Abo
  • Services:
Anzeige
"Zensiert" hieß es auf einigen der Folien in einer Präsentation über Fireeye-Sicherheitslücken.
"Zensiert" hieß es auf einigen der Folien in einer Präsentation über Fireeye-Sicherheitslücken. (Bild: ERNW)

Heftige Kritik an Fireeye

Das Vorgehen von Fireeye gegen ERNW hat in der IT-Security-Community zu vielen Diskussionen geführt. Insbesondere, dass Fireeye mit juristischen Methoden gegen Sicherheitsforscher vorging, empfanden viele als unangemessen. "Es ist verstörend zu sehen, wie Fireeye Forscher behandelt, die Sicherheitslücken melden", äußerte sich etwa der Kryptograph Matthew Green auf Twitter. Andere wurden noch deutlicher: "Der Fehler war hier, überhaupt mit dem Hersteller zu verhandeln", schrieb der seit kurzem für Uber arbeitende Charlie Miller, bekannt durch den kürzlich erfolgten Hack eines Chrysler-Jeeps. "Gebt ihnen einen fairen Zeitraum bis zur Veröffentlichung und dann bleibt dabei." Auf der 44CON wurden Aufkleber mit der Aufschrift #FUCKFIREEYE verteilt.

Fireeye rechtfertigte sein Vorgehen in einem langen Blogeintrag. Enno Rey, Geschäftsführer von ERNW, stellte seine Sicht der Dinge ebenfalls in einem Blogeintrag dar und drückte seine Enttäuschung über das Vorgehen von Fireeye aus.

Anzeige

Zum von Kristian Erik Hermansen geforderten Bug-Bounty-Programm schreibt Fireeye, dass es dabei einige Schwierigkeiten gebe und das Unternehmen sich daher bisher gegen ein solches Programm entschieden habe. Offenbar will Fireeye daran auch vorläufig nichts ändern. Der Konzern verweist dabei auch darauf, dass in ihrem Umfeld - also Unternehmen, die ähnliche IT-Sicherheitsprodukte herstellen - kein einziges Unternehmen ein Bug-Bounty-Programm öffentlich bekanntgegeben habe.

Fireeye verteidigt sich

Zum Streit mit ERNW schreibt Fireeye, dass es mehrfach versucht habe, die Forscher darauf hinzuweisen, dass der Entwurf ihres Berichts sensible Informationen enthalte, und sie die Bitte geäußert hätten, diese zu entfernen. "Wir haben um ein persönliches Treffen in Las Vegas gebeten, um zu sehen, ob wir zu einem gemeinsam vereinbarten Bericht gelangen könnten", schreibt Fireeye. "Unglücklicherweise hatten wir zu diesem Zeitpunkt keine Garantie, dass ERNW die Inhalte dieses Entwurfs nicht veröffentlichen oder mündlich bekanntgeben würde."

Deshalb habe sich das Unternehmen entschlossen, einen Warnbrief zu senden und anschließend, nachdem ERNW diesen nicht unterschreiben wollte, die einstweilige Verfügung vor dem Landgericht Hamburg zu erwirken. Weder aus den Veröffentlichungen von ERNW noch aus dem Blogeintrag von Fireeye geht hervor, auf welcher Rechtsgrundlage das Landgericht Hamburg diese einstweilige Verfügung erteilte.

Fireeye will reden

Fireeye betont in dem Blogeintrag, dass es sich der IT-Sicherheitsforschung eng verbunden fühle. "Lasst uns weiter reden", schreibt Fireeye und betont: "Wir sind aktiv in der Forschergemeinschaft und schätzen Feedback, um unsere Produkte zu verbessern." Unsere Anfrage an Fireeye blieb bislang unbeantwortet.

Wir haben versucht, mit den Forschern von ERNW über die Vorfälle zu sprechen. Sie erklärten uns, dass sie aufgrund der einstweiligen Verfügung nichts über Details des Vorfalls sagen möchten. Alle Informationen im Artikel stammen aus den öffentlich zugänglichen Quellen.

 Buffer Overflows und Symlink-Angriffe ermöglichen Root-Zugriff

eye home zur Startseite
irata 17. Sep 2015

Security through obscurity? So wie das Voynich-Manuskript? Hat man in 100 Jahren, oder...

M.P. 17. Sep 2015

Also darf auch der ADAC nicht bei Crash-Tests gefundene Schwächen eines Fahrzeuges...

M.P. 17. Sep 2015

Die Einstweilige Verfügung ist aber nicht gegen das "Geld kassieren" erfolgt, sondern...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2015

Nach diesem absolut kopfkranken Urteil mal wieder vom LG Hamburg, dürften ja wohl alle...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2015

Zitat: "Ein Team von Sicherheitsforschern wollte auf einer Konferenz über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. Innoventis GmbH, Würzburg
  4. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Windows 10

    Lemo | 23:36

  2. Re: Wäre ja schade, wenn es ein amerikanisches...

    Oktavian | 23:36

  3. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    User_x | 23:34

  4. Re: Gründe

    Lemo | 23:33

  5. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Stoker | 23:26


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel