Abo
  • Services:

Eizo Flexscan EV2780: Teures USB-C-Display mit guter Ausstattung kommt im Januar

Eizo hat mittlerweile sein erstes Display mit USB Typ C als Bildschnittstelle für den deutschen Markt angekündigt. Das Gerät bietet gute technische Daten, allerdings auch zu einem hohen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Eizos EV2780 eignet sich nur bedingt zum Aufladen von Geräten.
Eizos EV2780 eignet sich nur bedingt zum Aufladen von Geräten. (Bild: Eizo)

Eizos neuer Flexscan EV2780 ist ein 27-Zoll-Monitor mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Er wurde bisher nur für Japan im Detail angekündigt und bietet einen besonders dünnen Rahmen rund um das IPS-Panel. Angeschlossen wird der Monitor per USB-Typ-C-Kabel. Über diesen werden sowohl Displayport über den Alternate Mode als auch USB 3.1 Gen1 übertragen. Der Monitor besitzt einen USB-Hub zur Weiterverteilung. Gleichzeitig speist der EV2780 per Power Delivery beispielsweise ein angeschlossenes Notebook. Die maximale Leistungsaufnahme liegt jedoch nur bei 30 Watt. Viele Notebooks müssen bei Last dann trotzdem vom Akku Unterstützung anfordern.

  • Flexscan EV2780 (Bild: Eizo)
  • Flexscan EV2780 (Bild: Eizo)
  • Flexscan EV2780 (Bild: Eizo)
  • Flexscan EV2780 (Bild: Eizo)
  • Flexscan EV2780 (Bild: Eizo)
  • Flexscan EV2780 (Bild: Eizo)
Flexscan EV2780 (Bild: Eizo)
Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Der Monitor setzt aber nicht die Verwendung von USB voraus. Alternativ kann das Displayportsignal auch über ein Displayportkabel übertragen werden. Zusätzlich steht ein HDMI-Eingang zur Verfügung. Zur weiteren Ausstattung gehören zudem zwei integrierte Lautsprecher und ein Klinkenein- wie auch -ausgang. Eine zentrale Administration einer größeren Monitorflotte ist ebenfalls möglich.

Hohe Leistungsaufnahme bei angeschlossener Peripherie

Der Monitor selbst arbeitet mit einem matten, schnell schaltenden Display (5ms, Grau-zu-Grau), das mit maximal 350 cq/qm leuchtet und einen Kontrast von 1.000:1 bietet. Ein Helligkeitssensor regelt die Helligkeit dynamisch. Die Leistungsaufnahme soll typischerweise bei 23 Watt liegen. Maximal sind 98 Watt möglich. Ein Teil davon wird allerdings für Power Delivery und Peripherie benötigt. Ausgeschaltet soll die elektrische Leistungsaufnahme bei 0,5 Watt liegen. Das Display kann auch komplett abgeschaltet werden.

Für den flexiblen Einsatz kann das Panel um 90 Grad gedreht werden, und zwar in beide Richtungen. Zudem sind unter anderem ein Neigemechanismus (5 Grad unten, 35 Grad oben) und eine Höhenverstellbarkeit (15,5 cm) vorhanden.

Da es sich um ein USB-Typ-C-Gerät handelt, das zudem verschiedene Stromversorgungsmechanismen unterstützt, empfiehlt sich ein Blick in die kürzlich aktualisierte Kompatibilitätsliste, die Eizo als einer der wenigen Hersteller pflegt. Zudem gibt es bereits ein Firmware-Upgrade, um kompatibel zu den neuen Macbook Pro mit Thunderbolt 3 zu sein.

Eizo bietet das Display mit einer fünf Jahre dauernden Garantie an und tauscht das Gerät im Schadensfall vor Ort.

Die Auswahl der USB-Typ-C-Monitore vergrößert sich damit langsam. Neben dem Eizo-Display, das ab Januar 2017 zu einem Preis von rund 1.000 Euro zu haben sein soll, bieten einige andere Hersteller ebenfalls schon erste Monitore an, die teils bereits im Handel verfügbar sind. Lenovo hat etwa mit dem Thinkvision X1 ebenfalls ein 27-Zoll-Display im Angebot. Seitens LG gibt es sogar zwei Monitore, obwohl der Hersteller im deutschen Markt kaum mit PC-Displays präsent ist. LG nutzt allerdings nicht Displayport, sondern Thunderbolt über das USB-C-Kabel. Die USB-C-Monitore werden allerdings über Apples Vertriebskanäle angeboten. Displayport über das Kabel nutzt wiederum HP mit seinem angekündigten Monitor S340C. Zudem hat Acer ebenfalls schon seit längerem USB-Typ-C-Monitore im Angebot.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

captainluke 22. Dez 2016

Ja, schaltbar Steckdose und Zeituhr benutze ich wirklich für meinen Desktop und...

sp1derclaw 21. Dez 2016

Wenn ich schon ein Display mit USB-C-Power Delivery kaufe, dann soll das Teil darüber...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /