• IT-Karriere:
  • Services:

Einstieg: Tencent kauft 10 Prozent von Universal Music

In der Spielebranche ist Tencent bereits eine Größe, nun verstärkt der chinesische Technologiekonzern sein Engagement im Musikgeschäft mit einer Beteiligung an Universal Music. Dort stehen Künstler wie Rammstein, Diana Krall und Taylor Swift unter Vertrag.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Tencent Music an der Wall Street
Logo von Tencent Music an der Wall Street (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Der chinesische Technologiekonzern Tencent hält bereits Beteiligungen an Spielefirmen wie Epic Games und Riot Games, nun verstärkt das aus der chinesischen Millionenstadt Shenzhen stammende Unternehmen sein Engagement im Musikgeschäft und übernimmt von Vivendi rund 10 Prozent der Anteile an Universal Music. Der Kaufpreis liegt bei rund 3 Milliarden Euro, wie unter anderem das Handelsblatt meldet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. T e b i s Technische Informationssysteme AG, Martinsried bei München

Tencent kauft die Anteile nicht allein, sondern über ein Konsortium. Wer noch beteiligt ist, ist nicht bekannt. Allerdings dürfte Tencent das mit Abstand größte Unternehmen in dem Verbund sein. Weitere 10 Prozent der Anteile an Universal Music können bis Mitte Januar 2021 zum derzeitigen Preis an Tencent gehen.

Die Unternehmen haben seit August 2019 über den Deal verhandelt. Er soll bis Ende des ersten Halbjahres 2020 abgeschlossen sein, falls die Kartellbehörden keinen Einspruch erheben. Bei Universal Music stehen unter anderem Rammstein, Taylor Swift, Diana Krall und Eminem unter Vertrag, auch den Soundtrack von Star Wars vermarktet das Unternehmen.

Mit dem Geschäft ergeben sich neue Querverbindungen innerhalb der Unterhaltungsbranche. So hält Tencent mit Universal Music nun Anteile an einem Unternehmen, dessen Rest zum französischen Medienkonzern Vivendi gehört. Gleichzeitig gehören Tencent auch Anteile am Spielehersteller Ubisoft in Höhe von mindestens 5 Prozent.

Vivendi und Ubisoft wiederum dürften wenig miteinander anfangen wollen, seitdem Ubisoft im März 2018 nur mit viel Mühe eine unerwünschte Übernahme von Vivendi abwehren konnte.

Im Musikgeschäft ist Tencent schon etwas länger unter anderem über eine Zusammenarbeit mit Spotify verbunden. Die Firmen betreiben zusammen ein Joint Venture namens Tencent Music, das Musikstreaming in China anbietet.

Tencent hatte Ende Dezember 2019 angekündigt, mehr als 10 Milliarden US-Dollar in Europa zu investieren. Mit dem Kauf der Anteile ist damit der erste Schritt getan. In Deutschland soll rund ein Drittel der Summe fließen. Der Konzern hält sich bislang im Normalfall aus dem operativen Geschäft seiner Beteiligungen heraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  3. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)
  4. 50,94€

ps (Golem.de) 02. Jan 2020 / Themenstart

Danke für den freundlichen Hinweis! Der Fehler ist korrigiert. Und wir wünschen ebenfalls...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /