Abo
  • Services:
Anzeige
Der Eizo Monitortest zeigt auch ein klassisches Testbild an.
Der Eizo Monitortest zeigt auch ein klassisches Testbild an. (Bild: Eizo)

Eizo: Kostenlos Bildschirme im Internet testen

Der Eizo Monitortest zeigt auch ein klassisches Testbild an.
Der Eizo Monitortest zeigt auch ein klassisches Testbild an. (Bild: Eizo)

Reaktionszeit, Blickwinkel, Farbechtheit: Eizo bietet eine Webapplikation zum Prüfen von Monitoren aller Art an. Sie erfordert jedoch vom Tester ein wenig Einstellungsgeschick und ein gutes Auge.

Der Monitorhersteller Eizo hat seinen Eizo Monitortest als kostenlose Bildschirmdiagnose für den Browser veröffentlicht. Dazu hat Eizo eine eigenständige deutschsprachige Webseite aufgesetzt. Der Test setzt sich aus mehreren Darstellungsbildern zusammen und soll dadurch die Analyse von Eigenschaften des angeschlossenen Monitors wie etwa Pixelfehler, Gamma-Wert, Farbechtheit, Farbverläufe oder Reaktionszeit erleichtern.

Anzeige
  • Der Monitortest bietet mehrere Diagnosetools an. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem Testbild kann die Farbechtheit des Monitors bestimmt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Tool zum Testen der Blickwinkelstabilität (Screenshot: Golem.de)
  • Der Test für Reaktionszeiten muss eingestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Test für Farbabstände (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Textwand zum Testen der Buchstabenschärfe (Screenshot: Golem.de)
Der Monitortest bietet mehrere Diagnosetools an. (Screenshot: Golem.de)

Im Grunde genommen sind die einzelnen Tests lediglich verschiedene Minianwendungen auf eigenständigen Webseiten, die über die Startseite erreicht werden können. Der Test blendet auf jeder einzelnen Unterseite eine Beschreibung ein, die dem Nutzer erklärt, was zu tun ist. Es können auch mehrere Tests gleichzeitig angewählt werden, die während des Testens auf der linken Seite des Fensters umgeschaltet werden können. Alternativ kann die Hilfe durch Drücken der Leertaste abgeschaltet werden.

Die eigentlichen Testwerte werden vom Nutzer erfasst

Der Test liefert weder automatische Werte noch liest er Informationen der verwendeten Hardware aus. Alle Einschätzungen müssen Nutzer subjektiv selbst erfassen. So blendet der Test für Blickwinkelstabilität weiße Kreise ein, an deren abnehmender Intensität der Tester den Blickwinkel erahnen kann, wenn er den Kopf von links nach rechts bewegt. Wie die Blickwinkelstabilität letztlich in Grad angegeben werden kann, muss der Tester selbst abschätzen. Ausgenommen ist der Gamma-Test, bei dem der Gamma-Wert direkt angezeigt wird.

  • Der Monitortest bietet mehrere Diagnosetools an. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem Testbild kann die Farbechtheit des Monitors bestimmt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Tool zum Testen der Blickwinkelstabilität (Screenshot: Golem.de)
  • Der Test für Reaktionszeiten muss eingestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Test für Farbabstände (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Textwand zum Testen der Buchstabenschärfe (Screenshot: Golem.de)
Das Tool zum Testen der Blickwinkelstabilität (Screenshot: Golem.de)

Eizos Test lässt sich auch auf mehreren Monitoren gleichzeitig ausführen. Dazu wird das Fenster per Knopfdruck dupliziert und in einem anderen Browserfenster angezeigt. Dieses muss der Nutzer dann auf den zweiten angeschlossenen Monitor ziehen und im Vollbild anzeigen. Das kleine Tool ist also sehr einfach, kann aber in einigen Situationen nützlich sein.

Vor dem Testen eines Monitors empfiehlt Eizo, das Gerät mindestens 30 Minuten aufwärmen zu lassen. Nach dieser Phase hätten die meisten Bildschirme ihre volle Bildqualität erreicht und das Testergebnis sei dann am aussagekräftigsten. Außerdem seien gerade beim Suchen nach Pixelfehlern Staub und Schmutz auf dem Bildschirm ein Problem. Der Hersteller rät deshalb dazu, den Monitor zuvor gründlich zu reinigen.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 16. Mär 2017

Hä? Steuerbetrug?! Keine rosaroten Einhörner?!

genab.de 16. Mär 2017

wie teste ich ob de rMonitor neben den üblichen 8 Bit Pro Farbkanal 10 bit oder 12 Bit...

medium_quelle 16. Mär 2017

Einfach auf Arbeit ein Kalibriergerät mitnehmen oder in (guten) lokalen Geschäften gegen...

unbuntu 15. Mär 2017

Das soll auch nicht schön aussehen, sondern für optische Messungen funktionieren...

Plasma 15. Mär 2017

Ich könnte jetzt was über den Autoren des Artikels schreiben, aber dann haut mir der Herr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAHLE Aftermarket GmbH, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Zu geringe Volumen sind das Problem

    nille02 | 14:37

  2. Re: Kellerfund

    Nullmodem | 14:34

  3. Re: Spionageflugzeug ist lustig.

    burzum | 14:32

  4. Re: Irreführende Diskussionen überall...

    nightmar17 | 14:32

  5. Re: Muss jetzt jeder Youtube-Channel eine Lizenz...

    Hackfleisch | 14:32


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel