Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon-Einkaufstasche
Amazon-Einkaufstasche (Bild: Justin Baeder/CC-BY 2.0)

Einzelhandel: Amazon will Lebensmittelläden eröffnen

Amazon-Einkaufstasche
Amazon-Einkaufstasche (Bild: Justin Baeder/CC-BY 2.0)

Amazon-Kunden sollen ihre Bestellungen künftig in eigenen Lebensmittelläden des Onlineversandhändlers abholen können. Der Drive-Through-Einkauf soll Amazon die Lieferung direkt zum Kunden abnehmen.

Amazon will laut einem Bericht des Wall Street Journals künftig eigene Niederlassungen in Großstädten gründen, um dort Lebensmittel und andere Supermarktartikel zu verkaufen. Der Kunde soll auch Waren aussuchen können, vor allem aber die von ihm bestellten Artikel entgegennehmen. Damit spart sich Amazon die Lieferung verderblicher oder schwer zu transportierender Waren zum Kunden. Intern heißt das Vorhaben laut Zeitung Project Cosmo. Es soll zunächst in den USA mit Teilnehmern des Frischedienstes Amazon Fresh getestet werden.

Anzeige

Auch die Metro-Tochter Real hat die von Fastfood-Ketten bekannte Drive-Through-Methode bereits erprobt. Der Kunde wählt dabei zunächst online unter real-drive.de seine Einkäufe aus und kann die Waren etwas später abholen. Tiefkühl- und kühlpflichtige Artikel werden bis zur Abgabe an den Kunden entsprechend gelagert.

Kennzeichenscanner für kurze Wartezeiten bei der Abholung

Laut Wall Street Journal will Amazon Kennzeichenscanner nutzen, um die Kunden zu identifizieren. So sollen die gefüllten Tüten möglichst schnell zum Verladen ins Auto bereitgestellt werden. In den USA will Wal-Mart bei einem Viertel seiner rund 4.600 Supermärkte künftig Onlinevorbestellungen akzeptieren und einen Drive-Through einrichten.

Auch in Deutschland sollen Berichten zufolge Vorbereitungen für den Start des Lebensmittellieferdienstes Amazon Fresh getroffen werden. Seit Ende 2015 versucht Amazon hierzulande, sich stärker als Supermarktkonkurrenz zu etablieren und hat unter anderem den Lebensmittellieferservice Pantry eingeführt. Tiefgekühltes und Frisches gibt es da allerdings nicht. Mit Prime Now werden in einigen Großstädten verpackte und tiefgekühlte Lebensmittel per Kurier ausgeliefert. Amazon-Prime-Mitglieder können sich ihre Bestellungen damit entweder innerhalb einer Stunde oder innerhalb eines wählbaren Zwei-Stunden-Fensters zwischen 8 und 24 Uhr bringen lassen.

Einem früheren Bericht des WSJ nach plant Amazon auch die Einführung eigener Lebensmittelmarken. So sollen unter den Namen Happy Belly, Wickedly Prime und Mama Bear unter anderem Nüsse, Gewürze, Tee, Kaffee, Babynahrung und Vitaminpräparate verkauft werden. Auch Waren wie Windeln, Reinigungs- und Waschmittel sollen das Amazon-Logo tragen. Bisher ist daraus aber nichts geworden.


eye home zur Startseite
User_x 12. Okt 2016

REich WErden... pfff ist doch klar... ;-D

ScaniaMF 12. Okt 2016

@donadi: Mein Fehler-habe die Werte ungeprüft von statista übernommen, da ich dachte die...

david_rieger 12. Okt 2016

Wie gesagt, reden wir dann über zwei verschiedene Amazons. Das Unternehmen, das ich...

miauwww 12. Okt 2016

Gibts in vielen Ländern, sogar bei Supermärkten. Wo ich wohne, gibts für...

miauwww 12. Okt 2016

Amazons Konzept war immer scheinbar billig und viel... das passt nun wirklich nicht zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Nash Direct GmbH, München
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 5,99€
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: ÖR vs. private

    Pjörn | 04:44

  2. Re: Wurde überhaupt schon jemand damit infiziert?

    Pjörn | 04:30

  3. Re: Wer?

    Frotty | 03:57

  4. Re: Lohnt das

    Pjörn | 03:43

  5. Die Forschung verstehe ich nicht ganz.

    mrgenie | 03:41


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel