Abo
  • Services:
Anzeige
"Zensiert" hieß es auf einigen der Folien in einer Präsentation über Fireeye-Sicherheitslücken.
"Zensiert" hieß es auf einigen der Folien in einer Präsentation über Fireeye-Sicherheitslücken. (Bild: ERNW)

Heftige Kritik an Fireeye

Das Vorgehen von Fireeye gegen ERNW hat in der IT-Security-Community zu vielen Diskussionen geführt. Insbesondere, dass Fireeye mit juristischen Methoden gegen Sicherheitsforscher vorging, empfanden viele als unangemessen. "Es ist verstörend zu sehen, wie Fireeye Forscher behandelt, die Sicherheitslücken melden", äußerte sich etwa der Kryptograph Matthew Green auf Twitter. Andere wurden noch deutlicher: "Der Fehler war hier, überhaupt mit dem Hersteller zu verhandeln", schrieb der seit kurzem für Uber arbeitende Charlie Miller, bekannt durch den kürzlich erfolgten Hack eines Chrysler-Jeeps. "Gebt ihnen einen fairen Zeitraum bis zur Veröffentlichung und dann bleibt dabei." Auf der 44CON wurden Aufkleber mit der Aufschrift #FUCKFIREEYE verteilt.

Fireeye rechtfertigte sein Vorgehen in einem langen Blogeintrag. Enno Rey, Geschäftsführer von ERNW, stellte seine Sicht der Dinge ebenfalls in einem Blogeintrag dar und drückte seine Enttäuschung über das Vorgehen von Fireeye aus.

Anzeige

Zum von Kristian Erik Hermansen geforderten Bug-Bounty-Programm schreibt Fireeye, dass es dabei einige Schwierigkeiten gebe und das Unternehmen sich daher bisher gegen ein solches Programm entschieden habe. Offenbar will Fireeye daran auch vorläufig nichts ändern. Der Konzern verweist dabei auch darauf, dass in ihrem Umfeld - also Unternehmen, die ähnliche IT-Sicherheitsprodukte herstellen - kein einziges Unternehmen ein Bug-Bounty-Programm öffentlich bekanntgegeben habe.

Fireeye verteidigt sich

Zum Streit mit ERNW schreibt Fireeye, dass es mehrfach versucht habe, die Forscher darauf hinzuweisen, dass der Entwurf ihres Berichts sensible Informationen enthalte, und sie die Bitte geäußert hätten, diese zu entfernen. "Wir haben um ein persönliches Treffen in Las Vegas gebeten, um zu sehen, ob wir zu einem gemeinsam vereinbarten Bericht gelangen könnten", schreibt Fireeye. "Unglücklicherweise hatten wir zu diesem Zeitpunkt keine Garantie, dass ERNW die Inhalte dieses Entwurfs nicht veröffentlichen oder mündlich bekanntgeben würde."

Deshalb habe sich das Unternehmen entschlossen, einen Warnbrief zu senden und anschließend, nachdem ERNW diesen nicht unterschreiben wollte, die einstweilige Verfügung vor dem Landgericht Hamburg zu erwirken. Weder aus den Veröffentlichungen von ERNW noch aus dem Blogeintrag von Fireeye geht hervor, auf welcher Rechtsgrundlage das Landgericht Hamburg diese einstweilige Verfügung erteilte.

Fireeye will reden

Fireeye betont in dem Blogeintrag, dass es sich der IT-Sicherheitsforschung eng verbunden fühle. "Lasst uns weiter reden", schreibt Fireeye und betont: "Wir sind aktiv in der Forschergemeinschaft und schätzen Feedback, um unsere Produkte zu verbessern." Unsere Anfrage an Fireeye blieb bislang unbeantwortet.

Wir haben versucht, mit den Forschern von ERNW über die Vorfälle zu sprechen. Sie erklärten uns, dass sie aufgrund der einstweiligen Verfügung nichts über Details des Vorfalls sagen möchten. Alle Informationen im Artikel stammen aus den öffentlich zugänglichen Quellen.

 Buffer Overflows und Symlink-Angriffe ermöglichen Root-Zugriff

eye home zur Startseite
irata 17. Sep 2015

Security through obscurity? So wie das Voynich-Manuskript? Hat man in 100 Jahren, oder...

M.P. 17. Sep 2015

Also darf auch der ADAC nicht bei Crash-Tests gefundene Schwächen eines Fahrzeuges...

M.P. 17. Sep 2015

Die Einstweilige Verfügung ist aber nicht gegen das "Geld kassieren" erfolgt, sondern...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2015

Nach diesem absolut kopfkranken Urteil mal wieder vom LG Hamburg, dürften ja wohl alle...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2015

Zitat: "Ein Team von Sicherheitsforschern wollte auf einer Konferenz über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  2. Gebr. Bode GmbH & Co. KG, Kassel
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. dSPACE GmbH, Paderborn, Wolfsburg, Böblingen, Pfaffenhofen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 6,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  2. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  3. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  4. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  5. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  6. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  7. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  8. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  9. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  10. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. Vielleicht selber schuld?

    DerDy | 21:35

  2. Das Interface das Sie ansprechen heißt...

    Kubax | 21:31

  3. Fehler im Beitrag

    nilsbyte | 21:30

  4. Re: das sieht man sehr deutlich an den ....

    neocron | 21:28

  5. Re: Warum ?

    Ach | 21:27


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel