• IT-Karriere:
  • Services:

Electric Flight Demonstrator: DLR stellt Konzept für Elektroflugzeug vor

Das DLR hat zusammen mit Siemens und weiteren Unternehmen eine Machbarkeitsstudie für ein Flugzeug mit Elektroantrieb erstellt. Es soll das erste größere Flugzeug sein, das mit einem solchen Antrieb ausgestattet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die DO-228 des DLR soll zwei Hauptaufgaben der Luftfahrt meistern.
Die DO-228 des DLR soll zwei Hauptaufgaben der Luftfahrt meistern. (Bild: DLR/Hendrik Weber, wda.de)

Fliegen soll sauberer und leiser werden: Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) will ein Flugzeug vom Typ Dornier Do-228 zu einem Electric Flight Demonstrator umbauen. Eine Machbarkeitsstudie dazu stellt das DLR auf der 1. Nationalen Luftfahrtkonferenz vor.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. FACKELMANN GmbH + Co. KG, Hersbruck bei Nürnberg

Die Studie hat das DLR zusammen mit den Industriepartnern Siemens, MTU Aero Engines und Ruag Aviation erstellt. Ziel der Studie war, ein Konzept für ein ein 19-sitziges Testflugzeug auf Basis der Dornier Do-228 zu erstellen.

Demnach soll die Do-228 zunächst einen reinen Elektroantrieb mit einer Leistung von etwa 500 Kilowatt bekommen. In der nächsten Ausbaustufe wird das Flugzeug einen hybridelektrischen Antrieb mit einem Gasturbinengenerator erhalten. Zudem will das DLR mit dem Flugzeug den Einsatz von Wasserstoff als Energieträger in der Luftfahrt testen.

Bislang sind nur elektrische Kleinflugzeuge in Betrieb und hybridelektrische Kleinflugzeuge in der Erprobung. Mit der Do-228 soll erstmals eine größere Maschine zu einem Elektroflugzeug umgebaut werden. Die vom deutschen Flugzeughersteller Dornier entwickelte und in den frühen 1980er Jahren in Dienst gestellte Do-228 bietet Platz für 19 Insassen. Das DLR hat zwei Flugzeuge dieses Typs als Forschungsflugzeuge im Einsatz. Für die Luftfahrtkonferenz wurde eines davon mit einer Sonderbeklebung versehen.

In ihren Programm Flightpath 2050 fordert die Europäische Union, in den kommenden Jahrzehnten die Kohlendioxidemissionen in der Luftfahrt um 60 Prozent, die Stickoxidbelastung um 90 Prozent sowie den Lärm um 75 Prozent zu reduzieren. Dieses Ziel soll mit elektrischen und hybridelektrischen Antrieben erreicht werden.

"Grundsätzlich sehen wir zwei Hauptaufgaben in der Luftfahrt: Zum einen müssen wir die heutigen Flugzeuge weiter verbessern, weil diese noch eine ganze Weile fliegen werden, und darüber hinaus müssen wir den Weg für neue Fluggeräte bereiten", sagte Rolf Henke, DLR-Vorstand Luftfahrtforschung. "Bei den heutigen Flugzeugen können wir noch eine Menge tun in der Aerodynamik, beim Gewicht, bei den Antrieben und mit synthetischen Kraftstoffen. Für die Fluggeräte von morgen wiederum ist noch viel Forschungsarbeit zu leisten: Elektrisches Fliegen verspricht bezüglich Lärm- und Schadstoffreduzierung große Potenziale und kann auf Kurz- und Mittelstrecken einen umweltverträglichen Luftverkehr ermöglichen. Unsere Vision ist das 'Zero Emission Aircraft'."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

emdotjay 21. Aug 2019

reine E-Flugzeuge werden nur Propeller Flugzeuge sein, weil sie den höchsten Wirkungsgrad...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /