Abo
  • Services:
Anzeige
Für Voraussagen greift Einstein auf die komplette Salesforce-Datenbank zu.
Für Voraussagen greift Einstein auf die komplette Salesforce-Datenbank zu. (Bild: Oliver Nickel / Golem.de)

Einstein: Salesforce-KI nutzt die Kundendatenbank für Voraussagen

Für Voraussagen greift Einstein auf die komplette Salesforce-Datenbank zu.
Für Voraussagen greift Einstein auf die komplette Salesforce-Datenbank zu. (Bild: Oliver Nickel / Golem.de)

Wenn wir künftig mehr personalisierte Werbung bekommen, könnte das an Einstein liegen. Die Software soll es Salesforce-Nutzern ermöglichen, Kundenverhalten oder Produkttrends vorauszusehen. Dazu bedient sich die KI der kompletten Salesforce-Datenbank - einschließlich Chat und Mail.

Der Cloudanbieter Salesforce hat ein System mit dem Namen Einstein vorgestellt. Die Analysesoftware wird vom Unternehmen als künstliche Intelligenz bezeichnet und soll in Zukunft alle Cloud-Produkte der Kalifornier ergänzen. Einstein nutzt eine Kombination aus maschinellem Lernen, Sprachverarbeitung und Predictive Analytics, um das Verhalten von Kunden oder Produkttrends vorhersagen zu können. Das soll etwa zielgerichtete Werbe-Mails oder effiziente Produktvorschläge ermöglichen.

Anzeige

Auch in Unternehmen soll Einstein Verwendung finden können. Die Software hilft laut Hersteller zum Beispiel beim Zuordnen von Servicefällen an den richtigen Sachbearbeiter oder priorisiert kommerzielle Leads für Mitarbeiter im Verkauf.

Umfassende Datenanalyse von Kunden und Mitarbeitern

Salesforce-Chef Marc Benioff bezeichnet Einstein als "den neuen Datenwissenschaftler für jeden Kunden". Um das ermöglichen zu können, analysiert das Programm sämtliche Informationen, die sich auf den Salesforce-Datenbanken befinden - Chat-Verläufe, E-Mail-Verkehr, Kalenderdaten, Social-Media-Kommentare, Bilder, Tweets und Signale von Internet-of-Things-Geräten wie etwa Kamerabilder oder Sensordaten. Die millionenstarke Nutzerschaft von Salesforce bringe jeden Tag mehr Analysedaten.

Für spezielle Anforderungen von Salesforce-Kunden stelle Einstein Programmierschnittstellen bereit, die das Entwickeln von eigenen Applikationen mit KI-Unterstützung ermöglichen sollen. Zum individuellen Erstellen von Machine-Learning-Servern soll die Software auch mit dem Open-Source-Server Apache PredictionIO kompatibel sein.

Einstein soll in verschiedenen Salesforce-Clouds unterschiedlich lizensiert werden. Einige Produkte sollen die Software standardmäßig zugewiesen bekommen, während sie bei anderen Modulen zusätzlich bestellt werden muss. Zu den Preisen oder der Verfügbarkeit hat Salesforce keine Angaben gemacht. Diese sollen parallel zur Veröffentlichung des Produkts bekanntgegeben werden.


eye home zur Startseite
matok 15. Feb 2017

Ja, die anonymen Dienste/Cloudanbieter. Wesentlich gruseliger ist nur noch das Potenzial...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  3. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  4. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Mikrotik betroffen?

    chuck0r | 23:01

  2. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    divStar | 22:43

  3. Re: Guter Trend auf Golem

    divStar | 22:40

  4. Re: Wo liegt mein Fehler?

    plutoniumsulfat | 22:29

  5. Re: Und ...

    user0345 | 22:22


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel