Abo
  • IT-Karriere:

Ektra: Kodak präsentiert Smartphone für Foto-Enthusiasten

Mit dem Ektra hat Kodak zusammen mit Bullitt ein Android-Smartphone vorgestellt, das sich mit der Kamera-Ausstattung und Software speziell an Fotointeressierte richten soll. Auch vom Namen und vom Aussehen her orientiert sich das Gerät an einer klassischen Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kamera des Kodak Ektra
Die Kamera des Kodak Ektra (Bild: Screenshot: Golem.de)

Eastman Kodak hat zusammen mit Bullitt ein neues Android-Smartphone vorgestellt: Das Ektra trägt den Namen einer Kodak-Kamera aus den 1940er Jahren und soll für Hobbyfotografen besonders geeignet sein. Entsprechend vermarktet es Kodak als "photography-first smartphone".

  • Die Kamera-App wird mit einem virtuellen Drehrad bedient. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kamera des Kodak Ektra (Screenshot: Golem.de)
  • Das Ektra von Kodak hat einen speziell geschwungenen unteren Rand, der wie bei einer Kamera als Handgriff fungiert. (Screenshot: Golem.de)
Das Ektra von Kodak hat einen speziell geschwungenen unteren Rand, der wie bei einer Kamera als Handgriff fungiert. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Berlin

Die Kamera des Ektra hat 21 Megapixel, eine Anfangsblende von f/2.0 und einen optischen Bildstabilisator. Eine spezielle Linsenbeschichtung soll Reflexionen verhindern - inwiefern sich diese von herkömmlichen Beschichtungen unterscheidet, verrät der Hersteller nicht. Ein Phasenvergleichsfokus soll schnelles Scharfstellen ermöglichen. Auch die Frontkamera mit 13 Megapixeln arbeitet mit dieser Autofokustechnik.

Gehäuse mit Griff

Die Ausrichtung des Ektra als speziell für Fotoliebhaber gedachtes Smartphone erkennt man auch am Design des Gerätes: Der untere Gehäuserand ist dicker und bietet dadurch im Querformat einen Griff, wie man ihn auch bei einer Kamera findet. Für Fotoaufnahmen steht ein zweistufiger Auslöseknopf zur Verfügung.

Auch die Kamera-App soll für Hobbyfotografen besonders geeignet sein. Die verschiedenen Aufnahmemodi sind über ein Wahlrad erreichbar, wie man es von einer Spiegelreflexkamera kennt. Beim Drehen bekommt der Nutzer haptisches Feedback durch Vibrationen.

Live-Modi und manueller Modus

Zu den Aufnahmemodi gehören HDR, Porträt, Landschaft, Sport und ein Bokeh-Modus, der den Hintergrund weichzeichnet. Die Effekte sollen direkt im Sucher angezeigt werden. Im manuellen Modus können Nutzer Blende, ISO, Weißabgleich und die Belichtungszeit manuell einstellen.

Vorinstalliert sind unter anderem eine Bildbearbeitungs-App sowie eine Anwendung, mit der Nutzer Abzüge von ihren Fotos anfertigen lassen können. Mit der Super-8-App können 4K-Videos aufgenommen und bearbeitet werden. Ausgeliefert wird das Ektra mit Android 6.0 alias Marshmallow.

5-Zoll-Display und Helio X20

Das Display ist 5 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Im Inneren arbeitet Mediateks Helio-X20-Prozessor mit zehn Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der interne Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh, Angaben zur Laufzeit macht Kodak nicht. Auch Angaben zu den Netzstandards und zur Bluetooth-Version fehlen. Das Ektra soll Ende 2016 für 500 Euro in Europa auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 107,00€ (Bestpreis!)

Orlandojens 21. Okt 2016

Nein, schlicht und einfach - wie beschrieben - ein "Smartphone für Foto-Enthusiasten...

Orlandojens 21. Okt 2016

Ist nun halt keine Kamera, sondern ein "Smartphone für Foto-Enthusiasten". Anderes...

nicoledos 21. Okt 2016

Bei 750 Euro landet man auch schon mal bei den richtigen Kameras. Ob gute kompakte...

Pjörn 20. Okt 2016

Ich sehe auch beispielsweise keine Möglichkeit eine Schnellwechselplatte anzuschrauben...

keksperte 20. Okt 2016

Sehr schade, daß es keine vernünftigen Produktabbildungen gibt. Auf der Kodak-Seite gibt...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /