshadowx 29. Mai 2017

Ich warte ja schon lange auf ein e-ink, das etwa 10 fps bietet. Leider findet sich da...

kossmoboleat 29. Mai 2017

Die erzählen auch die gleiche Geschichte. Gut genug für Video (bei Ihnen sogar 50-60...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /