Einstweilige Verfügung: Trump will wie die Taliban twittern dürfen

Der frühere US-Präsident Trump findet sich weiterhin nicht mit seinem Twitter-Bann ab. Nun setzt er auf ein neues Gesetz in Florida.

Artikel veröffentlicht am ,
Der frühere US-Präsident Donald Trump will seinen Twitter-Account zurück.
Der frühere US-Präsident Donald Trump will seinen Twitter-Account zurück. (Bild: Dustin Chambers/Reuters)

Der frühere US-Präsident Donald Trump will seine Rückkehr auf den Kurznachrichtendienst Twitter juristisch erzwingen. Dazu reichte der 75 Jahre alte Immobilienunternehmer am 1. Oktober 2021 vor einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Florida einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen Twitter und dessen Chef Jack Dorsey ein. Dem 38-seitigen Antrag (PDF) zufolge verstößt der Twitter-Bann gegen den Ersten Zusatzartikel der US-Verfassung sowie ein neues Gesetz in Florida, das es sozialen Netzwerken untersagt, politische Kandidaten von ihren Plattformen zu verbannen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Fachbereich "Modellierung und Simulation"
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. Master Data Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld, Oldenburg
Detailsuche

Dem nun eingereichten Antrag zufolge soll das Gericht Twitter "unverzüglich und spätestens nach achtundvierzig (48) Stunden" anweisen, "den Zugang des Klägers zu seiner Plattform wiederherzustellen und alle vorübergehenden oder dauerhaften Sperren des Twitter-Kontos des Klägers aufzuheben".

Twitter hatte Trumps Konto Anfang Januar 2021 gesperrt. Hintergrund waren wiederholte Behauptungen Trumps, wonach die Präsidentschaftswahl vom November 2020 gefälscht und ihm der Wahlsieg gestohlen worden sei. Die Äußerungen hatten nach einer Rede Trumps vor seinen Anhängern am 6. Januar 2021 in Washington D.C. zum Sturm auf das Kapitol geführt. Das anschließende Amtsenthebungsverfahren wegen Anstiftung zur Aufruhr hat jedoch nicht die erforderliche Mehrheit im US-Kongress erhalten.

"Historisch beispiellos"

Der Rechtsstreit zwischen Trump und den Anbietern sozialer Medien hat bereits Anfang Juli dieses Jahres begonnen. Damals reichte Trump eine Sammelklage gegen Twitter, Facebook und Youtube ein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem nun eingereichten Dokument zufolge wurde der Twitter-Bann "von Mitgliedern des US-Kongresses erzwungen" und durch eine "verfassungswidrige Immunität, die durch ein freizügiges Bundesgesetz gewährt wird", ermöglicht. Demnach übt Twitter "ein Maß an Macht und Kontrolle über den politischen Diskurs in diesem Land aus, das unermesslich, historisch beispiellos und für eine offene demokratische Debatte zutiefst gefährlich ist".

Die Zensur Trumps durch Twitter begann dem Antrag zufolge bereits damit, dass einzelne Tweets des Präsidenten als "irreführend" gekennzeichnet wurden. Die Argumentation Twitters, wonach Trump zu Gewalt angestiftet habe, wird als "falsch" zurückgewiesen. Die "lächerliche Inkongruenz" des Dienstes habe sich einige Monate später gezeigt, als Twitter Anfang August 2021 den Account der Taliban in Afghanistan akzeptiert habe. Die Taliban hätten dort regelmäßig über ihre militärischen Erfolge twittern können und seien bis heute nicht gesperrt worden.

Die Wahrheit über Trump: Die Biografie des 45. Präsidenten (Deutsch) Taschenbuch

Providerprivileg schützt Plattformen

Der Antrag spielt unter anderem auf das sogenannte Providerprivileg an, das auf Paragraf 230 des Communications Decency Act von 1996 beruht. Bislang sind die Provider durch eine sogenannte Barmherzige-Samariter-Klausel von der Haftung befreit. Damit wird derjenige geschützt, der in Treu und Glauben Inhalte entfernt, die "obszön, unanständig, lasziv, schmierig, übermäßig gewalttätig, belästigend oder auf andere Weise zu beanstanden" sind. Die US-Regierung unter Trump wollte es Internetdiensten jedoch erschweren, bestimmte Inhalte mit Verweis auf die internen Nutzungsregeln zu löschen.

Trump behauptet in der eigentlichen Klage gegen Twitter (PDF) unter anderem, dass die großen Plattformen zu "staatsähnlichen Akteuren" geworden seien, auf die im Gegensatz zu privaten Unternehmen der Erste Zusatzartikel (First Amendment) angewandt werden müsse. Dieser Zusatzartikel besagt, dass in den USA keine Gesetze erlassen werden dürfen, die das Recht auf freie Meinungsäußerung einschränken.

Um die Möglichkeiten der Plattformen auszuhebeln, hat Florida die Anwendung der Communityregeln eingeschränkt. Ein US-Gericht hat jedoch das Inkrafttreten des Gesetzes blockiert. Gegen diese Entscheidung hat Florida wiederum Berufung eingelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 05. Okt 2021

Das war nicht mein Punkt. Mein Punkt war, warum sollten Leute, die erst kürzlich...

/mecki78 05. Okt 2021

Auch Goebbels (so schreibt sich der Name) wäre nicht von einer Plattform auszuschließen...

1st1 04. Okt 2021

Zumindestens lügen die Taliban nicht.

forenuser 04. Okt 2021

Das hilft nicht. Ich bin nicht bei Twitter und Co. und bekomme dennoch immer wieder die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /