Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Eizo FS 2735 ist seit dem 12. Januar 2016 bei einigen Onlinehändlern lieferbar und kostet zwischen 1.100 und 1.300 Euro. AMDs Free Sync setzt folgende Grafikkarten voraus: R7 260 und 260X, R9 285, 290, 290X, 295X2, R7 360 sowie R9 Fury X und die 300er-Serie.

  • Der Eizo Foris FS 2735 in Betrieb (Foto: Michael Wieczorek)
  • 2x HDMI, 1x Display-Port, 1x DVI-D, Audio-Ein- und Ausgänge und ein USB-Hub für 2x USB 3.0 (Foto: Michael Wieczorek)
  • Das Kabelmanagement ist nicht ganz so gut gelungen. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Die Bedienelemente an der Rückseite (Foto: Michael Wieczorek)
  • Der Eizo FS 2735 von hinten (Foto: Michael Wieczorek)
  • Das OS-Menü ist gut strukturiert ... (Foto: Michael Wieczorek)
  • ... lässt sich aber mit der App nicht zuverlässig steuern. Am PC direkt über USB angeschlossen, geht es besser. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Bei zu niedriger Bildrate verdoppelt der Monitor durch FreeSync die Hz-Zahl. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Hier ein Beispiel in CS:GO, bei dem die Bildrate und Hz-Zahl in Einklang sind. (Foto: Michael Wieczorek)
Bei zu niedriger Bildrate verdoppelt der Monitor durch FreeSync die Hz-Zahl. (Foto: Michael Wieczorek)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)
  2. Consors Finanz, München

Der Eizo FS 2735 ist ein teurer Spaß - und das, obwohl auf Nvidias G-Sync und den damit verbundenen Aufpreis verzichtet wurde. Der Free-Sync-Monitor mit 144 Hz beeindruckt beim Ausprobieren in nahezu allen Belangen bei der Bildqualität. Die Ausleuchtung ist ausgezeichnet, die Schaltzeiten sind auf einem Niveau mit der Konkurrenz von Asus und Acer, und das abgedeckte Farbspektrum reicht für generellen Videoschnitt oder semi-professionelle Fotobearbeitung aus. Einzig der Panel-bedingte IPS-Glow tritt auch bei diesem Monitor auf und könnte Nutzer stören.

Während die Menüführung völlig in Ordnung ist, ist Eizo die Bedienung misslungen. In der Theorie mögen Cloud-Sync für Einstellungen und die Verbindung über Bluetooth mit dem Smartphone clever klingen. In der Praxis entpuppen sie sich als sperrig und anfällig für Verbindungsprobleme. Der manuelle Griff hinter den Monitor, um die Einstellungen direkt vorzunehmen, ist allerdings ebenso frickelig. Häufig haben wir den Monitor mit den wackeligen Bedienungsknöpfen aus Versehen ausgeschaltet, statt das Onscreen-Menü zu öffnen.

Doch selbst mit den Bedienungsmängeln hinterlässt der FS 2735 einen äußerst positiven Eindruck bei uns. Er ist der erste 144-Hz-Gaming-Monitor, bei dem wir nach den ersten Stunden aufhören, nach Fehlern in der Darstellung wie Clouding oder Pixelfehlern zu forschen. Die hochwertige Verarbeitung mit matten Materialien, die vielen Anschlüsse und die tolle Bildqualität machen den Monitor somit trotz seiner Schwächen in der Bedienung attraktiv. Es ist derzeit der beste für Spieler mit einem Free-Sync-fähigen AMD-System. Und selbst für Gamer mit einer sehr modernen Nvidia-Grafikkarte (90 fps aufwärts) könnte sich das Display lohnen. Das lassen sich die Japaner mit einem Aufpreis von circa 400 Euro gegenüber der Konkurrenz aber auch stattlich bezahlen.

 Cloud-Bedienungsmurks und Free Sync
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Anonymer Nutzer 08. Aug 2016

Nicht alles ist parallel - und ein breiter Monitor bei dem man den Kopf dauernd drehen...

Unix_Linux 13. Apr 2016

ich habe mir den 32" acer predator 4k IPS g-sync monitor (xb321HK) gegönnt (1100 eur). in...

Tom01 09. Feb 2016

Manche Gaming-Monitore sind so brontal hell, das einem die Augen schmerzen.

Floriwa 09. Feb 2016

Ich habe mir den FS gekauft, aufgrund der super Leistungsdaten und weil ich keine guten...

motzerator 01. Feb 2016

Wenn man den hohen Preis bereits im Vorspann erwähnt, warum muss man mit dieser Angabe...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /