Abo
  • IT-Karriere:

ElectionGuard SDK: Microsofts Open-Source-Wahlsystem zählt digitale Stimmen ab

Electionguard SDK ist ein Open-Source-System, das bei Onlinewahlen zum Einsatz kommen soll. Einzelne Stimmen werden verschlüsselt und können per Homomorphic Encryption miteinander addiert werden. Microsoft will das System kostenlos zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Electionguard SDK soll eine sichere digitale Wahlurne ermöglichen.
Electionguard SDK soll eine sichere digitale Wahlurne ermöglichen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft hat auf seiner Entwicklerkonferenz Build 2019 sein Electionguard SDK als Open-Source-Projekt vorgestellt. Damit soll das Sammeln digitaler Stimmen für kommende Wahlen realisierbar sein. Der Fokus liegt dabei auf einer möglichst abgesicherten Datenverarbeitung. Auch Anonymisierung ist bei demokratischen Wahlen ein wichtiger Faktor. Microsoft kooperiert mit diversen Wahltechnikherstellern in den USA, um sein Vorhaben zunächst dort umzusetzen. Electionguard wird von Microsoft in Partnerschaft mit dem Softwareunterehmen Galois entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, München
  2. VS HEIBO Logistics GmbH, Verden (Aller)

"Wir glauben, dass Technikunternehmen eine Verantwortung haben, um unsere demokratischen Prozesse und Institutionen zu schützen", schreibt Microsoft in der Ankündigung. Deshalb solle Electionguard nachvollziehbar, sicher und trotzdem sinnvoll auszählbar und auswertbar sein sein. Wähler erhalten einen Tracker mit eindeutiger ID. Dieser kann den Weg der eigenen verschlüsselten Wahlstimme durch den Wahlprozess auf einem Webportal nachverfolgen. Sobald eine Stimme aber final abgegeben wurde, sollen weder ein Tracker noch andere Daten dessen Inhalt verraten können.

Verschlüsselte Inhalte auswerten

Der Algorithmus nutzt die von Microsoft Research eingeführte Verschlüsselungsmethode Homomorphic Encryption. Diese kann verschlüsselte Daten in mathematischen Operationen - Addition, Subtraktion und anderen - verwenden. Das ist für das Zählen von Wählerstimmen wichtig. Verschiedene einzelne verschlüsselte Stimmzettel werden dabei zu einer verschlüsselten Sammlung zusammengefasst, die ihrerseits entschlüsselt werden kann. Offene Wahlprüfsysteme können von Drittherstellern eingesetzt werden, um die korrekte Entschlüsselung gegenzuprüfen. Das soll eventuelle Wahlmanipulation verhindern.

Die Electionguard SDK steht unter einer MIT-Open-Source-Lizenz und soll ab Juni 2019 auf dem Entwicklerportal Github veröffentlicht werden. Microsoft möchte das System kostenlos zur Verfügung stellen.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Microsoft an der Entwicklerkonferenz Build 2019 teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 71,90€ + Versand
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

Jonny Dee 08. Mai 2019

Danke, das klingt schon mal gut.

1e3ste4 08. Mai 2019

Statistik hin oder her, in autokratisch geführten Ländern interessiert sowas nicht.

twothe 08. Mai 2019

Kryptographie ist gleichzeitig auch immer ein digitaler Vertrauensbeweis: kann ich mit...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /