Abo
  • IT-Karriere:

Elastic Time ausprobiert: Kinect und Voxel holen den Körper in die VR-Welt

Wer in der Virtual Reality an sich herunterschaut, sieht im Normalfall nur den Boden oder einen 3D-Avatar als Körperersatz. Elastic Time holt Nutzer als plastische Videoprojektion in die digitale Welt - und andere Menschen gleich mit. Dort werden sie von einem schwarzen Loch verschlungen.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Handschlag in der Mixed Reality
Handschlag in der Mixed Reality (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Ich stehe in einer virtuellen Sternwarte und blicke durch das VR-Headset Oculus Rift an meinem Körper herab - und der sieht so aus, wie ich ihn kenne. Was banal klingt, ist etwas Besonderes: In den meisten virtuellen Realitäten kann der Nutzer schon froh sein, überhaupt einen Avatar zu haben und nicht einfach irgendwo im Raum zu schweben. Im Programm Elastic Time des Künstlers Mark Boulos dagegen bin ich ich selbst, es simuliert mich als plastisches Videobild, ganz genau so, wie ich gerade angezogen bin und mich in der Realität bewege. Möglich machen dies eine selbst entwickelte Voxel-Engine der Schweizer Firma Imverse und mehrere Kinect-Sensoren.

Inhalt:
  1. Elastic Time ausprobiert: Kinect und Voxel holen den Körper in die VR-Welt
  2. Raus aus dem Körper, ab in die Vergangenheit

Die Installation war Teil der New-Frontier-Ausstellung beim Sundance Film Festival, dessen Fokus nicht nur auf Filmen liegt. Dort sollen Künstler und Entwickler die Erzählformen der Zukunft zeigen oder zumindest ihre Idee davon. Neben Filmen mit 360-Grad-Rundumblick stellten einige Entwickler roboterartige Handschuhe, sich automatisch bewegende Stühle und ähnliche Konzepte für mehr Immersion im virtuellen Raum vor. Erinnerungswürdig ist für mich aber nur Elastic Time geblieben, weil es mehr als ein Hardware-Gimmick oder eine Technikdemo ist. Es steht beispielhaft dafür, in welche Richtung Softwareentwickler denken sollten, um ein anderes Publikum als klassische Gamer für VR-Brillen begeistern zu können.

Virtuelles Händeschütteln mit echtem Anfassen

Da sich die Kinect-Sensoren bei Elastic Time an allen Wänden der Präsentationskabine befinden, erscheint auch jede andere Person im erfassten Bereich als virtuelles Abbild vor meinem virtuellen Ich. Und zwar räumlich betrachtet genau da, wo sie in Wirklichkeit anzutreffen ist. Schluss mit wild fuchtelnden Gesten vor ahnungslosen VR-Headset-Trägern, hier sehe ich solche Späße sofort und kann präzise in die richtige Richtung ausholen. Gleich beim ersten Versuch greife ich die Hände meines Kameramanns und verteile High Five an den neben mir stehenden Imverse-Entwickler - obwohl ich sie nur digital vor Augen habe und - wohlgemerkt - noch ein Oculus Rift zwischen uns hängt. Selbst echte Gegenstände können durch diese Form sogenannter Augmented Virtual Reality als greifbare 3D-Objekte ins Spiel geholt werden.

Das steigert das Gefühl enorm, mich tatsächlich in dieser seltsamen Welt zu befinden, wo ich ein schwarzes Loch per Motion-Controller bewegen kann. Damit manipuliere ich die Raumzeit. Durch seine Wirkung verzerren sich Geometrie und Akustik um mich herum. Elastic Time deutet an, welches Potenzial in der Technik steckt, wenn Entwickler nicht nur versuchen, etablierte Konzepte als Mittendrinvariante zu adaptieren. Und was Künstler damit anstellen können, sobald ihnen die Werkzeuge für neue Ideen zur Verfügung stehen. Es lässt hier zum Beispiel abstrakte Vorstellungen von Raum und Zeit erleben, selbst wenn sie unserer gewohnten Wahrnehmung der Wirklichkeit widersprechen. Nicht als wissenschaftlich korrekte Simulation, sondern als verspieltes Kunstwerk.

Raus aus dem Körper, ab in die Vergangenheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

birephip 05. Mär 2018

Mal davon abgesehen, dass die Kinect nicht der einzige RGB-D Sensor ist und auch nicht...

koelnerdom 01. Mär 2018

Oh, ich habe Käptn Nuss ausprobiert, so alt bin ich schon. Versteh mich nicht falsch, ich...

xmaniac 27. Feb 2018

Es hätte auch einfach mehr Journalisten interessieren können, als man sowas schon vor...

dp (Golem.de) 27. Feb 2018

Guten Tag, vielen Dank für den Hinweis, auch diese Projekte sehen sehr interessant aus...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /