• IT-Karriere:
  • Services:

Eiswolf 240 GPX: Alphacool hat AiO-Wasserkühler für Radeon VII

Wer die Montage einer Custom-Wasserkühlung für die Radeon VII scheut, für den ist die Eiswolf 240 GPX eventuell eine Alternative: Die All-in-One-Wasserkühlung setzt keinen vorhandenen Kreislauf voraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Eiswolf 240 GPX
Eiswolf 240 GPX (Bild: Alphacool)

Alphacool hat die Eiswolf 240 GPX für die Radeon VII (Test) von AMD veröffentlicht: Die Grafikkarten-Wasserkühlung ist ein All-in-One-Modell, enthält also einen Kühler samt Pumpe und 240-mm-Radiator und muss daher nicht in den Kreislauf einer bereits vorhandenen Wasserkühlung eingebunden werden.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden, Hamburg

Die Eiswolf 240 GPX nutzt als Kühler einen modifizierten Nexxxos GPX, die Pumpe ist die saugende Alphacool Silent DC-LT und der kupferne Radiator ein Nexxxos ST30 mit zwei Eiswind-120-mm-Lüftern mit bis zu 1.700 Umdrehungen pro Minute. Der Kühler deckt die Vega-20-GPU samt dem High Bandwidth Memory (HBM v2) und die wichtigen Spannungswandler ab. Der Eiswolf 240 GPX liegt zudem eine zu verschraubende Backplate bei, welche die Kühlung leicht verbessern und der Optik dienen soll.

Bisher gab es für die Radeon VII einzig Wasserkühler in Fullcover-Bauweise, also in einen vorhandenen Custom-Kreislauf einzubindende Kühler, welche die komplette Platine der Grafikkarte abdecken. Neben Alphacool (Eisblock GPX-A) aus Deutschland bieten auch Bykski (A-Radeon-VII-X) aus China und EK Waterblocks (EK-Vector) aus Slowenien solche Fullcover-Modelle an. Die Radeon VII wird allein von AMD als Referenz-Design mit drei sehr lauten Lüftern angeboten, die Grafikkarte benötigt unter Last knapp 300 Watt.

Alphacool verkauft die Eiswolf 240 GPX für die Radeon VII für 190 Euro. Wenig überraschend ist die AiO-Wasserkühlung daher teurer als ein Fullcover-Modell, welches noch weitere Komponenten erfordert. Der Eisblock GPX-A von Alphacool wird für 130 Euro angeboten, der EK-Vector von EK Waterblocks für 130 Euro bis 150 Euro je nach Variante mit Acetal- oder Plexiglasabdeckung und mit oder ohne Vernickelung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Schattenwerk 03. Mai 2019

Für 100 Euro investierst du lieber in eine GPU mit gutem Luftkühler. Da fährst du unterm...

ms (Golem.de) 03. Mai 2019

Gerne, das war auch einfach nicht präzise von mir, sorry :-(


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /