Abo
  • Services:

Eizo Coloredge CG319X: HDR-Monitor klappt integrierten Farbkalibrierer aus

Eizos neuer Color-Edge-Monitor eignet sich für Grafiker und Videobearbeiter. Dafür sorgen natives HDR, eine große Farbraumabdeckung und ein 31,5-Zoll-4K-Display. Auch ergonomisch lässt sich das System einstellen. Die Kalibrierung übernimmt ein integrierter Sensor.

Artikel veröffentlicht am ,
Eizos Monitor hat einen eingebauten Kalibrierungsmesser.
Eizos Monitor hat einen eingebauten Kalibrierungsmesser. (Bild: Eizo)

Für Videoschnitt und Bildbearbeitung hat Eizo den Monitor Coloredge CG319X vorgestellt. Der Bildschirm hat eine Diagonale von 31,5 Zoll und eine native Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln. Farben kann er mit 10 Bit Tiefe darstellen - ohne Frame Rate Control. Dazu nutzt das Produkt eine 24-Bit-Farbpalette.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Hays AG, Frankfurt

Der Bildschirm deckt den verbreiteten Adobe-RGB-Farbraum zu 99 Prozent ab. Dieser definiert eine Anzahl Farben, die etwa 52 Prozent des menschlichen Farbsehvermögens entsprechen. Eizo gibt auch eine Abdeckung von 98 Prozent des DCI-P3-Farbraumes an, der in der Filmindustrie weit verbreitet ist. Der IPS-Bildschirm lässt sich in Blickwinkeln von 178 Grad vertikal und horinzontal betrachten. Die typische Helligkeit gibt Eizo mit 350 cd/m2 an. Local Dimming, um HDR-Farben darzustellen, kann diese Helligkeit aber anheben. Der typische Kontrast beträgt 1.500:1. Die Reaktionszeit von Grauton zu Grauton beträgt 9 Millisekunden. Daher ist der Monitor für schnelle Bewegungen oder latenzempfindliche Games nicht so gut geeignet.

  • Eizo Coloredge CG319X (Bild: Eizo)
  • Eizo Coloredge CG319X (Bild: Eizo)
  • Eizo Coloredge CG319X (Bild: Eizo)
Eizo Coloredge CG319X (Bild: Eizo)

Für die Kalibrierung des Displays empfiehlt der Hersteller eine Helligkeit von 150 cd/m2. Eine interessante Funktion ist, dass der Monitor einen eingebauten Kalibrierungsmesser hat, der an der Oberseite des Displays ausgefahren wird. Darüber lässt sich das Farbschema im Betrieb anpassen. An der Rückseite befindet sich ein USB-Hub mit drei USB-A-Buchsen mit USB-3.0-Geschwindigkeit. Der Bildschirm lässt sich über zwei Displayport-Buchsen und zwei HDMI-Ports mit HDCP-Verschlüsselungstechnik anschließen. Beide Anschlüsse schaffen eine maximale Bildfrequenz von 60 Hz bei 4:4:4-Farb-Subsampling über Displayport und 4:2:2 bei HDMI.

Ergonomisch viel möglich

Ergonomisch lässt sich der Eizo-Monitor in der Höhe einstellen. Dabei ist den Nutzern ein Spielraum von 15,4 Zentimetern gegeben. Außerdem kann der Bildschirm um 35 Grad aufwärts und 5 Grad abwärts geneigt und um 344 Grad geschwenkt werden. Eine Pivot-Funktion fehlt aber. Alternativ kann der Bildschirm per VESA-Aufhängung an der Wand angenbracht werden. Das Gerät benötigt unter normaler Last 52 Watt Leistung und ist für maximal 140 Watt ausgelegt. Im Energiesparmodus sind es 1.2 Watt.

Der Monitor wird inklusive Lichtschutzaufsatz und fünf Jahren Herstellergarantie ausgeliefert. Allerdings hat Eizo bisher keinen Preis bekanntgegeben. Der Verkaufsstart ist für Mai 2018 angesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

renegade334 11. Apr 2018 / Themenstart

Auch wenn es nicht genau hier reingehört, finde ich es trotzdem diskutierenswert. Ich...

Eheran 11. Apr 2018 / Themenstart

Aus dem Artikel: Ist doch recht eindeutig, was da 4K und was UHD bzw. 2160p ist?

Ravenhunt 11. Apr 2018 / Themenstart

Nein, er hat ein natives 10Bit Display welches mit einer 24Bit LUT arbeitet. ;) (8Bit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /