Elasticsearch: Datenleak bei Conrad

Der Elektronikhändler Conrad meldet, dass ein Angreifer Zugang zu Kundendaten und Kontonummern gehabt habe. Grund dafür war eine ungesicherte Elasticsearch-Datenbank.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenpanne bei Conrad: Ein Unbekannter hatte Zugriff auf Adressen und IBANs.
Datenpanne bei Conrad: Ein Unbekannter hatte Zugriff auf Adressen und IBANs. (Bild: Graf Foto, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Bei Conrad Electronic ist es zu einer Datenpanne gekommen. Wie das Unternehmen selbst mitteilt, hatten Unbekannte Zugriff auf ein System, auf dem Kundenadressen und IBANs gespeichert waren. Der Angriff sei durch eine Elasticsearch-Datenbank erfolgt.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Conrad will seine Kunden selbst informieren und hat den Vorfall auch dem zuständigen bayerischen Datenschutzbeauftragten gemeldet. Kreditkartendaten und Passwörter waren laut Conrad nicht betroffen.

Der Grund für den Vorfall war offenbar eine ungesicherte Elasticsearch-Datenbank. Die Datenbank mit Volltextsuche ist häufiger Einfallstor für Datenleaks. So wurde vor Kurzem eine Kundendatenbank von Adobe auf die gleiche Weise von Unbekannten kopiert. Auch gab es in der Vergangenheit bereits Ransomware-Angriffe auf ungesicherte Elasticsearch-Instanzen.

Für Conrad ist es nicht das erste größere Sicherheitsproblem. Golem.de hatte bereits 2014 über eine Sicherheitslücke im Shop von Conrad berichtet, die es ermöglichte, die Daten von Kundenaccounts auszulesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ypsilon 23. Nov 2019

Zufall? Ist meine Conrad Adresse gewesen, mit der ich mich zwischen 2008 und 2010 bei...

Iruwen 21. Nov 2019

Einer unserer Dienstleister hat vor nicht allzu langer Zeit aufgrund seines fragwürdigen...

flow77 20. Nov 2019

Solche Daten sind meistens viel Geld wert. Mir geht es aber eher um die Höhe der Strafe...

Ravenhunt 20. Nov 2019

Kreditkarteninformationen, Login-Daten und Kundenpasswörter waren NICHT betroffen.

Iruwen 20. Nov 2019

Gemäß Artikel 33 muss die zuständige Aufsichtsbehörde innerhalb von 72 Stunden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /