Abo
  • Services:

Eizo Foris FG2421: Der doppelte 120-Hz-Bildschirm für Spieler

Eizo hat mit dem Foris FG2421 ein fast schon revolutionäres 24-Zoll-Display angekündigt, das dank 240-Hz-Technik und VA-Panel vor allem für Spieler geeignet sein soll. Die hohe Bildrate erreicht der FG2421 durch 120 Hz und eingeschobene schwarze Frames wie im Kino.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Foris FG2421 fügt Schwarzbilder ein, Eizo spricht jedoch von 240 Hz.
Der Foris FG2421 fügt Schwarzbilder ein, Eizo spricht jedoch von 240 Hz. (Bild: Eizo)

Der Monitorhersteller Eizo hat den Foris FG2421 vorgestellt, einen 24-Zoll-Bildschirm mit sogenannter Black Frame Insertion (BFI). Das Display arbeitet intern mit 120 Hertz, verdoppelte die Frames und stellt jedes zweite Bild auf Wunsch schwarz dar, sodass sich 240 Frames pro Sekunde ergeben. Diese eingeschobenen Frames sollen dem Sehverhalten des menschlichen Auges entgegenkommen, viele Fernseher arbeiten mit dem BFI-Prinzip.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Bertrandt Services GmbH, Paderborn

Erstaunlich ist hierbei, dass der Foris FG2421 auf einem 24-Zoll-VA-Panel mit 1080p-Auflösung basiert. Bisherige 120- oder 144-Hz-Modelle nutzen ein TN-Panel, sieht man von einigen wenigen übertakteten IPS-Panels ab. Vertical-Alignment (VA) bietet besonders hohe Kontraste in dunklen Szenen (vor allem der Schwarzwert) - in Spielen erleichtert dies das Erkennen von Gegnern - und sehr gute Blickwinkel. Die von Eizo beworbenen 240 Hertz basieren auf einer Verdopplung der angelieferten Frames: Jeder wird zweimal angezeigt, dadurch wirkt der Bildschirm der Bewegungsunschärfe entgegen und das Bild wirkt ruhiger.

  • Der FG2421 arbeitet prinzipiell mit 120 Hz, kann also bei entsprechend starker Hardware doppelt so viele Bilder pro Zeit darstellen wie 60 Hz. (Bild: Eizo)
  • Eizo aber zeigt bei 120 Hz jeden Frame doppelt an oder schaltet das Display bei jedem zweiten Frame kurz schwarz. (Bild: Eizo)
  • Hierdurch wirkt der FG2421 Bewegungsschärfe entgegen, das Bild wirkt klarer. (Bild: Eizo)
Der FG2421 arbeitet prinzipiell mit 120 Hz, kann also bei entsprechend starker Hardware doppelt so viele Bilder pro Zeit darstellen wie 60 Hz. (Bild: Eizo)

Die optional zuschaltbare "Turbo 240" genannte Technik erweitert die doppelten Bilder durch schwarze, man spricht hier von Black Frame Insertion. Zugleich wird die Hintergrundbeleuchtung kurz abgeschaltet. Viele Fernseher arbeiten nach diesem Prinzip, da bei den geringen Bildraten des gesendeten Materials die Bewegungsunschärfe ohne Verdopplungen und schwarze Zwischenbilder besonders stark wäre.

In der Spielepraxis dürfte der Foris FG2421 somit tatsächlich einen sichtbaren Fortschritt gegenüber bisherigen 120-Hz-Diplays darstellen, da er ein VA-Panel sowie BFI einsetzt - erste Tests belegen dies. Der Problematik des dunkler wirkenden Bildes durch die temporäre Schwarzschaltung wirkt Eizo mit einer starken Hintergrundbeleuchtung entgegen. Zudem ist der FG2421 mit speziellen Farbmodi ausgestattet, etwa für Shooter oder Strategietitel.

Der Eizo Foris FG2421 verfügt über je einen HDMI-, Diplayport- und Dual-Link-DVI-Anschluss. Zwei USB-2.0-Ports sowie ein Kopfhörerausgang runden die Ausstattung ab. Der Bildschirm ist überdies neigbar sowie um 6 cm in der Höhe verstellbar und ab sofort für 500 Euro erhältlich. Eizo gibt fünf Jahre Garantie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€

Neuro-Chef 01. Nov 2013

Ich hab genau den und bin fast zufrieden, aber was ist dieses IPS-Glitzern? Mein Problem...

Clown 31. Okt 2013

Ja, der Hobbit hat mich auch positiv überrascht. Am Anfang fand ichs noch etwas komisch...

silentburn 31. Okt 2013

Apple ist schon seit jahren auf dem Markt. Wenn Apple sagt da ist neue Technik drin, kann...

Michael H. 31. Okt 2013

Einmal machen ist ja ok... so n paar hundert euro teuren Monitor kauft man nunmal als...

Dorsai! 30. Okt 2013

Da werden wie öfters bei dem Thema zwei Dinge durcheinandergewürfelt. Bei CRTs läuft der...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /