Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon-Einkaufstasche
Amazon-Einkaufstasche (Bild: Justin Baeder/CC-BY 2.0)

Einzelhandel: Amazon will Lebensmittelläden eröffnen

Amazon-Einkaufstasche
Amazon-Einkaufstasche (Bild: Justin Baeder/CC-BY 2.0)

Amazon-Kunden sollen ihre Bestellungen künftig in eigenen Lebensmittelläden des Onlineversandhändlers abholen können. Der Drive-Through-Einkauf soll Amazon die Lieferung direkt zum Kunden abnehmen.

Amazon will laut einem Bericht des Wall Street Journals künftig eigene Niederlassungen in Großstädten gründen, um dort Lebensmittel und andere Supermarktartikel zu verkaufen. Der Kunde soll auch Waren aussuchen können, vor allem aber die von ihm bestellten Artikel entgegennehmen. Damit spart sich Amazon die Lieferung verderblicher oder schwer zu transportierender Waren zum Kunden. Intern heißt das Vorhaben laut Zeitung Project Cosmo. Es soll zunächst in den USA mit Teilnehmern des Frischedienstes Amazon Fresh getestet werden.

Anzeige

Auch die Metro-Tochter Real hat die von Fastfood-Ketten bekannte Drive-Through-Methode bereits erprobt. Der Kunde wählt dabei zunächst online unter real-drive.de seine Einkäufe aus und kann die Waren etwas später abholen. Tiefkühl- und kühlpflichtige Artikel werden bis zur Abgabe an den Kunden entsprechend gelagert.

Kennzeichenscanner für kurze Wartezeiten bei der Abholung

Laut Wall Street Journal will Amazon Kennzeichenscanner nutzen, um die Kunden zu identifizieren. So sollen die gefüllten Tüten möglichst schnell zum Verladen ins Auto bereitgestellt werden. In den USA will Wal-Mart bei einem Viertel seiner rund 4.600 Supermärkte künftig Onlinevorbestellungen akzeptieren und einen Drive-Through einrichten.

Auch in Deutschland sollen Berichten zufolge Vorbereitungen für den Start des Lebensmittellieferdienstes Amazon Fresh getroffen werden. Seit Ende 2015 versucht Amazon hierzulande, sich stärker als Supermarktkonkurrenz zu etablieren und hat unter anderem den Lebensmittellieferservice Pantry eingeführt. Tiefgekühltes und Frisches gibt es da allerdings nicht. Mit Prime Now werden in einigen Großstädten verpackte und tiefgekühlte Lebensmittel per Kurier ausgeliefert. Amazon-Prime-Mitglieder können sich ihre Bestellungen damit entweder innerhalb einer Stunde oder innerhalb eines wählbaren Zwei-Stunden-Fensters zwischen 8 und 24 Uhr bringen lassen.

Einem früheren Bericht des WSJ nach plant Amazon auch die Einführung eigener Lebensmittelmarken. So sollen unter den Namen Happy Belly, Wickedly Prime und Mama Bear unter anderem Nüsse, Gewürze, Tee, Kaffee, Babynahrung und Vitaminpräparate verkauft werden. Auch Waren wie Windeln, Reinigungs- und Waschmittel sollen das Amazon-Logo tragen. Bisher ist daraus aber nichts geworden.


eye home zur Startseite
User_x 12. Okt 2016

REich WErden... pfff ist doch klar... ;-D

ScaniaMF 12. Okt 2016

@donadi: Mein Fehler-habe die Werte ungeprüft von statista übernommen, da ich dachte die...

david_rieger 12. Okt 2016

Wie gesagt, reden wir dann über zwei verschiedene Amazons. Das Unternehmen, das ich...

miauwww 12. Okt 2016

Gibts in vielen Ländern, sogar bei Supermärkten. Wo ich wohne, gibts für...

miauwww 12. Okt 2016

Amazons Konzept war immer scheinbar billig und viel... das passt nun wirklich nicht zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  3. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 13,98€ + 5,00€ Versand
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Grafikbox so gross wie PC?

    WonderGoal | 16:31

  2. Not a single fuck was given about wasted storage...

    __destruct() | 16:31

  3. Re: Teure und nur eingeschränkt nutzbare Spielerei

    WonderGoal | 16:29

  4. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 16:27

  5. Re: Preis für was?

    WonderGoal | 16:24


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel