Eisenbahntechnik: Bald passen mehr Züge auf die Schiene

Ein neuer Sensor ermöglicht die genaue Ortung von Zügen anhand eines elektromagnetischen Fingerabdrucks.

Artikel veröffentlicht am , Wolfgang Kempkens
Test des Sensors im Labor
Test des Sensors im Labor (Bild: Bosch Zünder/Jan Potente)

Von jedem Abschnitt eines Schienensystems lässt sich ein elektromagnetischer Fingerabdruck nehmen, der genauso charakteristisch ist wie der eines Menschen. Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Bosch-Tochter ITK Engineering nutzen ihn, um die Position von Zügen metergenau zu bestimmen.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Diese Information dient dazu, die Zugfolge zu verdichten. Züge können in geringerem Abstand fahren, so dass sich die Transportkapazität deutlich erhöht.

Herzstück des Systems ist eine Kombination aus Sender und Sensor (Magnetic Railway Onboard Sensor/Maros), der unterhalb des Fahrzeugs, meist Lok beziehungsweise Triebwagen, befestigt wird. Der Sender erzeugt ein elektromagnetisches Feld, das von ferromagnetischen Stoffen wie Schienen und Befestigungsmaterial beeinflusst wird.

Der Sensor misst, wie stark sich dadurch das elektromagnetische Feld ändert. "Diese Änderung ist für jeden Streckenabschnitt typisch, so dass sich die Position der Züge exakt bestimmen lässt", sagte Tobias Hofbaur, Programmmanager Bahntechnik bei ITK Engineering.

Heutige Positionsbestimmungen sind ungenau

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Heute weltweit genutzte Lösungen, um die Position von Zügen zu bestimmen, haben sämtlich Defizite, die der Maros-Sensor umgeht. Im Gleis verbaute Informationsträger (Balisen) sind zuverlässig, aber teuer. Kamerasysteme haben den Nachteil, dass sie bei Nacht oder Schneefall nur eingeschränkt funktionieren.

GPS-Signale stoßen in Tunnels, Gebirgstälern oder Häuserschluchten an ihre Grenzen. Außerdem lässt sich durch sie nicht sicher erkennen, welches von mehreren nebeneinanderliegenden Gleisen befahren wird. "Aber eben diese genaue Lokalisierung ist für den Eisenbahnbetrieb zwingend notwendig und lässt sich über Maros erreichen", sagte Martin Lauer vom Institut für Mess- und Regelungstechnik (MRT) des KIT.

Weltweit einsetzbar

"Die Lokalisierung ist somit exakter denn je, kostengünstiger als andere Technologien und weltweit auf allen Stahlschienen einsetzbar", ergänzte Hofbaur. "Ein flächendeckender Einsatz des Maros verspricht eine um 35 Prozent bessere Auslastung von Schienennetzen." Außerdem sollen Verspätungen seltener werden.

Maros hat seine Eignung bei Tests auf unterschiedlichen Streckenabschnitten in Österreich bereits bewiesen. Anfang 2025 soll das System für Bahngesellschaften in aller Welt verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TobiasHofbaur 13. Sep 2022 / Themenstart

Systeme die per Beschleunigungssensoren den Gleiszustand vermessen gibt es schon im...

TobiasHofbaur 13. Sep 2022 / Themenstart

Hinzu kommt, dass GNSS Signal bewusst gestört werden (können). Für ein...

rems 12. Sep 2022 / Themenstart

Und was machst Du nach größeren Schienenwechseln oder Schleif- und Fräsarbeiten? :)

rems 12. Sep 2022 / Themenstart

Immer mehr Züge auf die vorhandene Infrastruktur zu bringen macht keinen Sinn. Wann...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /