Eizo Flexscan EV3895 im Test: Der beste Monitor fürs Homeoffice ist überbreit

Eizos Flexscan EV3895 ist mit 24:10-Panel und guter Farbabdeckung im professionellen Bereich gut aufgehoben, aber auch nicht ganz günstig.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Flexscan 3895 hat ein tolles 24:10-Panel.
Der Flexscan 3895 hat ein tolles 24:10-Panel. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Wenn wir an Bild- und Videobearbeitung oder einfach generell gut ausgestattete Büromonitore denken, fällt uns schnell das japanische Unternehmen Eizo ein. Der Konzern ist seit vielen Jahren für gut kalibrierte und farbtreue Displays im gebräuchlichen 16:9-Format bekannt. Umso überraschter waren wir, als das Unternehmen einen 37,5 Zoll (95,3 cm) großen Widescreen-Monitor im 24:10-Format vorgestellt hat: den Flexsxcan EV3895.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
Ein IMHO von Rene Koch


Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


    •  /