• IT-Karriere:
  • Services:

Eizo: Kostenlos Bildschirme im Internet testen

Reaktionszeit, Blickwinkel, Farbechtheit: Eizo bietet eine Webapplikation zum Prüfen von Monitoren aller Art an. Sie erfordert jedoch vom Tester ein wenig Einstellungsgeschick und ein gutes Auge.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Eizo Monitortest zeigt auch ein klassisches Testbild an.
Der Eizo Monitortest zeigt auch ein klassisches Testbild an. (Bild: Eizo)

Der Monitorhersteller Eizo hat seinen Eizo Monitortest als kostenlose Bildschirmdiagnose für den Browser veröffentlicht. Dazu hat Eizo eine eigenständige deutschsprachige Webseite aufgesetzt. Der Test setzt sich aus mehreren Darstellungsbildern zusammen und soll dadurch die Analyse von Eigenschaften des angeschlossenen Monitors wie etwa Pixelfehler, Gamma-Wert, Farbechtheit, Farbverläufe oder Reaktionszeit erleichtern.

  • Der Monitortest bietet mehrere Diagnosetools an. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem Testbild kann die Farbechtheit des Monitors bestimmt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Tool zum Testen der Blickwinkelstabilität (Screenshot: Golem.de)
  • Der Test für Reaktionszeiten muss eingestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Test für Farbabstände (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Textwand zum Testen der Buchstabenschärfe (Screenshot: Golem.de)
Der Monitortest bietet mehrere Diagnosetools an. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Im Grunde genommen sind die einzelnen Tests lediglich verschiedene Minianwendungen auf eigenständigen Webseiten, die über die Startseite erreicht werden können. Der Test blendet auf jeder einzelnen Unterseite eine Beschreibung ein, die dem Nutzer erklärt, was zu tun ist. Es können auch mehrere Tests gleichzeitig angewählt werden, die während des Testens auf der linken Seite des Fensters umgeschaltet werden können. Alternativ kann die Hilfe durch Drücken der Leertaste abgeschaltet werden.

Die eigentlichen Testwerte werden vom Nutzer erfasst

Der Test liefert weder automatische Werte noch liest er Informationen der verwendeten Hardware aus. Alle Einschätzungen müssen Nutzer subjektiv selbst erfassen. So blendet der Test für Blickwinkelstabilität weiße Kreise ein, an deren abnehmender Intensität der Tester den Blickwinkel erahnen kann, wenn er den Kopf von links nach rechts bewegt. Wie die Blickwinkelstabilität letztlich in Grad angegeben werden kann, muss der Tester selbst abschätzen. Ausgenommen ist der Gamma-Test, bei dem der Gamma-Wert direkt angezeigt wird.

  • Der Monitortest bietet mehrere Diagnosetools an. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem Testbild kann die Farbechtheit des Monitors bestimmt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Tool zum Testen der Blickwinkelstabilität (Screenshot: Golem.de)
  • Der Test für Reaktionszeiten muss eingestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Test für Farbabstände (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Textwand zum Testen der Buchstabenschärfe (Screenshot: Golem.de)
Das Tool zum Testen der Blickwinkelstabilität (Screenshot: Golem.de)

Eizos Test lässt sich auch auf mehreren Monitoren gleichzeitig ausführen. Dazu wird das Fenster per Knopfdruck dupliziert und in einem anderen Browserfenster angezeigt. Dieses muss der Nutzer dann auf den zweiten angeschlossenen Monitor ziehen und im Vollbild anzeigen. Das kleine Tool ist also sehr einfach, kann aber in einigen Situationen nützlich sein.

Vor dem Testen eines Monitors empfiehlt Eizo, das Gerät mindestens 30 Minuten aufwärmen zu lassen. Nach dieser Phase hätten die meisten Bildschirme ihre volle Bildqualität erreicht und das Testergebnis sei dann am aussagekräftigsten. Außerdem seien gerade beim Suchen nach Pixelfehlern Staub und Schmutz auf dem Bildschirm ein Problem. Der Hersteller rät deshalb dazu, den Monitor zuvor gründlich zu reinigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 16. Mär 2017

Hä? Steuerbetrug?! Keine rosaroten Einhörner?!

genab.de 16. Mär 2017

wie teste ich ob de rMonitor neben den üblichen 8 Bit Pro Farbkanal 10 bit oder 12 Bit...

medium_quelle 16. Mär 2017

Einfach auf Arbeit ein Kalibriergerät mitnehmen oder in (guten) lokalen Geschäften gegen...

unbuntu 15. Mär 2017

Das soll auch nicht schön aussehen, sondern für optische Messungen funktionieren...

Plasma 15. Mär 2017

Ich könnte jetzt was über den Autoren des Artikels schreiben, aber dann haut mir der Herr...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  2. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  3. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking

    •  /