Abo
  • Services:

Eizo Flexscan EV2780: Teures USB-C-Display mit guter Ausstattung kommt im Januar

Eizo hat mittlerweile sein erstes Display mit USB Typ C als Bildschnittstelle für den deutschen Markt angekündigt. Das Gerät bietet gute technische Daten, allerdings auch zu einem hohen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Eizos EV2780 eignet sich nur bedingt zum Aufladen von Geräten.
Eizos EV2780 eignet sich nur bedingt zum Aufladen von Geräten. (Bild: Eizo)

Eizos neuer Flexscan EV2780 ist ein 27-Zoll-Monitor mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Er wurde bisher nur für Japan im Detail angekündigt und bietet einen besonders dünnen Rahmen rund um das IPS-Panel. Angeschlossen wird der Monitor per USB-Typ-C-Kabel. Über diesen werden sowohl Displayport über den Alternate Mode als auch USB 3.1 Gen1 übertragen. Der Monitor besitzt einen USB-Hub zur Weiterverteilung. Gleichzeitig speist der EV2780 per Power Delivery beispielsweise ein angeschlossenes Notebook. Die maximale Leistungsaufnahme liegt jedoch nur bei 30 Watt. Viele Notebooks müssen bei Last dann trotzdem vom Akku Unterstützung anfordern.

  • Flexscan EV2780 (Bild: Eizo)
  • Flexscan EV2780 (Bild: Eizo)
  • Flexscan EV2780 (Bild: Eizo)
  • Flexscan EV2780 (Bild: Eizo)
  • Flexscan EV2780 (Bild: Eizo)
  • Flexscan EV2780 (Bild: Eizo)
Flexscan EV2780 (Bild: Eizo)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Der Monitor setzt aber nicht die Verwendung von USB voraus. Alternativ kann das Displayportsignal auch über ein Displayportkabel übertragen werden. Zusätzlich steht ein HDMI-Eingang zur Verfügung. Zur weiteren Ausstattung gehören zudem zwei integrierte Lautsprecher und ein Klinkenein- wie auch -ausgang. Eine zentrale Administration einer größeren Monitorflotte ist ebenfalls möglich.

Hohe Leistungsaufnahme bei angeschlossener Peripherie

Der Monitor selbst arbeitet mit einem matten, schnell schaltenden Display (5ms, Grau-zu-Grau), das mit maximal 350 cq/qm leuchtet und einen Kontrast von 1.000:1 bietet. Ein Helligkeitssensor regelt die Helligkeit dynamisch. Die Leistungsaufnahme soll typischerweise bei 23 Watt liegen. Maximal sind 98 Watt möglich. Ein Teil davon wird allerdings für Power Delivery und Peripherie benötigt. Ausgeschaltet soll die elektrische Leistungsaufnahme bei 0,5 Watt liegen. Das Display kann auch komplett abgeschaltet werden.

Für den flexiblen Einsatz kann das Panel um 90 Grad gedreht werden, und zwar in beide Richtungen. Zudem sind unter anderem ein Neigemechanismus (5 Grad unten, 35 Grad oben) und eine Höhenverstellbarkeit (15,5 cm) vorhanden.

Da es sich um ein USB-Typ-C-Gerät handelt, das zudem verschiedene Stromversorgungsmechanismen unterstützt, empfiehlt sich ein Blick in die kürzlich aktualisierte Kompatibilitätsliste, die Eizo als einer der wenigen Hersteller pflegt. Zudem gibt es bereits ein Firmware-Upgrade, um kompatibel zu den neuen Macbook Pro mit Thunderbolt 3 zu sein.

Eizo bietet das Display mit einer fünf Jahre dauernden Garantie an und tauscht das Gerät im Schadensfall vor Ort.

Die Auswahl der USB-Typ-C-Monitore vergrößert sich damit langsam. Neben dem Eizo-Display, das ab Januar 2017 zu einem Preis von rund 1.000 Euro zu haben sein soll, bieten einige andere Hersteller ebenfalls schon erste Monitore an, die teils bereits im Handel verfügbar sind. Lenovo hat etwa mit dem Thinkvision X1 ebenfalls ein 27-Zoll-Display im Angebot. Seitens LG gibt es sogar zwei Monitore, obwohl der Hersteller im deutschen Markt kaum mit PC-Displays präsent ist. LG nutzt allerdings nicht Displayport, sondern Thunderbolt über das USB-C-Kabel. Die USB-C-Monitore werden allerdings über Apples Vertriebskanäle angeboten. Displayport über das Kabel nutzt wiederum HP mit seinem angekündigten Monitor S340C. Zudem hat Acer ebenfalls schon seit längerem USB-Typ-C-Monitore im Angebot.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. für 147,99€ statt 259,94€

captainluke 22. Dez 2016

Ja, schaltbar Steckdose und Zeituhr benutze ich wirklich für meinen Desktop und...

sp1derclaw 21. Dez 2016

Wenn ich schon ein Display mit USB-C-Power Delivery kaufe, dann soll das Teil darüber...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /