Einziger Zeuge KI: System zur Schusserkennung bringt Mann ins Gefängnis

Weil ein KI-gesteuertes System zur Erkennung von Schüssen vermutlich falschen Alarm schlug, saß ein US-Amerikaner elf Monate lang hinter Gittern.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
In den USA hilft der KI-gesteuerte Dienst Shotspotter dabei, den Einsatz von Schusswaffen festzustellen.
In den USA hilft der KI-gesteuerte Dienst Shotspotter dabei, den Einsatz von Schusswaffen festzustellen. (Bild: DANIEL RAMALHO via Getty Images)

In der US-Metropole Chicago ist ein Mann nach elf Monaten Gefängnisaufenthalt als unschuldig entlassen worden. Ein KI-gesteuertes System zur Erkennung von Schusswaffengebrauch hatte den 65-Jährigen mit einem Mord in Verbindung gebracht, nachdem das System die Explosion eines mutmaßlichen Feuerwerkskörpers als Schuss interpretiert hatte.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Der Angeklagte hatte im Mai 2020 einen Bekannten in seinem Auto mitgenommen. Nach eigener Aussage hielt kurz darauf ein anderes Fahrzeug neben dem Wagen mit den beiden Männern an, aus dem ein Insasse einen Schuss abgab, der seinen Mitfahrer in den Kopf traf. Der Mann brachte seinen angeschossenen Passagier daraufhin ins Krankenhaus, wo dieser seinen Verletzungen erlag.

Die Stadt Chicago nutzt einen Dienst namens Shotspotter. Der betreibt in der gesamten Stadt Mikrofone, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Pistolenschüsse identifizieren sollen, um die Polizei zeitnah über den Einsatz von Schusswaffen zu informieren. Das System hatte laut Anklage in der Tatnacht einen Schuss an einem Ort aufgezeichnet, an dem der Angeklagte von einer Überwachungskamera erfasst worden sei.

Gericht lehnt KI-Aufzeichnung als Beweismittel ab

Diese Information wurde als Schlüsselbeweis vor Gericht angeführt und sorgte dafür, dass der Angeklagte wegen Mordverdachts ins Gefängnis kam. Dort wartete dieser elf Monate auf seine Verhandlung. Wie die Website The Register berichtet, hat das Gericht das Beweisstück von Shotspotter nun als unzureichend abgelehnt und die Anklage gegen den Mordverdächtigen fallengelassen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dessen Anwälte hatten zuvor feststellen lassen, dass Shotspotter vermutlich einen Feuerwerkskörper oder eine ähnliche Geräuschquelle aus rund einer Meile Entfernung erfasst und falsch eingeordnet hat. Weder handelte es sich bei dem Knall also um einen Schuss, noch befand sich der Angeklagte in dessen unmittelbarer Nähe. Vom tatsächlichen Mord existieren offenbar weder Shotspotter-Daten noch Videoaufzeichnungen. Die Betreiber von Shotspotter widersprachen dem Vorwurf, dass die erfassten Daten im Nachhinein verändert wurden, um sie als Beweismittel anführen zu können. Vielmehr seien sie das Ergebnis ausführlicher forensischer Analysen.

Dennoch wies das Gericht das Beweismittel ab. Da man dem Angeklagten weder ein Motiv zuordnen noch Augenzeugen oder eine Tatwaffe vorweisen konnte, wurde dieser als unschuldig entlassen.

Angeklagter empört über Einsatz der Technik

Der Mann gab sich laut Associated Press erschüttert darüber, wie Anwälte die Technologie gegen ihn eingesetzt hätten und bezeichnete dieses Vorgehen als unfair. Der Mann ist unter anderem wegen versuchten Mordes vorbestraft. Seine Vergehen liegen jedoch viele Jahre zurück.

Er habe sein Leben seitdem grundlegend umgekrempelt, sagte er Associated Press. Die nun gegen ihn erhobenen Vorwürfe und die Zeit im Gefängnis hätten ihn psychisch stark belastet. Nachdem man ihm zunehmend Telefongespräche mit seiner Frau verweigert hatte, habe er bereits seinen Selbstmord vorbereitet. Dann kam der Freispruch.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Dazu dürfte auch eine Aussage der Mutter des Getöteten beigetragen haben. Sie gab vor Gericht an, dass bereits zwei Wochen vor der Ermordung ihres 25-jährigen Sohns an einer Bushaltestelle auf ihn geschossen worden sei. Der Fall bleibt vorerst ungeklärt.

Einsatz von Shotspotter gilt als umstritten

Der Einsatz von Shotspotter ist umstritten. Der Dienst kam in den USA bereits mehrfach vor Gericht zum Einsatz, etwa um zu beweisen, dass Angeklagte auf Polizisten geschossen hätten. Gerichte lehnen die Aufzeichnungen aber immer wieder als unzureichendes Beweismittel ab. Laut Associated Press haben Untersuchungen ergeben, dass das System äußerst fehleranfällig ist und eine Fehlzündung nicht von einem Schuss unterscheiden kann. Studien seien zudem zu dem Ergebnis gekommen, dass der Einsatz der Technologie bislang kaum zur Senkung und Aufklärung von Verbrechen beigetragen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


StaTiC2206 24. Aug 2021 / Themenstart

und der Sprachassistent sagt uns er war es. Ich frag mich echt wie ein Mikrofon und eine...

dbettac 24. Aug 2021 / Themenstart

Der Artikel geht aber mit keinem Wort darauf ein, dass der Betreiber dieses...

Maikules 24. Aug 2021 / Themenstart

Ja gut, er hat nun 11 Monate seines Lebens, seinen Job, seine Wohnung und eventuell (der...

che (Golem.de) 24. Aug 2021 / Themenstart

Hallo, wir haben den Absatz zum besseren Verständnis angepasst. Beste Grüße

PrinzessinArabella 23. Aug 2021 / Themenstart

Das Problem ist seine Vorstrafe und Hautfarbe. Das reicht schon oft als beweis...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /