Einstellungen: Google kürzt wegen Coronakrise die Ausgaben

Google reduziert die Zahl der Neueinstellungen und die Ausgaben für Rechenzentren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Chef Sundar Pichai im Juli 2018
Google-Chef Sundar Pichai im Juli 2018 (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Google wird Neueinstellungen für den Rest des Jahres reduzieren. Das teilte der Vorstandsvorsitzende Sundar Pichai den Beschäftigten in einem Memo mit, das der Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegt. "Wir werden das Einstellungstempo verlangsamen, während wir in einigen wenigen strategischen Bereichen die Dynamik beibehalten und die vielen Mitarbeiter einbeziehen, die eingestellt wurden, aber noch gar nicht angefangen haben", erklärte er.

Stellenmarkt
  1. IT-Techniker Jobautomatisierung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  2. Projektmanager - Produktentwicklung Vermögensverwaltung (m/w/d)
    Flossbach von Storch, Köln
Detailsuche

Es gibt auch Kostensenkungen in anderen Bereichen, laut Pichai wird Google "den Fokus und das Tempo unserer Investitionen in Bereichen wie Rechenzentren sowie nicht existenziellem Marketing und Reisen neu kalibrieren".

"Genau wie die Finanzkrise von 2008 leidet die gesamte Weltwirtschaft, und Google und Alphabet sind nicht immun gegen die Auswirkungen dieser globalen Pandemie", schreibt Pichai in der Mitteilung.

Bisher hat der Internetkonzern keinen Stellenabbau angekündigt. Er deckt Löhne und Leistungen für Freelancer in seinen Büros für einen bestimmten Zeitraum ab.

"Indem wir unsere Pläne in anderen Bereichen zurücknehmen, können wir sicherstellen, dass Google aus diesem Jahr in einer angemesseneren Größe als zuvor hervorgeht", erklärte Pichai.

Alphabet erzielte im vierten Quartal einen Umsatz von 46,08 Milliarden US-Dollar und blieb damit hinter den Erwartungen der Analysten von 46,93 Milliarden US-Dollar zurück. Der Umsatz stieg damit um 17 Prozent.

Der Gewinn erreichte 10,67 Milliarden US-Dollar oder 15,35 US-Dollar pro Aktie, verglichen mit der durchschnittlichen Schätzung der Analysten von 8,787 Milliarden US-Dollar (12,53 US-Dollar pro Aktie).

Der Umsatz mit Google Cloud stieg im Quartal von 1,7 Milliarden US-Dollar im vergangenen Quartal auf 2,6 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen gab bekannt, dass Youtube im Geschäftsjahr 2019 Umsätze in Höhe von 15,1 Milliarden US-Dollar erzielte, darunter 4,7 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Microsoft warnt: Phishing mit Callcenter und gefälschtem Probeabo
    Microsoft warnt
    Phishing mit Callcenter und gefälschtem Probeabo

    Die E-Mails seien von Spamfiltern mangels Schadelementen nur schwer zu erkennen, warnt Microsoft. Erst am Telefon wird zur Installation der Malware gedrängt.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

ikso 16. Apr 2020

Machen dann in einem Quartal anstelle von 10 Mrd. "nur" noch 9 Mrd. Gewinn. Als ob die...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /