Einstweilige Verfügung: Facebook darf Nutzerbeiträge nicht beliebig löschen

Erstmals hat ein deutsches Gericht das soziale Netzwerk Facebook zur Wiederherstellung eines gelöschten Nutzerbeitrags verpflichtet. Mit dem NetzDG hat das aber nichts zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie weit geht das Hausrecht der sozialen Netzwerke?
Wie weit geht das Hausrecht der sozialen Netzwerke? (Bild: Facebook.com/Screenshot: Golem.de)

Das soziale Netzwerk Facebook darf Beiträge seiner Nutzer nicht beliebig unter Berufung auf seine Gemeinschaftsstandards löschen. Wie die Kanzlei des Hamburger Anwalts Joachim Steinhöfel mitteilte, ist Facebook nach einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts Berlin verpflichtet, einen zuvor gelöschten Beitrag wiederherzustellen. Die Entscheidung steht nicht im Zusammenhang mit dem umstrittenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), da es sich nicht um eine rechtswidrige Meinungsäußerung gehandelt hatte (Az. 31 O 21/18).

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Microsoft 365
    hkk Krankenkasse, Bremen
  2. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Im konkreten Fall ging um einen Kommentar zu einem Beitrag, den die Basler Zeitung am 8. Januar 2018 auf Facebook veröffentlicht hatte. Ein Nutzer hatte eine muslimfeindliche Äußerung des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán kommentiert und unter anderem "von linken Systemmedien mit Fake-News" gesprochen. Der Kanzlei zufolge wurde der Beitrag "wegen eines angeblichen und nicht näher erläuterten Verstoßes gegen deren Gemeinschaftsstandards gelöscht". Der Nutzer sei für 30 Tage gesperrt worden.

Gemeinschaftsstandards verbieten Hasskommentare

Facebook entfernt seinen Gemeinschaftsstandards zufolge "sämtliche Hassbotschaften, d. h. Inhalte, die Personen aufgrund der folgenden Eigenschaften direkt angreifen". Ein solcher direkter Angriff auf eine Person lag bei dem Kommentar jedoch nicht vor. Zudem verstößt eine solche Meinungsäußerung, auch wenn sie unsinnig ist, nicht gegen den Strafbestandskatalog aus dem NetzDG, der die sozialen Netzwerke zur schnellen Löschung von Nutzerbeiträgen verpflichtet. Möglich wäre dies beispielsweise bei Volksverhetzung.

Eine Begründung der Entscheidung liegt nach Angaben Steinhöfels nicht vor. Diese müsste dann im Hauptsacheverfahren erfolgen, falls Facebook beispielsweise eine entsprechende Unterlassungserklärung nicht abgibt. Der Beschluss wurde demnach am 23. März 2018 vom Landgericht Berlin erlassen und den Anwälten am 6. April 2018 zugestellt. Derzeit werde er an Facebook übermittelt und müsse anschließend von Facebook beachtet werden. Am Donnerstag war der Kommentar noch nicht wiederhergestellt.

Wie weit geht das Hausrecht der Plattformen?

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Kern geht es in dem Streit um die Frage, inwieweit Plattformen wie Facebook über eine Art "Hausrecht" verfügen und Inhalte nach eigenem Gutdünken entfernen können, so wie das Verlage beispielsweise bei ihren Leserkommentaren tun. Nach Ansicht Steinhöfels geht es um die grundlegende Rechtsfrage: "Hat der sich vertrags- und rechtstreu verhaltende Nutzer der Dienste von Facebook oder Twitter eine Löschung seiner Inhalte oder eine darauf fußende Sperre hinzunehmen oder nicht?"

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte erst am Dienstag in einer Anhörung vor dem US-Senat erklärt, dass sein Unternehmen für alle veröffentlichten Inhalte verantwortlich sei. Allerdings wollte er nicht so weit gehen und behaupten, dass Facebook dadurch mit einem Verlag gleichzusetzen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zenker_bln 12. Apr 2018

Eben! Andererseits stellt sich die Frage, wieso man pauschal "Zigeuner" abwehren muss...

Anonymer Nutzer 12. Apr 2018

Ja, würde mich auch interessieren. Weil er die Deutschen für doof erklärt? Weil er die...

Avarion 12. Apr 2018

Ein deutsches Gericht ist deshalb zuständig weil Facebook ein Dienst ist der sich auch an...

bombinho 12. Apr 2018

Ich lese zwar sehr viel lieber links-gruene Beitraege, aber diese Form der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Industrie
BASF plant Bau großer Wärmepumpe

Mit einer Machbarkeitsstudie wollen BASF und die Firma MAN prüfen, ob eine Großwärmepumpe zur Dampferzeugung eingesetzt werden kann.

Industrie: BASF plant Bau großer Wärmepumpe
Artikel
  1. Open-Source und Einstiegshürden: Macht Nix!
    Open-Source und Einstiegshürden
    Macht Nix!

    Während bei dem Linux-Betriebssystem NixOS vieles rosig aussieht, zeigen sich Probleme mit den Ansätzen der Community. Eine Lösung dafür gibt es.
    Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

  2. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  3. Onlineshopping: Amazon vereinfacht Kündigung des Prime-Abos
    Onlineshopping
    Amazon vereinfacht Kündigung des Prime-Abos

    Auf Druck von Verbraucherschützern sind nur noch zwei statt bisher sieben Klicks nötig, um ein laufendes Prime-Abo bei Amazon zu kündigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /