Eizo Flexscan EV3895 im Test: Der beste Monitor fürs Homeoffice ist überbreit

Eizos Flexscan EV3895 ist mit 24:10-Panel und guter Farbabdeckung im professionellen Bereich gut aufgehoben, aber auch nicht ganz günstig.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Flexscan 3895 hat ein tolles 24:10-Panel.
Der Flexscan 3895 hat ein tolles 24:10-Panel. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Wenn wir an Bild- und Videobearbeitung oder einfach generell gut ausgestattete Büromonitore denken, fällt uns schnell das japanische Unternehmen Eizo ein. Der Konzern ist seit vielen Jahren für gut kalibrierte und farbtreue Displays im gebräuchlichen 16:9-Format bekannt. Umso überraschter waren wir, als das Unternehmen einen 37,5 Zoll (95,3 cm) großen Widescreen-Monitor im 24:10-Format vorgestellt hat: den Flexsxcan EV3895.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!

Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec


OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt
OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt

Online Analytical Processing ist eine spezielle Datenbanktechnologie zur Analyse von Geschäftsprozessen im Business-Reporting. Wir erläutern die Konzepte und zeigen, dass ein Würfel auch mehr als drei Dimensionen haben kann.
Von Michael Bröde


Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!

Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann


    •  /