Eizo Flexscan EV3895 im Test: Der beste Monitor fürs Homeoffice ist überbreit

Eizos Flexscan EV3895 ist mit 24:10-Panel und guter Farbabdeckung im professionellen Bereich gut aufgehoben, aber auch nicht ganz günstig.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Flexscan 3895 hat ein tolles 24:10-Panel.
Der Flexscan 3895 hat ein tolles 24:10-Panel. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Wenn wir an Bild- und Videobearbeitung oder einfach generell gut ausgestattete Büromonitore denken, fällt uns schnell das japanische Unternehmen Eizo ein. Der Konzern ist seit vielen Jahren für gut kalibrierte und farbtreue Displays im gebräuchlichen 16:9-Format bekannt. Umso überraschter waren wir, als das Unternehmen einen 37,5 Zoll (95,3 cm) großen Widescreen-Monitor im 24:10-Format vorgestellt hat: den Flexsxcan EV3895.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Virtualisieren mit Windows, Teil 2: In Hyper-V eine VM erstellen und konfigurieren
Virtualisieren mit Windows, Teil 2: In Hyper-V eine VM erstellen und konfigurieren

Hyper-V ist eine gute Lösung, um mehrere VMs auf einem Rechner zu betreiben. Wir stellen es in einer dreiteiligen Reihe im Detail vor. In Teil 2 geht es um das Erstellen einer VM.
Eine Anleitung von Holger Voges


    •  /