• IT-Karriere:
  • Services:

Einstweilige Verfügung: Gericht stoppt Übernahme von Xerox durch Fujifilm

Zwei Großinvestoren haben die Übernahme von Xerox durch Fujifilm vorerst blockiert. Xerox-Firmenchef Jeffrey Jacobson sei nicht autorisiert gewesen, den Verkauf des Traditionskonzerns nach Japan zu verhandeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionsdrucker WorkCentre 5325/5330/5335 von Xerox
Multifunktionsdrucker WorkCentre 5325/5330/5335 von Xerox (Bild: Xerox)

Der Plan der Xerox-Führung, die Firma an den japanischen Konkurrenten Fujifilm Holding zu verkaufen, wurde vorübergehend von einem New Yorker Richter mit einer einstweiligen Verfügung blockiert. Zur Begründung hieß es, der Vorstandschef Jeffrey Jacobson versuche damit, seinen eigenen Job zu behalten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Xerox will gegen die einstweilige Verfügung vorgehen.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Hays AG, München

Investor Darwin Deason klagte und beschuldigte Jacobson, ohne Genehmigung gehandelt zu haben, als er einen Vertrag mit Fujifilm abschloss, um seinen Posten auf Kosten der Aktionäre zu erhalten. Xerox bezeichnete diese Behauptung als "höchst unaufrichtig" und ersuchte den Richter, Deasons Antrag abzulehnen.

Die Fakten zeigen laut dem Gericht eindeutig, dass Jacobson am 10. November gesagt wurde, dass der Vorstand aktiv einen neuen Konzernchef suche. "Es gibt genügend Beweise dafür, dass er mit Fuji zusammengearbeitet hat, um bei der Transaktion unentbehrlich zu sein."

Deason und der Investor Carl Icahn besitzen gemeinsam rund 15 Prozent der Xerox-Anteile. Xerox könnte den Aktionären als eigenständiges Unternehmen viel mehr bringen, erklärten sie.

Xerox schaffte die Wende nicht

Xerox hatte zuletzt einen Börsenwert von 8,3 Milliarden US-Dollar. Wie die Unternehmen am 31. Januar 2018 ankündigten, werden Fujifilm und Xerox in ihrem Joint Venture in Asien 10.000 Arbeiter entlassen. Fujifilm wird 50,1 Prozent der Xerox-Aktien besitzen und Xerox mit dem Joint Venture Fuji Xerox zusammenlegen.

Das gemeinsame Unternehmen wird die Marken Xerox und Fuji Xerox in ihren jeweiligen Geschäftsregionen beibehalten. Xerox leidet seit langem unter einer stark sinkenden Nachfrage für Fotokopierer und Drucker. Der Konkurrent Fujifilm hat sich erfolgreich vom Drucken und Kopieren und einem anderen seiner Hauptgeschäftsfelder, der Filmfotografie, entfernt.

Xerox und Fujifilm haben ihr Joint Venture bereits vor 55 Jahren gegründet. Fuji Xerox verkauft Kopierer und Drucker in der asiatisch-pazifischen Region. Das Unternehmen ist zu drei Vierteln im Besitz von Fujifilm und hat einen Jahresumsatz von etwa 10 Milliarden US-Dollar.

Im vergangenen Jahr teilte sich Xerox in zwei Firmen auf und wandelte seine Business-Services-Sparte in die Firma Conduent um. Das alte Unternehmen kehrte zu seinen Wurzeln zurück und konzentrierte sich auf das unsicherere Geschäft mit Druckern und Kopierern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Atheris Stormtrooper Edition Gaming-Maus für 32,20€, Speedlink SCELUS Pro High End...
  2. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals
  4. mit 340,01€ Tiefpreis bei Geizhals

Vögelchen 29. Apr 2018

Das sagt ja schon fast alles! Na dann mal weiter frohes Ausquetschen!


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /