Abo
  • IT-Karriere:

Einstein: Salesforce-KI nutzt die Kundendatenbank für Voraussagen

Wenn wir künftig mehr personalisierte Werbung bekommen, könnte das an Einstein liegen. Die Software soll es Salesforce-Nutzern ermöglichen, Kundenverhalten oder Produkttrends vorauszusehen. Dazu bedient sich die KI der kompletten Salesforce-Datenbank - einschließlich Chat und Mail.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Voraussagen greift Einstein auf die komplette Salesforce-Datenbank zu.
Für Voraussagen greift Einstein auf die komplette Salesforce-Datenbank zu. (Bild: Oliver Nickel / Golem.de)

Der Cloudanbieter Salesforce hat ein System mit dem Namen Einstein vorgestellt. Die Analysesoftware wird vom Unternehmen als künstliche Intelligenz bezeichnet und soll in Zukunft alle Cloud-Produkte der Kalifornier ergänzen. Einstein nutzt eine Kombination aus maschinellem Lernen, Sprachverarbeitung und Predictive Analytics, um das Verhalten von Kunden oder Produkttrends vorhersagen zu können. Das soll etwa zielgerichtete Werbe-Mails oder effiziente Produktvorschläge ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)

Auch in Unternehmen soll Einstein Verwendung finden können. Die Software hilft laut Hersteller zum Beispiel beim Zuordnen von Servicefällen an den richtigen Sachbearbeiter oder priorisiert kommerzielle Leads für Mitarbeiter im Verkauf.

Umfassende Datenanalyse von Kunden und Mitarbeitern

Salesforce-Chef Marc Benioff bezeichnet Einstein als "den neuen Datenwissenschaftler für jeden Kunden". Um das ermöglichen zu können, analysiert das Programm sämtliche Informationen, die sich auf den Salesforce-Datenbanken befinden - Chat-Verläufe, E-Mail-Verkehr, Kalenderdaten, Social-Media-Kommentare, Bilder, Tweets und Signale von Internet-of-Things-Geräten wie etwa Kamerabilder oder Sensordaten. Die millionenstarke Nutzerschaft von Salesforce bringe jeden Tag mehr Analysedaten.

Für spezielle Anforderungen von Salesforce-Kunden stelle Einstein Programmierschnittstellen bereit, die das Entwickeln von eigenen Applikationen mit KI-Unterstützung ermöglichen sollen. Zum individuellen Erstellen von Machine-Learning-Servern soll die Software auch mit dem Open-Source-Server Apache PredictionIO kompatibel sein.

Einstein soll in verschiedenen Salesforce-Clouds unterschiedlich lizensiert werden. Einige Produkte sollen die Software standardmäßig zugewiesen bekommen, während sie bei anderen Modulen zusätzlich bestellt werden muss. Zu den Preisen oder der Verfügbarkeit hat Salesforce keine Angaben gemacht. Diese sollen parallel zur Veröffentlichung des Produkts bekanntgegeben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 83,90€

matok 15. Feb 2017

Ja, die anonymen Dienste/Cloudanbieter. Wesentlich gruseliger ist nur noch das Potenzial...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /