Abo
  • Services:
Anzeige
"Zensiert" hieß es auf einigen der Folien in einer Präsentation über Fireeye-Sicherheitslücken.
"Zensiert" hieß es auf einigen der Folien in einer Präsentation über Fireeye-Sicherheitslücken. (Bild: ERNW)

Heftige Kritik an Fireeye

Das Vorgehen von Fireeye gegen ERNW hat in der IT-Security-Community zu vielen Diskussionen geführt. Insbesondere, dass Fireeye mit juristischen Methoden gegen Sicherheitsforscher vorging, empfanden viele als unangemessen. "Es ist verstörend zu sehen, wie Fireeye Forscher behandelt, die Sicherheitslücken melden", äußerte sich etwa der Kryptograph Matthew Green auf Twitter. Andere wurden noch deutlicher: "Der Fehler war hier, überhaupt mit dem Hersteller zu verhandeln", schrieb der seit kurzem für Uber arbeitende Charlie Miller, bekannt durch den kürzlich erfolgten Hack eines Chrysler-Jeeps. "Gebt ihnen einen fairen Zeitraum bis zur Veröffentlichung und dann bleibt dabei." Auf der 44CON wurden Aufkleber mit der Aufschrift #FUCKFIREEYE verteilt.

Fireeye rechtfertigte sein Vorgehen in einem langen Blogeintrag. Enno Rey, Geschäftsführer von ERNW, stellte seine Sicht der Dinge ebenfalls in einem Blogeintrag dar und drückte seine Enttäuschung über das Vorgehen von Fireeye aus.

Anzeige

Zum von Kristian Erik Hermansen geforderten Bug-Bounty-Programm schreibt Fireeye, dass es dabei einige Schwierigkeiten gebe und das Unternehmen sich daher bisher gegen ein solches Programm entschieden habe. Offenbar will Fireeye daran auch vorläufig nichts ändern. Der Konzern verweist dabei auch darauf, dass in ihrem Umfeld - also Unternehmen, die ähnliche IT-Sicherheitsprodukte herstellen - kein einziges Unternehmen ein Bug-Bounty-Programm öffentlich bekanntgegeben habe.

Fireeye verteidigt sich

Zum Streit mit ERNW schreibt Fireeye, dass es mehrfach versucht habe, die Forscher darauf hinzuweisen, dass der Entwurf ihres Berichts sensible Informationen enthalte, und sie die Bitte geäußert hätten, diese zu entfernen. "Wir haben um ein persönliches Treffen in Las Vegas gebeten, um zu sehen, ob wir zu einem gemeinsam vereinbarten Bericht gelangen könnten", schreibt Fireeye. "Unglücklicherweise hatten wir zu diesem Zeitpunkt keine Garantie, dass ERNW die Inhalte dieses Entwurfs nicht veröffentlichen oder mündlich bekanntgeben würde."

Deshalb habe sich das Unternehmen entschlossen, einen Warnbrief zu senden und anschließend, nachdem ERNW diesen nicht unterschreiben wollte, die einstweilige Verfügung vor dem Landgericht Hamburg zu erwirken. Weder aus den Veröffentlichungen von ERNW noch aus dem Blogeintrag von Fireeye geht hervor, auf welcher Rechtsgrundlage das Landgericht Hamburg diese einstweilige Verfügung erteilte.

Fireeye will reden

Fireeye betont in dem Blogeintrag, dass es sich der IT-Sicherheitsforschung eng verbunden fühle. "Lasst uns weiter reden", schreibt Fireeye und betont: "Wir sind aktiv in der Forschergemeinschaft und schätzen Feedback, um unsere Produkte zu verbessern." Unsere Anfrage an Fireeye blieb bislang unbeantwortet.

Wir haben versucht, mit den Forschern von ERNW über die Vorfälle zu sprechen. Sie erklärten uns, dass sie aufgrund der einstweiligen Verfügung nichts über Details des Vorfalls sagen möchten. Alle Informationen im Artikel stammen aus den öffentlich zugänglichen Quellen.

 Buffer Overflows und Symlink-Angriffe ermöglichen Root-Zugriff

eye home zur Startseite
irata 17. Sep 2015

Security through obscurity? So wie das Voynich-Manuskript? Hat man in 100 Jahren, oder...

M.P. 17. Sep 2015

Also darf auch der ADAC nicht bei Crash-Tests gefundene Schwächen eines Fahrzeuges...

M.P. 17. Sep 2015

Die Einstweilige Verfügung ist aber nicht gegen das "Geld kassieren" erfolgt, sondern...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2015

Nach diesem absolut kopfkranken Urteil mal wieder vom LG Hamburg, dürften ja wohl alle...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2015

Zitat: "Ein Team von Sicherheitsforschern wollte auf einer Konferenz über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Oetker Digital GmbH, Berlin
  3. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg-Weiden
  4. Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 44,00€ für 1 Modul oder 88,00€ für 2 Module)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Besser so als bisher!

    das_mav | 06:16

  2. Re: Bei unseren Häusern (Isolation+Fenster) is...

    kazhar | 06:11

  3. Re: statt betrüger erwischen ?

    budweiser | 05:48

  4. Re: Also ein Glasfasermultiplexswitch? Hat jemand...

    le_watchdoge | 05:30

  5. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel