Abo
  • Services:

Einstweilige Verfügung: Gericht stoppt Übernahme von Xerox durch Fujifilm

Zwei Großinvestoren haben die Übernahme von Xerox durch Fujifilm vorerst blockiert. Xerox-Firmenchef Jeffrey Jacobson sei nicht autorisiert gewesen, den Verkauf des Traditionskonzerns nach Japan zu verhandeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionsdrucker WorkCentre 5325/5330/5335 von Xerox
Multifunktionsdrucker WorkCentre 5325/5330/5335 von Xerox (Bild: Xerox)

Der Plan der Xerox-Führung, die Firma an den japanischen Konkurrenten Fujifilm Holding zu verkaufen, wurde vorübergehend von einem New Yorker Richter mit einer einstweiligen Verfügung blockiert. Zur Begründung hieß es, der Vorstandschef Jeffrey Jacobson versuche damit, seinen eigenen Job zu behalten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Xerox will gegen die einstweilige Verfügung vorgehen.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Investor Darwin Deason klagte und beschuldigte Jacobson, ohne Genehmigung gehandelt zu haben, als er einen Vertrag mit Fujifilm abschloss, um seinen Posten auf Kosten der Aktionäre zu erhalten. Xerox bezeichnete diese Behauptung als "höchst unaufrichtig" und ersuchte den Richter, Deasons Antrag abzulehnen.

Die Fakten zeigen laut dem Gericht eindeutig, dass Jacobson am 10. November gesagt wurde, dass der Vorstand aktiv einen neuen Konzernchef suche. "Es gibt genügend Beweise dafür, dass er mit Fuji zusammengearbeitet hat, um bei der Transaktion unentbehrlich zu sein."

Deason und der Investor Carl Icahn besitzen gemeinsam rund 15 Prozent der Xerox-Anteile. Xerox könnte den Aktionären als eigenständiges Unternehmen viel mehr bringen, erklärten sie.

Xerox schaffte die Wende nicht

Xerox hatte zuletzt einen Börsenwert von 8,3 Milliarden US-Dollar. Wie die Unternehmen am 31. Januar 2018 ankündigten, werden Fujifilm und Xerox in ihrem Joint Venture in Asien 10.000 Arbeiter entlassen. Fujifilm wird 50,1 Prozent der Xerox-Aktien besitzen und Xerox mit dem Joint Venture Fuji Xerox zusammenlegen.

Das gemeinsame Unternehmen wird die Marken Xerox und Fuji Xerox in ihren jeweiligen Geschäftsregionen beibehalten. Xerox leidet seit langem unter einer stark sinkenden Nachfrage für Fotokopierer und Drucker. Der Konkurrent Fujifilm hat sich erfolgreich vom Drucken und Kopieren und einem anderen seiner Hauptgeschäftsfelder, der Filmfotografie, entfernt.

Xerox und Fujifilm haben ihr Joint Venture bereits vor 55 Jahren gegründet. Fuji Xerox verkauft Kopierer und Drucker in der asiatisch-pazifischen Region. Das Unternehmen ist zu drei Vierteln im Besitz von Fujifilm und hat einen Jahresumsatz von etwa 10 Milliarden US-Dollar.

Im vergangenen Jahr teilte sich Xerox in zwei Firmen auf und wandelte seine Business-Services-Sparte in die Firma Conduent um. Das alte Unternehmen kehrte zu seinen Wurzeln zurück und konzentrierte sich auf das unsicherere Geschäft mit Druckern und Kopierern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-60%) 7,99€
  3. 14,99€
  4. 2,99€

Vögelchen 29. Apr 2018

Das sagt ja schon fast alles! Na dann mal weiter frohes Ausquetschen!


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /