Eisenbahn: Alstom will Bahnsparte von Bombardier übernehmen

Eine Fusion mit der Zugsparte von Siemens untersagte die europäischen Wettbewerbsbehörde vor drei Jahren. Jetzt will der französische Schienenfahrzeughersteller Alstom durch einen Kauf der Bahnsparte von Bombardier wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alstom-Werk in Petite-Forêt in Nordfrankreich: Siemens hat noch Interesse an einer Fusion.
Alstom-Werk in Petite-Forêt in Nordfrankreich: Siemens hat noch Interesse an einer Fusion. (Bild: Philippe Huguen/AFP via Getty Images)

Gegen den Konkurrenten aus China: Der französische Schienenfahrzeughersteller Alstom will die Bahnsparte des kanadischen Unternehmens Bombardier kaufen. Durch die Übernahme will sich Alstom einen Vorteil gegenüber China Railway Rolling Stock Corporation (CRRC), dem größten Zughersteller der Welt, verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant Dynamics 365 CRM (m/w/d)
    CENTROTEC SE, Brilon (Home-Office möglich)
  2. Software Developer - Web und Cloud (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
Detailsuche

Die beiden Unternehmen hätten einen Vorvertrag abgeschlossen, berichtet die US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal unter Berufung auf Quellen mit Insider-Wissen. Demnach soll Alstom sieben Milliarden US-Dollar für die Bombardier-Zugsparte zahlen.

Die Transaktion soll Anfang dieser Woche bekanntgegeben werden. Das kanadische Anlageunternehmen Caisse de dépôt et placement, dem knapp ein Drittel der Bombardier-Zugsparte gehört, hat nach Aussagen der Insider bereits dem Verkauf seines Anteils an Alstom zugestimmt. Es soll eine Minderheitsbeteiligung an dem neuen Unternehmen bekommen.

Bombardier steckt laut dem Wall Street Journal in der Krise: Die Zugsparte hat Produktionsprobleme, die Flugzeugsparte leidet unter steigenden Kosten. Neben dem Zugbereich will das Unternehmen auch Teile der Luftfahrtsparte verkaufen. Mit dem Verkauf der Zugsparte könnte Bombardier einen größeren Teil seiner Schulden abbauen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein solches Geschäft wird voraussichtlich von den Wettbewerbsbehörden in der Europäischen Union geprüft werden. Die aber hatten 2017 den Versuch von Alstom, seine Zugsparte mit der von Siemens zu fusionieren, verboten. Ende vergangenen Jahres hatte Siemens-Chef Joe Kaeser angekündigt, dass Siemens immer noch Interesse an einem Zusammengehen mit Alstom habe. Eine solche Konstellation dürfte sich aber mit der Bombardier-Übernahme erledigt haben.

Alstom war zuletzt mit seinem Nahverkehrs-Brennstoffzellenzug Coradia iLint erfolgreich. Der Zug war im April 2018 mit Passagieren an Bord gefahren und ist seit September des Jahres zwischen Cuxhaven und Buxtehude im regulären Einsatz. Diverse Verkehrsbetriebe haben für ihre nicht elektrifizierten Strecken den Brennstoffzellenzug bestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. The Valiant: Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg
    The Valiant
    Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg

    Actionlastige PC-Echtzeit-Strategie im mittelalterlichen Szenario will The Valiant bieten - und eine Handlung rund um ein mythisches Relikt.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /