Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon-Einkaufstasche
Amazon-Einkaufstasche (Bild: Justin Baeder/CC-BY 2.0)

Einzelhandel: Amazon will Lebensmittelläden eröffnen

Amazon-Einkaufstasche
Amazon-Einkaufstasche (Bild: Justin Baeder/CC-BY 2.0)

Amazon-Kunden sollen ihre Bestellungen künftig in eigenen Lebensmittelläden des Onlineversandhändlers abholen können. Der Drive-Through-Einkauf soll Amazon die Lieferung direkt zum Kunden abnehmen.

Amazon will laut einem Bericht des Wall Street Journals künftig eigene Niederlassungen in Großstädten gründen, um dort Lebensmittel und andere Supermarktartikel zu verkaufen. Der Kunde soll auch Waren aussuchen können, vor allem aber die von ihm bestellten Artikel entgegennehmen. Damit spart sich Amazon die Lieferung verderblicher oder schwer zu transportierender Waren zum Kunden. Intern heißt das Vorhaben laut Zeitung Project Cosmo. Es soll zunächst in den USA mit Teilnehmern des Frischedienstes Amazon Fresh getestet werden.

Anzeige

Auch die Metro-Tochter Real hat die von Fastfood-Ketten bekannte Drive-Through-Methode bereits erprobt. Der Kunde wählt dabei zunächst online unter real-drive.de seine Einkäufe aus und kann die Waren etwas später abholen. Tiefkühl- und kühlpflichtige Artikel werden bis zur Abgabe an den Kunden entsprechend gelagert.

Kennzeichenscanner für kurze Wartezeiten bei der Abholung

Laut Wall Street Journal will Amazon Kennzeichenscanner nutzen, um die Kunden zu identifizieren. So sollen die gefüllten Tüten möglichst schnell zum Verladen ins Auto bereitgestellt werden. In den USA will Wal-Mart bei einem Viertel seiner rund 4.600 Supermärkte künftig Onlinevorbestellungen akzeptieren und einen Drive-Through einrichten.

Auch in Deutschland sollen Berichten zufolge Vorbereitungen für den Start des Lebensmittellieferdienstes Amazon Fresh getroffen werden. Seit Ende 2015 versucht Amazon hierzulande, sich stärker als Supermarktkonkurrenz zu etablieren und hat unter anderem den Lebensmittellieferservice Pantry eingeführt. Tiefgekühltes und Frisches gibt es da allerdings nicht. Mit Prime Now werden in einigen Großstädten verpackte und tiefgekühlte Lebensmittel per Kurier ausgeliefert. Amazon-Prime-Mitglieder können sich ihre Bestellungen damit entweder innerhalb einer Stunde oder innerhalb eines wählbaren Zwei-Stunden-Fensters zwischen 8 und 24 Uhr bringen lassen.

Einem früheren Bericht des WSJ nach plant Amazon auch die Einführung eigener Lebensmittelmarken. So sollen unter den Namen Happy Belly, Wickedly Prime und Mama Bear unter anderem Nüsse, Gewürze, Tee, Kaffee, Babynahrung und Vitaminpräparate verkauft werden. Auch Waren wie Windeln, Reinigungs- und Waschmittel sollen das Amazon-Logo tragen. Bisher ist daraus aber nichts geworden.


eye home zur Startseite
User_x 12. Okt 2016

REich WErden... pfff ist doch klar... ;-D

ScaniaMF 12. Okt 2016

@donadi: Mein Fehler-habe die Werte ungeprüft von statista übernommen, da ich dachte die...

david_rieger 12. Okt 2016

Wie gesagt, reden wir dann über zwei verschiedene Amazons. Das Unternehmen, das ich...

miauwww 12. Okt 2016

Gibts in vielen Ländern, sogar bei Supermärkten. Wo ich wohne, gibts für...

miauwww 12. Okt 2016

Amazons Konzept war immer scheinbar billig und viel... das passt nun wirklich nicht zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HANSA Baugenossenschaft eG, Hamburg
  2. IFA Group, Haldensleben
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  2. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  3. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  4. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  5. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  6. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  7. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  8. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  9. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an

  10. Elektromobilität

    Londoner E-Taxi misst falsch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Wieder mehr Haustierbilder statt Hass
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Meltdown for dummies

    Conos | 12:54

  2. Re: Nicht wirklich MMORPG tauglich finde ich

    superdachs | 12:51

  3. Re: Kochen und Fußballfelder

    DAUVersteher | 12:50

  4. Re: Pro Controller

    Oldskoola | 12:49

  5. Endlich mal ein kompetenter Fachartikel...

    demon driver | 12:49


  1. 13:00

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:58

  6. 11:48

  7. 11:27

  8. 11:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel