Abo
  • Services:

Cloud-Bedienungsmurks und Free Sync

Um die Vorderseite aufgeräumter zu gestalten, hat Eizo einen kleinen Vier-Wege-Joystick und drei Knöpfe für die Bedienung der Monitoreinstellungen auf der Rückseite versteckt. Wir haben irgendwann aufgehört mitzuzählen, wie oft wir das Gerät versehentlich ausgeschaltet haben, anstatt das OSD zu öffnen. Mit der Zeit gewöhnten wir uns aber an die Positionen. Wir hätten uns die Knöpfe trotzdem an der Vorderseite gewünscht.

Stellenmarkt
  1. TUI Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Alternativ lässt sich der Monitor direkt über eine mitgelieferte Software am PC steuern oder über Bluetooth mit dem Smartphone (Android, iOS). Die Smartphone-Steuerung war im Test anfällig für Verbindungsfehler. Zudem gibt es nervige Ladezeiten bei der Übertragung der Daten. Für geduldige Nutzer ist die Steuerung mit dem Smartphone eine sinnvolle Alternative - wir haben sie allerdings ungerne genutzt.

  • Der Eizo Foris FS 2735 in Betrieb (Foto: Michael Wieczorek)
  • 2x HDMI, 1x Display-Port, 1x DVI-D, Audio-Ein- und Ausgänge und ein USB-Hub für 2x USB 3.0 (Foto: Michael Wieczorek)
  • Das Kabelmanagement ist nicht ganz so gut gelungen. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Die Bedienelemente an der Rückseite (Foto: Michael Wieczorek)
  • Der Eizo FS 2735 von hinten (Foto: Michael Wieczorek)
  • Das OS-Menü ist gut strukturiert ... (Foto: Michael Wieczorek)
  • ... lässt sich aber mit der App nicht zuverlässig steuern. Am PC direkt über USB angeschlossen, geht es besser. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Bei zu niedriger Bildrate verdoppelt der Monitor durch FreeSync die Hz-Zahl. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Hier ein Beispiel in CS:GO, bei dem die Bildrate und Hz-Zahl in Einklang sind. (Foto: Michael Wieczorek)
Das OS-Menü ist gut strukturiert ... (Foto: Michael Wieczorek)

Free Sync statt G-Sync

Die Free-Sync-Technologie arbeitet im Test nahezu einwandfrei. In einem etwas betagteren System (AMD Phenom X4 3Ghz, 8 GByte DDR2-RAM, AMD R9 380 mit 4 GByte RAM) sorgt sie im Bereich von 35 bis 90 Bildern pro Sekunde für ein deutlich flüssigeres Spiel ohne Ruckler und Stottern. Derselbe PC kämpft verbunden mit einem handelsüblichen 60-Hz-Display ohne Free Sync mit regelmäßigem Tearing oder stotternder Bildwiedergabe.

Um in den niedrigen Free-Sync-Modus des Monitors von 35-90 Hz umzuschalten, ist ein Umweg in den Administratormodus nötig. Hierzu muss der Anschaltknopf zwei Sekunden lang gedrückt gehalten werden, während der Navigationsknopf nach oben gedrückt wird - unnötig umständlich. Es lohnt sich zudem, in den Einstellungen der Grafikkarte noch die maximale Bildrate auf 88 Bilder pro Sekunde zu beschränken, um für das beste Ergebnis zu sorgen. Spieler, die eine stärkere Grafikkarte nutzen oder alte Spiele spielen, wechseln in den Modus von 56-144 Hz und limitieren ihre Bildrate bei 142.

Die meisten Spiele laufen dann angenehm flüssig und ohne Stottern. Einzig Diablo 3 lässt sich partout nicht überreden und zuckelt in allen Einstellungen leicht vor sich hin, mit und ohne V-Sync, Free Sync auf 90 Hz und auf 144 Hz, mit und ohne Beschränkung der Bildrate.

In unserem zweiten Testsystem mit moderner Haswell-i7-CPU und 32 GByte DDR3-RAM fällt die Technologie weniger stark positiv ins Gewicht. Sobald die Bildrate stabil im Bereich zwischen 80 und 120 Bildern pro Sekunde liegt, sorgt bereits die Bildwiederholrate von 144 Hz dafür, dass Spiele vollkommen flüssig laufen. Bestätigt wird dieser Punkt, als wir die Grafikkarte durch eine Geforce GTX980 Ti austauschen, die mit Free Sync nicht kompatibel ist. Auch hier zeigt der Monitor Spiele bis auf minimales und nahezu unsichtbares Tearing optimal flüssig und direkt.

In Actionspielen wie Counter-Strike Global Offensive, Battlefield 4 und GTA bevorzugen wir aktivierte Motion-Blur-Reduktion, da sich Gegner bei schnellen Kameraschwenks mit der Maus schneller identifizieren und ausmachen lassen. Die Motion-Blur-Reduktion funktioniert allerdings nur, sofern Free Sync deaktiviert ist.

 Eizo Foris FS 2735 im Test: Beinahe der Wunschlos-glücklich-MonitorVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 106,34€ + Versand
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

DetlevCM 08. Aug 2016

Nicht alles ist parallel - und ein breiter Monitor bei dem man den Kopf dauernd drehen...

Unix_Linux 13. Apr 2016

ich habe mir den 32" acer predator 4k IPS g-sync monitor (xb321HK) gegönnt (1100 eur). in...

Tom01 09. Feb 2016

Manche Gaming-Monitore sind so brontal hell, das einem die Augen schmerzen.

Floriwa 09. Feb 2016

Ich habe mir den FS gekauft, aufgrund der super Leistungsdaten und weil ich keine guten...

motzerator 01. Feb 2016

Wenn man den hohen Preis bereits im Vorspann erwähnt, warum muss man mit dieser Angabe...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /