Einwilligungsdienste: IT-Wirtschaft unzufrieden mit Plänen für Cookie-Manager

Die Bundesregierung will eine pauschale Ablehnung von Tracking durchsetzen. Die Pläne gefallen der Wirtschaft gar nicht.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Wer will bei solchen Cookies schon Nein sagen?
Wer will bei solchen Cookies schon Nein sagen? (Bild: Pixabay)

Die IT- und Werbewirtschaft ist unzufrieden mit der geplanten Regelung für sogenannte Dienste zur Einwilligungsverwaltung im Internet. "Der Entwurf gibt keine Antworten auf die zahlreichen technischen und rechtlichen Herausforderungen, die mit der Regulierung einhergehen", kritisiert der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) am 29. August 2022 laut Pressemitteilung. Zwar hat das Bundesdigitalministerium den Entwurf der geplanten Einwilligungsverwaltungs-Verordnung noch nicht veröffentlicht. Doch erste Details wurden bereits bekannt.

Inhalt:
  1. Einwilligungsdienste: IT-Wirtschaft unzufrieden mit Plänen für Cookie-Manager
  2. Wirtschaft pocht auf konkrete Einwilligung

Hintergrund der Regulierung ist das Telekommunikation-Telemedien-Datenschutz-Gesetz (TTDSG) vor, das am 1. Dezember 2021 in Kraft trat. Dieses sieht in Paragraf 26 die Schaffung "anerkannter Dienste zur Einwilligungsverwaltung" vor, die unter anderem "nutzerfreundliche und wettbewerbskonforme Verfahren und technische Anwendungen zur Einholung und Verwaltung der Einwilligung haben". Damit sind Cookie-Manager, Personal Information Management Services (PIMS) oder Single-Sign-on-Dienste wie Verimi, NetID oder ID4me gemeint.

Bestimmte Vorgaben für solche Dienste sind bereits im Gesetz formuliert. So ist für deren Anerkennung unter anderem erforderlich, dass sie "kein wirtschaftliches Eigeninteresse an der Erteilung der Einwilligung und an den verwalteten Daten haben und unabhängig von Unternehmen sind, die ein solches Interesse haben können". Das schließt Firmen wie Facebook oder Google praktisch als Anbieter von Single-Sign-on-Diensten nach dem TTDSG aus. Inwieweit das bei Anbietern wie NetID der Fall ist, scheint unklar. Denn dieser wird von Medienunternehmen wie RTL, ProSiebenSat1, dem Axel-Springer-Verlag sowie Dutzenden Lokalzeitungen getragen, die ein Interesse an solchen Daten haben könnten.

Generelle Einwilligungen nach Kategorien

Einem Bericht des Tagesspiegels (Paywall) zufolge enthält die 21-seitige Verordnung Anforderungen an die Nutzerfreundlichkeit, Wettbewerbskonformität und technische Anwendung der Dienste. Laut Heise.de können Nutzer entweder "generelle Einwilligungen geordnet nach Kategorien für bestimmte Zugriffe auf Endeinrichtungen und Gruppen von Telemedienanbietern erteilen". Über den Inhalt der darunter erfassten Webseiten müssten Nutzer "in verständlicher Weise aufgeklärt werden", um gegebenenfalls einzelne Angebote ausnehmen zu können. Spätestens nach sechs Monaten soll eine Erinnerung an die Einstellungen und deren Überprüfung erfolgen.

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  2. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
Detailsuche

Das bedeutet jedoch nicht, dass Webseitenbetreiber nicht doch um eine konkrete Einwilligung bitten können. So könnten diese darauf hinweisen, dass sich eine Webseite "ganz oder teilweise durch Werbung finanziert", so dass Cookies notwendig seien. In diesem Fall sei zulässig, auf ein "kostenpflichtiges Alternativangebot" wie beispielsweise Golem Pur zu verweisen oder den Nutzer "zur Änderung seiner Voreinstellungen beim Dienst zu Einwilligungsverwaltung" aufzufordern, berichtete Heise.de.

Laut der Begründung will das Bundesdigitalministerium unter Volker Wissing (FDP) so dem Umstand Rechnung tragen, "dass ein Großteil der für die Endnutzer angebotenen Dienste im Internet kostenlos" ist und sich über Werbung refinanziert, "die auf dem Einsatz von Cookies und ähnlichen Tracking-Technologien basieren".

Diese Möglichkeit reicht der Digitalwirtschaft jedoch nicht aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wirtschaft pocht auf konkrete Einwilligung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /