Zu spät für erste Generation von klimafreundlichen Stahlwerken

Diese Argumente ähneln denen in vielen anderen Bereichen, die vor der Frage stehen, ob der klimaneutrale Umbau mit Wasserstoff oder direkt mit Hilfe von Elektrizität erfolgen soll, etwa beim Heizen oder bei Pkws. Inzwischen sind sich die meisten Experten einig, dass die direkte Elektrifizierung zu bevorzugen ist, denn sie ist schlicht effizienter.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter/in (m/w/d) im Prüfdienst Kranken- und Pflegeversicherung
    Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
  2. IT Support Engineer (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die Stahlerzeugung gilt allerdings bisher in diesen Diskussionen als einer der Sektoren, in denen Wasserstoff besonders sinnvoll eingesetzt ist. Die Stahlindustrie wird dabei vielfach als "No-Regret"-Option für die Nutzung von Wasserstoff bezeichnet, da es bislang die einzige Technologie ist, die als Alternative zu den Kohlehochöfen verfügbar ist.

Die Siderwin-Technologie dürfte für die erste Generation einer klimafreundlichen Stahlerzeugung dabei schlicht zu spät kommen. Zwar ist die Pilotanlage ein Fortschritt, doch mit einer Produktion von 100 Kilogramm ist sie noch weit von einer industriellen Größenordnung entfernt.

Wasserstoff-Direktreduktion kann auf bestehende Technologien aufbauen

Die Stahlerzeugung mit Wasserstoff hat hier einen Vorteil: Sie kann auf bereits bestehende Technologien aufbauen. Es gibt bereits sogenannte Direktreduktionsanlagen, die mit Erdgas arbeiten, eine davon steht in Hamburg.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.04.2023, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.07.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Direktreduktion kann auch mit Wasserstoff betrieben werden, die technischen Unterschiede sind vergleichsweise gering. Vorreiter ist hier der schwedische Konzern SSAB, der im Sommer bereits eine erste Lieferung von Wasserstoff-Stahl verkündet hat.

Neben der Nutzung einer weitgehend bereits bekannten Technologie bietet diese Konstellation auch eine Möglichkeit der schrittweisen Umstellung: Bei Neuinvestitionen können Stahlkonzerne Direktreduktionsanlagen bauen, die zunächst mit Erdgas betrieben werden. Diese können dann auf Wasserstoff umgestellt werden, sobald dieser in ausreichenden Mengen zur Verfügung steht.

Stahlkonzerne müssen jetzt Investitionsentscheidungen treffen

Die Organisation Agora Energiewende hat kürzlich in einer Publikation herausgearbeitet, dass die Zeit für die Stahlindustrie drängt. Laut den Berechnungen von Agora werden etwa 70 Prozent der weltweiten Kohlehochöfen bis 2030 das Ende ihrer Laufzeit erreichen, es besteht also ein hoher Bedarf an Neuinvestitionen.

Sprich: Für viele Stahlkonzerne stehen in den nächsten Jahren Entscheidungen darüber an, in welche Technologien investiert wird. Hier kann es zu gestrandeten Investitionen kommen, wenn weiter Kohle-basierte Anlagen gebaut werden. Diese können künftig nicht mehr betrieben werden, wenn Klimaschutzziele erreicht werden sollen.

Für jetzt anstehende Großinvestitionen ist eine Technologie, die bisher nur in einer kleinen Pilotanlage funktioniert, keine Option. Damit dürfte klar sein, dass zumindest für die erste Generation an klimafreundlichen Stahlwerken die Direktelektrolyse keine Alternative zur Wasserstoff-Direktreduktion ist. Siderwin und auch die Technologie von Boston Metal sind dabei aber interessante Optionen für die fernere Zukunft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Flexibles Abschalten senkt Bedarf für Stromspeicher
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


schnedan 08. Dez 2021

ist doch cool: Stahl ohne Hochofen!

Flexor 07. Dez 2021

Nun, die neue darf ja noch über ein Jahrzehnt eingesetzt werden... daher, kommt die neue...

Flexor 07. Dez 2021

Eigentlich etwas was ich hier immer eher von Deutschen höre.

Quantium40 07. Dez 2021

Sauerstoff ist zwar unheimlich nützlich, aber selbst bei der Wasserstoffherstellung per...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Wirtschaft: Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz
    Wirtschaft
    Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz

    Dank westlicher Technologien kann China die Produktion von Halbleitern ausbauen. Das will eine Staatenallianz verhindern.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /