Elden Ring: PC-Mindestanforderungen als erste Hürde

Nun sind sie offiziell bestätigt: Nach ein paar Tagen Verwirrung hat From Software die PC-Spezifikationen von Elden Ring veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Elden Ring
Artwork von Elden Ring (Bild: From Software)

Am 25. Februar 2022 erscheint das Rollenspiel Elden Ring für Playstation 4 und 5, Xbox One und Series X/S sowie für Windows-PC. Nun gibt es die offiziellen Systemanforderungen.

Die Spieler benötigen mindestens einen Rechner mit Core i5-8400 oder Ryzen 3 3300X sowie einer Grafikkarte wie der Geforce GTX 1060 (3 GByte) oder der Radeon RX 580 (4 GByte).

Außerdem müssen mindestens 12 GByte RAM vorhanden sein. Speziell dieses Detail hat in den vergangenen Tagen für Verwirrung gesorgt: Diese Mindestanforderungen waren kurzzeitig auf der Produktseite von Elden Ring auf Steam zu sehen.

Viele Spieler haben sich über die relativ hohen Anforderungen gewundert - vor allem über die 12 GByte RAM. Wenig später waren die Spezifikationen dann wieder verschwunden, nun sind sie wohl endgültig bestätigt.

Als empfohlenes System nennt das Entwicklerstudio From Software einen Intel Core I7-8700K oder einen AMD Ryzen 5 3600X sowie eine Grafikkarte vom Typ Nvidia Geforce GTX 1070 oder eine AMD Radeon RX Vega 56 (beide mit 8 GByte VRAM).

In allen Fällen wird Windows 10 benötigt sowie rund 60 GByte an freiem Speicher auf Festplatte oder SSD. Als Grafikschnittstelle kommt DirectX-12 zum Einsatz, und zwar mit Feature Level 12.0.

Elden Ring auf Playstation und Xbox

Schon länger ist bekannt, dass Elden Ring auf Playstation 5 und Xbox Series X mit einer maximalen Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln bei einer Bildrate von bis zu 60 fps laufen wird. Es gibt einen Leistungs- und einen Qualitätsmodus, der Unterschied soll im Detailgrad von Gras und anderen Bodenobjekten liegen.

Raytracing soll auf diesen Plattformen per Patch nachgeliefert werden, Details sind noch nicht bekannt. Auf Xbox One und Playstation 4 läuft das Rollenspiel vermutlich in 1080p mit einer Bildrate von 30 fps.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Direkte-E-Fuel-Produktion
Porsches Masterplan hinter dem Verbrennerkompromiss

Der Sportwagenhersteller will künftig E-Fuels direkt im Fahrzeug produzieren. Dazu übernimmt Porsche das strauchelnde Start-up Sono Motors.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Direkte-E-Fuel-Produktion: Porsches Masterplan hinter dem Verbrennerkompromiss
Artikel
  1. Manifest v3: Google verschiebt Ende alter Erweiterungen um weiteres Jahr
    Manifest v3
    Google verschiebt Ende alter Erweiterungen um weiteres Jahr

    Die API des Manifest v2 in Chrome sollte bald deaktiviert werden. Pläne dafür verschiebt Google nun erneut.

  2. Google: Ursache für Acropalypse-Lücke in Android seit Jahren bekannt
    Google
    Ursache für Acropalypse-Lücke in Android seit Jahren bekannt

    Eine wohl undokumentierte API-Änderung führte zu der Acropalypse-Sicherheitslücke. Das Problem dabei ist Google schon früh gemeldet worden.

  3. Automobil: Keine zwei Minuten, um einen Tesla Model 3 zu hacken
    Automobil
    Keine zwei Minuten, um einen Tesla Model 3 zu hacken

    Bei der Hacking-Konferenz Pwn2Own 2023 hat ein Forschungsteam keine zwei Minuten benötigt, um ein Tesla Model 3 zu hacken. Das brachte dem Team jede Menge Geld und einen neuen Tesla ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • ASUS VG27AQ1A QHD/170 Hz 269€ • Crucial P3 Plus 1 TB 60,98€ • ViewSonic VX3218-PC-MHDJ FHD/165 Hz 227,89€ • MindStar: be quiet! Pure Base 600 79€ • Alternate: Corsair Vengeance RGB 64-GB-Kit DDR5-6000 276,89€ und Weekend Sale • Elex II 12,99€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /