Abo
  • Services:

Einzelhandel: Amazon will Lebensmittelläden eröffnen

Amazon-Kunden sollen ihre Bestellungen künftig in eigenen Lebensmittelläden des Onlineversandhändlers abholen können. Der Drive-Through-Einkauf soll Amazon die Lieferung direkt zum Kunden abnehmen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Amazon-Einkaufstasche
Amazon-Einkaufstasche (Bild: Justin Baeder/CC-BY 2.0)

Amazon will laut einem Bericht des Wall Street Journals künftig eigene Niederlassungen in Großstädten gründen, um dort Lebensmittel und andere Supermarktartikel zu verkaufen. Der Kunde soll auch Waren aussuchen können, vor allem aber die von ihm bestellten Artikel entgegennehmen. Damit spart sich Amazon die Lieferung verderblicher oder schwer zu transportierender Waren zum Kunden. Intern heißt das Vorhaben laut Zeitung Project Cosmo. Es soll zunächst in den USA mit Teilnehmern des Frischedienstes Amazon Fresh getestet werden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main

Auch die Metro-Tochter Real hat die von Fastfood-Ketten bekannte Drive-Through-Methode bereits erprobt. Der Kunde wählt dabei zunächst online unter real-drive.de seine Einkäufe aus und kann die Waren etwas später abholen. Tiefkühl- und kühlpflichtige Artikel werden bis zur Abgabe an den Kunden entsprechend gelagert.

Kennzeichenscanner für kurze Wartezeiten bei der Abholung

Laut Wall Street Journal will Amazon Kennzeichenscanner nutzen, um die Kunden zu identifizieren. So sollen die gefüllten Tüten möglichst schnell zum Verladen ins Auto bereitgestellt werden. In den USA will Wal-Mart bei einem Viertel seiner rund 4.600 Supermärkte künftig Onlinevorbestellungen akzeptieren und einen Drive-Through einrichten.

Auch in Deutschland sollen Berichten zufolge Vorbereitungen für den Start des Lebensmittellieferdienstes Amazon Fresh getroffen werden. Seit Ende 2015 versucht Amazon hierzulande, sich stärker als Supermarktkonkurrenz zu etablieren und hat unter anderem den Lebensmittellieferservice Pantry eingeführt. Tiefgekühltes und Frisches gibt es da allerdings nicht. Mit Prime Now werden in einigen Großstädten verpackte und tiefgekühlte Lebensmittel per Kurier ausgeliefert. Amazon-Prime-Mitglieder können sich ihre Bestellungen damit entweder innerhalb einer Stunde oder innerhalb eines wählbaren Zwei-Stunden-Fensters zwischen 8 und 24 Uhr bringen lassen.

Einem früheren Bericht des WSJ nach plant Amazon auch die Einführung eigener Lebensmittelmarken. So sollen unter den Namen Happy Belly, Wickedly Prime und Mama Bear unter anderem Nüsse, Gewürze, Tee, Kaffee, Babynahrung und Vitaminpräparate verkauft werden. Auch Waren wie Windeln, Reinigungs- und Waschmittel sollen das Amazon-Logo tragen. Bisher ist daraus aber nichts geworden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

User_x 12. Okt 2016

REich WErden... pfff ist doch klar... ;-D

ScaniaMF 12. Okt 2016

@donadi: Mein Fehler-habe die Werte ungeprüft von statista übernommen, da ich dachte die...

david_rieger 12. Okt 2016

Wie gesagt, reden wir dann über zwei verschiedene Amazons. Das Unternehmen, das ich...

miauwww 12. Okt 2016

Gibts in vielen Ländern, sogar bei Supermärkten. Wo ich wohne, gibts für...

miauwww 12. Okt 2016

Amazons Konzept war immer scheinbar billig und viel... das passt nun wirklich nicht zu...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Telefónica: Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich
Telefónica
Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Ob sich die Bandbreiten aus 4G und 5G bündeln lassen, ist in der Branche umstritten. Der Standpunkt der Telefónica, dass dies derzeit nicht verfügbar sei, lässt sich so absolut nicht aufrechterhalten.

  1. Digitale Dividende III Auch Bundesnetzagentur hofft auf Fernsehfrequenzen für 5G
  2. Telefónica 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
  3. Bundesnetzagentur Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /