• IT-Karriere:
  • Services:

Eizo: Kostenlos Bildschirme im Internet testen

Reaktionszeit, Blickwinkel, Farbechtheit: Eizo bietet eine Webapplikation zum Prüfen von Monitoren aller Art an. Sie erfordert jedoch vom Tester ein wenig Einstellungsgeschick und ein gutes Auge.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Eizo Monitortest zeigt auch ein klassisches Testbild an.
Der Eizo Monitortest zeigt auch ein klassisches Testbild an. (Bild: Eizo)

Der Monitorhersteller Eizo hat seinen Eizo Monitortest als kostenlose Bildschirmdiagnose für den Browser veröffentlicht. Dazu hat Eizo eine eigenständige deutschsprachige Webseite aufgesetzt. Der Test setzt sich aus mehreren Darstellungsbildern zusammen und soll dadurch die Analyse von Eigenschaften des angeschlossenen Monitors wie etwa Pixelfehler, Gamma-Wert, Farbechtheit, Farbverläufe oder Reaktionszeit erleichtern.

  • Der Monitortest bietet mehrere Diagnosetools an. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem Testbild kann die Farbechtheit des Monitors bestimmt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Tool zum Testen der Blickwinkelstabilität (Screenshot: Golem.de)
  • Der Test für Reaktionszeiten muss eingestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Test für Farbabstände (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Textwand zum Testen der Buchstabenschärfe (Screenshot: Golem.de)
Der Monitortest bietet mehrere Diagnosetools an. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Im Grunde genommen sind die einzelnen Tests lediglich verschiedene Minianwendungen auf eigenständigen Webseiten, die über die Startseite erreicht werden können. Der Test blendet auf jeder einzelnen Unterseite eine Beschreibung ein, die dem Nutzer erklärt, was zu tun ist. Es können auch mehrere Tests gleichzeitig angewählt werden, die während des Testens auf der linken Seite des Fensters umgeschaltet werden können. Alternativ kann die Hilfe durch Drücken der Leertaste abgeschaltet werden.

Die eigentlichen Testwerte werden vom Nutzer erfasst

Der Test liefert weder automatische Werte noch liest er Informationen der verwendeten Hardware aus. Alle Einschätzungen müssen Nutzer subjektiv selbst erfassen. So blendet der Test für Blickwinkelstabilität weiße Kreise ein, an deren abnehmender Intensität der Tester den Blickwinkel erahnen kann, wenn er den Kopf von links nach rechts bewegt. Wie die Blickwinkelstabilität letztlich in Grad angegeben werden kann, muss der Tester selbst abschätzen. Ausgenommen ist der Gamma-Test, bei dem der Gamma-Wert direkt angezeigt wird.

  • Der Monitortest bietet mehrere Diagnosetools an. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem Testbild kann die Farbechtheit des Monitors bestimmt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Tool zum Testen der Blickwinkelstabilität (Screenshot: Golem.de)
  • Der Test für Reaktionszeiten muss eingestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Test für Farbabstände (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Textwand zum Testen der Buchstabenschärfe (Screenshot: Golem.de)
Das Tool zum Testen der Blickwinkelstabilität (Screenshot: Golem.de)

Eizos Test lässt sich auch auf mehreren Monitoren gleichzeitig ausführen. Dazu wird das Fenster per Knopfdruck dupliziert und in einem anderen Browserfenster angezeigt. Dieses muss der Nutzer dann auf den zweiten angeschlossenen Monitor ziehen und im Vollbild anzeigen. Das kleine Tool ist also sehr einfach, kann aber in einigen Situationen nützlich sein.

Vor dem Testen eines Monitors empfiehlt Eizo, das Gerät mindestens 30 Minuten aufwärmen zu lassen. Nach dieser Phase hätten die meisten Bildschirme ihre volle Bildqualität erreicht und das Testergebnis sei dann am aussagekräftigsten. Außerdem seien gerade beim Suchen nach Pixelfehlern Staub und Schmutz auf dem Bildschirm ein Problem. Der Hersteller rät deshalb dazu, den Monitor zuvor gründlich zu reinigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

FreiGeistler 16. Mär 2017

Hä? Steuerbetrug?! Keine rosaroten Einhörner?!

genab.de 16. Mär 2017

wie teste ich ob de rMonitor neben den üblichen 8 Bit Pro Farbkanal 10 bit oder 12 Bit...

medium_quelle 16. Mär 2017

Einfach auf Arbeit ein Kalibriergerät mitnehmen oder in (guten) lokalen Geschäften gegen...

unbuntu 15. Mär 2017

Das soll auch nicht schön aussehen, sondern für optische Messungen funktionieren...

Plasma 15. Mär 2017

Ich könnte jetzt was über den Autoren des Artikels schreiben, aber dann haut mir der Herr...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
    In eigener Sache
    Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

    Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

    1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
    2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
    3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

      •  /