Electrified S3 und X3: Vanmoof bringt günstige E-Bikes auf den Markt

Vanmoof S3 und X3 sind trotz neuen Motors billiger als die Vorgänger. Die E-Bikes bleiben smart und haben einen elektronischen Diebstahlschutz.

Artikel veröffentlicht am ,
Vanmoof S3
Vanmoof S3 (Bild: Vanmoof)

Der niederländische Hersteller Vanmoof hat zwei neue, smarte Pedelecs vorgestellt, die weniger als 2.000 Euro kosten. Die Modelle Vanmoof S3 und das kleinere X3 sind verbesserte Versionen der Vorgänger Electrified S2 und X2. So wurden der Motor, die Automatikschaltung und die hydraulischen Bremsen als Neuheiten eingeführt.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)
Detailsuche

Das eigenwillig kantige Rahmendesign ist geblieben und ebenso die smarten Funktionen wie der Diebstahlschutz und die Smartphone-Anbindung. Mit der dazugehörigen App kann das Fahrzeug nicht nur geortet, sondern auch aufgeschlossen und versperrt werden. Vorder- und Rücklicht sind im Rahmen verbaut.

Unterschiede zwischen dem Vanmoof S3 und X3

Die Unterschiede liegen in der unterschiedlichen Rahmen- und Reifengröße. Das Electrified S3 mit 28-Zoll-Felgen ist für Menschen mit Körpermaßen zwischen 1,70 und 2,10 Metern gebaut, das X3 mit 24-Zoll-Felgen sollte für Personen ausreichend sein, die zwischen 1,55 und 2 Meter groß sind.

Die Akkus des Vanmoof S3 und X3 sind wie immer bei diesem Hersteller im Rahmen integriert und kommen auf eine Kapazität von 504 Wattstunden. Ein Nachteil: Die Stromspeicher lassen sich nicht zum einfacheren Laden aus dem Rahmen herausnehmen. Die Reichweite wird mit 150 Kilometern angegeben.

Das ist neu bei den E-Bikes

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
Weitere IT-Trainings

Der Elektromotor der E-Bikes sitzt in der Nabe und kommt auf eine Dauerleistung von 250 Watt. Per Knopfdruck können kurzzeitig auch 350 Watt mobilisiert werden. Das Drehmoment wird mit 59 Newtonmetern angegeben. Nach Herstellerangaben wurde der Motor leiser und kleiner als bei den Vorgängern. Eine elektronische Schaltung mit vier Gängen wechselt selbstständig den Gang. Da es sich um Pedelecs handelt, beschleunigen sie nur mit Tretunterstützung elektrisch auf 25 km/h.

  • Neue Scheibenbremse (Bild: Vanmoof)
  • Elektronische Schaltung (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S3 und X3 (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S3 und X3 (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S3 und X3 (Bild: Vanmoof)
  • Vanmoof Electrified S3 und X3 (Bild: Vanmoof)
Elektronische Schaltung (Bild: Vanmoof)

Für eine bessere Verzögerung sollen neue Bremsen sorgen. Die Scheibenbremsen arbeiten erstmals hydraulisch und nicht mehr rein mechanisch.

Pedelecs kosten ab 2.000 Euro

Vanmoof ruft als Einstiegspreis 1.998 Euro auf. Wer jetzt bestellt, muss sich je nach Rahmenfarbe und Größe etwa bis Juli 2020 gedulden. Der Verkauf erfolgt über die Website des Unternehmens. Probefahrten sind in Deutschland derzeit nur in Berlin nach vorheriger Anmeldung möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RainerG 23. Apr 2020

Ich habe ebenfalls ein "Baumarkt"-Rad, für das ich vor zwei Jahren 1600 Euro bezahlt...

stili 23. Apr 2020

Auf YouTube hat Vanmoof Videos, wie man das obere Teil wechselt. Ist zwar vom S2 aber...

stili 23. Apr 2020

Ist immer die frage, was die dafür können. Wow die sich im Berg usw. Verhalten

crustenscharbap 22. Apr 2020

Kurzzeitig sind bis zu 500W erlaubt, wenn die Beschleunigung nicht über 1 m/s² ist. Ich...

Marvin-42 22. Apr 2020

Die Liste der Städte in denen es einen Service gibt ist doch sehr übersichtlich. Also...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /