Electreon: Detroit bekommt eine Straße mit induktiver Ladetechnik

Ford baut im alten Bahnhof der Autometropole einen Forschungscampus für Mobilität. Dazu gehört eine Ladeinfrastruktur mit konventionellen Ladesäulen und per Induktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Straße mit induktiver Ladetechnik (Symbolbild)
Straße mit induktiver Ladetechnik (Symbolbild) (Bild: Electreon)

Laden unterwegs statt an der Ladesäule: Das israelische Unternehmen Electreon wird eine Straße in der US-Autostadt mit Technik für induktives Laden ausstatten. An dem Projekt sind unter anderem auch der US-Bundesstaat Michigan und der Automobilkonzern Ford beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler (m/w/d)
    Alsterspree Verlag GmbH, Berlin
  2. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
Detailsuche

Auf eine Meile, also 1,6 Kilometer, will Electreon nach eigenen Angaben (pdf) eine Straße in der Nähe des Michigan Central Terminal, dem ehemaligen Bahnhof Detroits, mit Spulen ausstatten. Das ist Teil eines größeren Projekts, im Rahmen dessen auch konventionelle Ladesäulen eingerichtet werden sollen.

Ford hatte den stillgelegten Bahnhof 2018 gekauft und will dort einen Mobilitäts-Innovations-Bezirk einrichten. Der soll Ende dieses Jahres eröffnet werden. Die Ladestraße soll 2023 in Betrieb gehen. Das Michigan Project wird vom Bundesstaat mit 1,9 Millionen US-Dollar gefördert.

Fahrzeuge brauchen Spulen

Electreon hat die Technik für das induktive Laden entwickelt. Dazu werden Kupferspulen in der Mitte der Fahrbahn etwa zehn Zentimeter unter dem Belag ausgelegt. Um darüber laden zu können, müssen die Fahrzeuge über eine entsprechende Spule verfügen. Fährt ein solches Fahrzeug auf der Straße, werden die Spulen aktiviert - und auch nur dann.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In erster Linie ist das System für Lkw und Busse gedacht. Diese könnten mit deutlich kleineren Akkus ausgestattet werden, wenn sie unterwegs laden können, ohne dabei anzuhalten. Allerdings sollen auch Pkw mit den Spulen ausgerüstet werden können.

Detroit werde eines der ersten derartigen Projekte auf öffentlichen Straßen in den USA, berichtet das US-Wirtschaftsmagazin Forbes, nicht aber das erste für Electreon: Das Unternehmen hat 2019 in der israelischen Siedlung Beit Yanai am Mittelmeer einen 20 Meter langen Straßenabschnitt mit seiner Technik ausgestattet und mit einem Renault Zoe gezeigt, dass sie funktioniert.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

EnBW testet in Karlsruhe

Weitere Projekte gibt es in Tel Aviv, auf der schwedischen Insel Gotland sowie in Norditalien. In Deutschland testet Electreon das induktive Laden in Karlsruhe zusammen mit dem baden-württembergischen Energieversorger EnBW.

Die Technik aus Israel ist für Asphaltstraßen gedacht. In Deutschland gib es zudem das Forschungsprojekt Inductinfra an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen. Das beschäftigt sich mit der Integration von induktiver Ladetechnik in Betonstraßen, die in Autobahnen zum Einsatz kommen soll. Auch hier liegt der Fokus auf Nutzfahrzeugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JoeMs2022 07. Feb 2022

Theoretisch mag das ja alles möglich sein. Ich habe nicht behauptet, dass die Physik das...

laolamia 03. Feb 2022

Strom ist keine Mangelware. quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/153533...

JouMxyzptlk 03. Feb 2022

Der Abstand der Spulen ist mit über 20 cm schon groß - das lässt sich zwar optimieren...

Marvin-42 03. Feb 2022

Evtt noch für andere Bereiche, in denen man hält wie Parkplatz im Supermarkt. Aber auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /