• IT-Karriere:
  • Services:

Elasticsearch: Datenleak bei Conrad

Der Elektronikhändler Conrad meldet, dass ein Angreifer Zugang zu Kundendaten und Kontonummern gehabt habe. Grund dafür war eine ungesicherte Elasticsearch-Datenbank.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenpanne bei Conrad: Ein Unbekannter hatte Zugriff auf Adressen und IBANs.
Datenpanne bei Conrad: Ein Unbekannter hatte Zugriff auf Adressen und IBANs. (Bild: Graf Foto, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Bei Conrad Electronic ist es zu einer Datenpanne gekommen. Wie das Unternehmen selbst mitteilt, hatten Unbekannte Zugriff auf ein System, auf dem Kundenadressen und IBANs gespeichert waren. Der Angriff sei durch eine Elasticsearch-Datenbank erfolgt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Leipzig
  2. über duerenhoff GmbH, Wiener Neustadt (Österreich)

Conrad will seine Kunden selbst informieren und hat den Vorfall auch dem zuständigen bayerischen Datenschutzbeauftragten gemeldet. Kreditkartendaten und Passwörter waren laut Conrad nicht betroffen.

Der Grund für den Vorfall war offenbar eine ungesicherte Elasticsearch-Datenbank. Die Datenbank mit Volltextsuche ist häufiger Einfallstor für Datenleaks. So wurde vor Kurzem eine Kundendatenbank von Adobe auf die gleiche Weise von Unbekannten kopiert. Auch gab es in der Vergangenheit bereits Ransomware-Angriffe auf ungesicherte Elasticsearch-Instanzen.

Für Conrad ist es nicht das erste größere Sicherheitsproblem. Golem.de hatte bereits 2014 über eine Sicherheitslücke im Shop von Conrad berichtet, die es ermöglichte, die Daten von Kundenaccounts auszulesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ypsilon 23. Nov 2019 / Themenstart

Zufall? Ist meine Conrad Adresse gewesen, mit der ich mich zwischen 2008 und 2010 bei...

Iruwen 21. Nov 2019 / Themenstart

Einer unserer Dienstleister hat vor nicht allzu langer Zeit aufgrund seines fragwürdigen...

flow77 20. Nov 2019 / Themenstart

Solche Daten sind meistens viel Geld wert. Mir geht es aber eher um die Höhe der Strafe...

Ravenhunt 20. Nov 2019 / Themenstart

Kreditkarteninformationen, Login-Daten und Kundenpasswörter waren NICHT betroffen.

Iruwen 20. Nov 2019 / Themenstart

Gemäß Artikel 33 muss die zuständige Aufsichtsbehörde innerhalb von 72 Stunden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /