• IT-Karriere:
  • Services:

Eiswolf 240 GPX: Alphacool hat AiO-Wasserkühler für Radeon VII

Wer die Montage einer Custom-Wasserkühlung für die Radeon VII scheut, für den ist die Eiswolf 240 GPX eventuell eine Alternative: Die All-in-One-Wasserkühlung setzt keinen vorhandenen Kreislauf voraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Eiswolf 240 GPX
Eiswolf 240 GPX (Bild: Alphacool)

Alphacool hat die Eiswolf 240 GPX für die Radeon VII (Test) von AMD veröffentlicht: Die Grafikkarten-Wasserkühlung ist ein All-in-One-Modell, enthält also einen Kühler samt Pumpe und 240-mm-Radiator und muss daher nicht in den Kreislauf einer bereits vorhandenen Wasserkühlung eingebunden werden.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. NOVENTI Health SE, München

Die Eiswolf 240 GPX nutzt als Kühler einen modifizierten Nexxxos GPX, die Pumpe ist die saugende Alphacool Silent DC-LT und der kupferne Radiator ein Nexxxos ST30 mit zwei Eiswind-120-mm-Lüftern mit bis zu 1.700 Umdrehungen pro Minute. Der Kühler deckt die Vega-20-GPU samt dem High Bandwidth Memory (HBM v2) und die wichtigen Spannungswandler ab. Der Eiswolf 240 GPX liegt zudem eine zu verschraubende Backplate bei, welche die Kühlung leicht verbessern und der Optik dienen soll.

Bisher gab es für die Radeon VII einzig Wasserkühler in Fullcover-Bauweise, also in einen vorhandenen Custom-Kreislauf einzubindende Kühler, welche die komplette Platine der Grafikkarte abdecken. Neben Alphacool (Eisblock GPX-A) aus Deutschland bieten auch Bykski (A-Radeon-VII-X) aus China und EK Waterblocks (EK-Vector) aus Slowenien solche Fullcover-Modelle an. Die Radeon VII wird allein von AMD als Referenz-Design mit drei sehr lauten Lüftern angeboten, die Grafikkarte benötigt unter Last knapp 300 Watt.

Alphacool verkauft die Eiswolf 240 GPX für die Radeon VII für 190 Euro. Wenig überraschend ist die AiO-Wasserkühlung daher teurer als ein Fullcover-Modell, welches noch weitere Komponenten erfordert. Der Eisblock GPX-A von Alphacool wird für 130 Euro angeboten, der EK-Vector von EK Waterblocks für 130 Euro bis 150 Euro je nach Variante mit Acetal- oder Plexiglasabdeckung und mit oder ohne Vernickelung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Captiva R53-852 Gaming PC Ryzen 9 32GB, 1TB SSD + 2TB HDD RTX 2080 Super 8GB für 2.526...
  2. (u. a. Spider-Man: Far From Home (4K) für 20,46€, The Punisher/Spider-Man: Homecoming - Best of...
  3. (u. a. Alles fürs Lernen zuhause)
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1TB für 85,51€ (inkl. 11€ Direktabzug), Crucial P1 1TB PCIe für 96...

Schattenwerk 03. Mai 2019

Für 100 Euro investierst du lieber in eine GPU mit gutem Luftkühler. Da fährst du unterm...

ms (Golem.de) 03. Mai 2019

Gerne, das war auch einfach nicht präzise von mir, sorry :-(


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

    Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
    Die mit Abstand besten Desktop-APUs

    Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
    2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
    3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

      •  /