Abo
  • Services:

Einwegkamera-Simulation: Foto-App Gudak gibt Bilder erst nach drei Tagen frei

Die iOS-App Gudak macht aus dem iPhone eine Wegwerfkamera, indem es die Funktionen der eingebauten Smartphonekamera deutlich einschränkt, die Bildqualität senkt und die Fotos erst nach drei Tagen ausgibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gudak-App
Gudak-App (Bild: iTunes App Store)

Die Gudak Cam ist eine iOS-App für das iPhone, die das Verhalten einer alten Analog-Einwegkamera nachahmt. Das soll den Benutzer dazu bewegen, mehr über seine Aufnahmen nachzudenken. Deshalb sind nur 24 Aufnahmen pro Film möglich, die auch nicht sofort, sondern erst nach drei Tagen Entwicklungszeit freigegeben werden. Ein neuer Film ist nur alle 12 Stunden verfügbar.

  • Foto-App Gudak (Bild: iTunes App Store)
  • Foto-App Gudak (Bild: iTunes App Store)
Foto-App Gudak (Bild: iTunes App Store)
Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. DKS Dienstleistungsgesellschaft für Kommunikationsanlagen des Stadt- und Regionalverkehrs mbH, Köln

Wegwerfkameras sind Sucherkameras mit einem analogen Film, die seinerzeit komplett beim Fotolabor abgegeben wurden. Dort wurden sie geöffnet, der Film entnommen und entwickelt. Der Käufer bekam nach einigen Tagen die Abzüge zurück, die - bedingt durch den einfachen Aufbau der Kameras - meist nur dokumentarischen Charakter hatten.

Die Gudak-Cam-App verschlechtert die Bildqualität ebenfalls durch Filter, die Lichteinfall von der Seite simulieren, der in Linsenspiegelungen resultiert. Auch ungenaue Belichtungen sind an der Tagesordnung. Das letzte i-Tüpfelchen der Simulation ist der stark eingeschränkte Sucher der Gudak Cam. Der Anwender kann nur einen geringen Teil des Bildschirms zur Wahl des Bildausschnitts nutzen. Das kleine Guckloch entspricht etwa dem der Wegwerfkameras, wenngleich der Hersteller der App es in einer neuen Version schon etwas vergrößerte.

Die App Gudak kann über iTunes für 1,09 Euro bezogen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,50€
  3. 119,90€

neocron 17. Jul 2017

wenn es nicht ernst gemeint sein soll, ignorier meinen Einwand einfach ...

Anonymouse 17. Jul 2017

Letztens saßen wir zu viert bei einer Freundin im Auto und da hab ich tatsächlich noch so...

thecrew 17. Jul 2017

Genau! Hier gleich 5 Stück im "Megapack".. Die Entwicklung kostet sicher ein Vermögen...

Der Spatz 17. Jul 2017

Du bverstehst das total falsch: Technisch durchdachte Bilder, Scharf wo sie Scharf sein...

Der Spatz 17. Jul 2017

Wie, was, du hast nicht die 5 mal pro Sekunde Status Update Selfie - App verwendet? Wie...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /