Abo
  • Services:

Electric Blue: Elektroauto bricht Geschwindigkeitsrekord

Das Elektroauto Electric Blue erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 330 Kilometern pro Stunde und ist damit das schnellste so betriebene Fahrzeug der Welt seiner Klasse. Auf herkömmlichen Straßen wird der blaue Renner jedoch niemals fahren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Electric Blue
Electric Blue (Bild: Brigham Young University)

Auf dem Bonneville-Speedway-Gelände in der Großen Salzwüste in Utah fuhr Electric Blue, das von Studenten der Brigham Young University in Utah entwickelt wurde, in zwei Qualifizierungsläufen eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 330 Kilometern pro Stunde und ist damit das schnellste Elektrofahrzeug der Welt in der Klasse unter 500 kg. Vor zwei Jahren hatte das Auto bereits den Rekord von 250 km/h erzielt, den es nun deutlich übertrumpfte.

  • Electric Blue (Bild: Brigham Young University)
  • Electric Blue (Bild: Brigham Young University)
  • Electric Blue (Bild: Brigham Young University)
  • Electric Blue (Bild: Brigham Young University)
Electric Blue (Bild: Brigham Young University)
Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Electric Blue ist ein Streamliner - ein Fahrzeug mit extrem langer Karosserie, einem Sitz und vollverkleideten Rädern. Die Bodenfreiheit liegt bei gerade einmal 2,5 Zentimetern. Der Wenderadius des Fahrzeugs liegt bei rund 182 Metern - ein normales Auto benötigt ungefähr 11 Meter zum Wenden.

Electric Blue wurde von mehr als 130 Studenten der Hochschule in den vergangenen zehn Jahren gebaut.

Andere Streamliners haben schon höhere Geschwindigkeiten erreicht, spielen aber in deutlich höheren Gewichtsklassen. Der Betrieb von Electric Blue wird unter anderem durch Lithium-Phosphat-Akkus ermöglicht. Weitere Rekordversuche werden nun nicht mehr übernommen, da die erzielten Werte nach Angaben der Entwickler das theoretische Maximum der Konstruktion darstellen. Wo es künftig ausgestellt wird, ist noch nicht entschieden.

Der Landgeschwindigkeitsrekord liegt aktuell bei 1.223,65 Kilometern pro Stunde. Er wurde von dem britischen Fahrzeug Thrust Supersonic Car Mitte Oktober 1997 erzielt. Fahrer Andy Green durchbrach damit auch die Schallmauer. Das ThrustSSC wird von zwei Rolls-Royce Spey mit Nachbrennern angetrieben.

Der Geschwindigkeitsrekord von 330 Kilometern pro Stunde, den Electric Blue jetzt erzielte, war von einem benzingetriebenen Fahrzeug schon im April 1928 vom US-Amerikaner Ray Keech erreicht worden. Sein White Triplex Spirit of Elkdom kam damals auf 334,02 km/h.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Ach 22. Sep 2014

Ein Stromer der mit Solar/Windstrom betrieben wird statt herumzustehen ist...

MarioWario 22. Sep 2014

Stimmt, das waren doch die wilden 90er des Privatfernsehens mit SAT1-SM, wa(h)re Liebe...

ad (Golem.de) 22. Sep 2014

Steht im Artikel auch drin. Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /