• IT-Karriere:
  • Services:

Eiswolf 240 GPX: Alphacool hat AiO-Wasserkühler für Radeon VII

Wer die Montage einer Custom-Wasserkühlung für die Radeon VII scheut, für den ist die Eiswolf 240 GPX eventuell eine Alternative: Die All-in-One-Wasserkühlung setzt keinen vorhandenen Kreislauf voraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Eiswolf 240 GPX
Eiswolf 240 GPX (Bild: Alphacool)

Alphacool hat die Eiswolf 240 GPX für die Radeon VII (Test) von AMD veröffentlicht: Die Grafikkarten-Wasserkühlung ist ein All-in-One-Modell, enthält also einen Kühler samt Pumpe und 240-mm-Radiator und muss daher nicht in den Kreislauf einer bereits vorhandenen Wasserkühlung eingebunden werden.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Die Eiswolf 240 GPX nutzt als Kühler einen modifizierten Nexxxos GPX, die Pumpe ist die saugende Alphacool Silent DC-LT und der kupferne Radiator ein Nexxxos ST30 mit zwei Eiswind-120-mm-Lüftern mit bis zu 1.700 Umdrehungen pro Minute. Der Kühler deckt die Vega-20-GPU samt dem High Bandwidth Memory (HBM v2) und die wichtigen Spannungswandler ab. Der Eiswolf 240 GPX liegt zudem eine zu verschraubende Backplate bei, welche die Kühlung leicht verbessern und der Optik dienen soll.

Bisher gab es für die Radeon VII einzig Wasserkühler in Fullcover-Bauweise, also in einen vorhandenen Custom-Kreislauf einzubindende Kühler, welche die komplette Platine der Grafikkarte abdecken. Neben Alphacool (Eisblock GPX-A) aus Deutschland bieten auch Bykski (A-Radeon-VII-X) aus China und EK Waterblocks (EK-Vector) aus Slowenien solche Fullcover-Modelle an. Die Radeon VII wird allein von AMD als Referenz-Design mit drei sehr lauten Lüftern angeboten, die Grafikkarte benötigt unter Last knapp 300 Watt.

Alphacool verkauft die Eiswolf 240 GPX für die Radeon VII für 190 Euro. Wenig überraschend ist die AiO-Wasserkühlung daher teurer als ein Fullcover-Modell, welches noch weitere Komponenten erfordert. Der Eisblock GPX-A von Alphacool wird für 130 Euro angeboten, der EK-Vector von EK Waterblocks für 130 Euro bis 150 Euro je nach Variante mit Acetal- oder Plexiglasabdeckung und mit oder ohne Vernickelung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 52,99€
  3. 2,49€
  4. 4,32€

Schattenwerk 03. Mai 2019

Für 100 Euro investierst du lieber in eine GPU mit gutem Luftkühler. Da fährst du unterm...

ms (Golem.de) 03. Mai 2019

Gerne, das war auch einfach nicht präzise von mir, sorry :-(


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /