• IT-Karriere:
  • Services:

Electric Blue: Elektroauto bricht Geschwindigkeitsrekord

Das Elektroauto Electric Blue erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 330 Kilometern pro Stunde und ist damit das schnellste so betriebene Fahrzeug der Welt seiner Klasse. Auf herkömmlichen Straßen wird der blaue Renner jedoch niemals fahren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Electric Blue
Electric Blue (Bild: Brigham Young University)

Auf dem Bonneville-Speedway-Gelände in der Großen Salzwüste in Utah fuhr Electric Blue, das von Studenten der Brigham Young University in Utah entwickelt wurde, in zwei Qualifizierungsläufen eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 330 Kilometern pro Stunde und ist damit das schnellste Elektrofahrzeug der Welt in der Klasse unter 500 kg. Vor zwei Jahren hatte das Auto bereits den Rekord von 250 km/h erzielt, den es nun deutlich übertrumpfte.

  • Electric Blue (Bild: Brigham Young University)
  • Electric Blue (Bild: Brigham Young University)
  • Electric Blue (Bild: Brigham Young University)
  • Electric Blue (Bild: Brigham Young University)
Electric Blue (Bild: Brigham Young University)
Stellenmarkt
  1. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
  2. OEDIV KG, Bielefeld (Home-Office möglich)

Electric Blue ist ein Streamliner - ein Fahrzeug mit extrem langer Karosserie, einem Sitz und vollverkleideten Rädern. Die Bodenfreiheit liegt bei gerade einmal 2,5 Zentimetern. Der Wenderadius des Fahrzeugs liegt bei rund 182 Metern - ein normales Auto benötigt ungefähr 11 Meter zum Wenden.

Electric Blue wurde von mehr als 130 Studenten der Hochschule in den vergangenen zehn Jahren gebaut.

Andere Streamliners haben schon höhere Geschwindigkeiten erreicht, spielen aber in deutlich höheren Gewichtsklassen. Der Betrieb von Electric Blue wird unter anderem durch Lithium-Phosphat-Akkus ermöglicht. Weitere Rekordversuche werden nun nicht mehr übernommen, da die erzielten Werte nach Angaben der Entwickler das theoretische Maximum der Konstruktion darstellen. Wo es künftig ausgestellt wird, ist noch nicht entschieden.

Der Landgeschwindigkeitsrekord liegt aktuell bei 1.223,65 Kilometern pro Stunde. Er wurde von dem britischen Fahrzeug Thrust Supersonic Car Mitte Oktober 1997 erzielt. Fahrer Andy Green durchbrach damit auch die Schallmauer. Das ThrustSSC wird von zwei Rolls-Royce Spey mit Nachbrennern angetrieben.

Der Geschwindigkeitsrekord von 330 Kilometern pro Stunde, den Electric Blue jetzt erzielte, war von einem benzingetriebenen Fahrzeug schon im April 1928 vom US-Amerikaner Ray Keech erreicht worden. Sein White Triplex Spirit of Elkdom kam damals auf 334,02 km/h.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  2. Tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  4. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)

Ach 22. Sep 2014

Ein Stromer der mit Solar/Windstrom betrieben wird statt herumzustehen ist...

MarioWario 22. Sep 2014

Stimmt, das waren doch die wilden 90er des Privatfernsehens mit SAT1-SM, wa(h)re Liebe...

ad (Golem.de) 22. Sep 2014

Steht im Artikel auch drin. Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /