Einstieg von BAIC: Elektroautos von Mercedes-Benz werden in China gebaut

Elektroautos sind in China wegen staatlicher Prämien gefragt: Daimler und der Staatskonzern BAIC wollen daher die lokale Produktion von Mercedes-Benz-Fahrzeugen ankurbeln. Dafür werden rund 1,5 Milliarden Euro investiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes Benz: elektrisches SUV
Mercedes Benz: elektrisches SUV (Bild: Mercedes Benz)

Der Autohersteller Daimler will die elektrischen Autos der Marke Mercedes EQ mit BAIC in China bauen. Das Joint-Venture soll Fahrzeuge für China herstellen. Mercedes-Benz und Smart wollen bis 2022 elektrische Versionen aller Fahrzeugmodelle anbieten - und das nicht nur in China. 2019 soll der erste Mercedes-Benz auf den Markt kommen, der rein elektrisch fährt. Dabei handelt es sich um ein SUV.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) SAP
    Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach an der Riss
  2. Site Reliability Engineer (w/m/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

China war im vergangenen Jahr erneut größter Einzelmarkt für Mercedes-Benz. Dort wurden 430.000 Fahrzeuge gebaut, was mehr als 70 Prozent des Gesamtabsatzvolumens in China entspricht. Das aktuelle Produktportfolio umfasst die C-Klasse, die E-Klasse, den GLA und den GLC.

Im vergangenen Jahr teilten Daimler und BAIC mit, rund 665 Millionen Euro in batterieelektrische Fahrzeuge und die lokale Akkuproduktion zu stecken. Passend dazu will China den Kauf von E-Fahrzeugen mit großer Reichweite stärker fördern.

Autokäufer, die ein Elektroauto mit einer Reichweite von über 400 km erwerben, bekommen künftig eine Prämie von 50.000 Yuan, umgerechnet 6.300 Euro, statt wie bisher 44.000 Yuan (5.600 Euro). Elektroautos mit einer Reichweite von weniger als 300 km erhalten eine geringere Subvention, während es für Autos, die mit einer Akkuladung keine 150 km schaffen, keine Zuschüsse mehr gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

Dwalinn 27. Feb 2018

Je nach Anbieter geht man davon aus das Feststoffakkus in 3-4 Jahren kommen, die sollten...

ArcherV 27. Feb 2018

Aber nicht die ganze Modellpalette. Beispiel Toyota: Der Auris wird in UK gebaut, der...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /