Abo
  • IT-Karriere:

Eiswolf 240 GPX: Alphacool hat AiO-Wasserkühler für Radeon VII

Wer die Montage einer Custom-Wasserkühlung für die Radeon VII scheut, für den ist die Eiswolf 240 GPX eventuell eine Alternative: Die All-in-One-Wasserkühlung setzt keinen vorhandenen Kreislauf voraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Eiswolf 240 GPX
Eiswolf 240 GPX (Bild: Alphacool)

Alphacool hat die Eiswolf 240 GPX für die Radeon VII (Test) von AMD veröffentlicht: Die Grafikkarten-Wasserkühlung ist ein All-in-One-Modell, enthält also einen Kühler samt Pumpe und 240-mm-Radiator und muss daher nicht in den Kreislauf einer bereits vorhandenen Wasserkühlung eingebunden werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ostwestfalen
  2. Infokom GmbH, Karlsruhe

Die Eiswolf 240 GPX nutzt als Kühler einen modifizierten Nexxxos GPX, die Pumpe ist die saugende Alphacool Silent DC-LT und der kupferne Radiator ein Nexxxos ST30 mit zwei Eiswind-120-mm-Lüftern mit bis zu 1.700 Umdrehungen pro Minute. Der Kühler deckt die Vega-20-GPU samt dem High Bandwidth Memory (HBM v2) und die wichtigen Spannungswandler ab. Der Eiswolf 240 GPX liegt zudem eine zu verschraubende Backplate bei, welche die Kühlung leicht verbessern und der Optik dienen soll.

Bisher gab es für die Radeon VII einzig Wasserkühler in Fullcover-Bauweise, also in einen vorhandenen Custom-Kreislauf einzubindende Kühler, welche die komplette Platine der Grafikkarte abdecken. Neben Alphacool (Eisblock GPX-A) aus Deutschland bieten auch Bykski (A-Radeon-VII-X) aus China und EK Waterblocks (EK-Vector) aus Slowenien solche Fullcover-Modelle an. Die Radeon VII wird allein von AMD als Referenz-Design mit drei sehr lauten Lüftern angeboten, die Grafikkarte benötigt unter Last knapp 300 Watt.

Alphacool verkauft die Eiswolf 240 GPX für die Radeon VII für 190 Euro. Wenig überraschend ist die AiO-Wasserkühlung daher teurer als ein Fullcover-Modell, welches noch weitere Komponenten erfordert. Der Eisblock GPX-A von Alphacool wird für 130 Euro angeboten, der EK-Vector von EK Waterblocks für 130 Euro bis 150 Euro je nach Variante mit Acetal- oder Plexiglasabdeckung und mit oder ohne Vernickelung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

Schattenwerk 03. Mai 2019

Für 100 Euro investierst du lieber in eine GPU mit gutem Luftkühler. Da fährst du unterm...

ms (Golem.de) 03. Mai 2019

Gerne, das war auch einfach nicht präzise von mir, sorry :-(


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /