Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Artikel veröffentlicht am ,
Gasmanometer bei der VNG AG in Bad Lauchstädt
Gasmanometer bei der VNG AG in Bad Lauchstädt (Bild: Annegret Hilse/Reuters)

Das Bundeswirtschaftsministerium will mit zwei neuen Energieeinsparverordnungen den Verbrauch von Gas und Strom senken. Die Verordnungen enthielten "Maßnahmen zur Energieeinsparung für die kommende und die übernächste Heizperiode und adressieren vor allem die öffentlichen Körperschaften sowie Unternehmen und private Haushalte", hieß es am Wochenende aus Regierungskreisen. Neben der Einsparung von Gas solle auch der Stromverbrauch sinken, um die Stromerzeugung mit Gas zu verringern.

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP PP, MM, WM Inhouse Consultant Job
    über duerenhoff GmbH, Offenburg
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) für Medizinische Systeme
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
Detailsuche

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) appellierte an die öffentliche Verwaltung, Unternehmen und Privathaushalte, möglichst viel Gas einzusparen. "Wir stehen vor einer nationalen Kraftanstrengung, und es braucht ein starkes Zusammenspiel von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft, von Bund, Ländern, Kommunen, Sozialpartnern, Gewerkschaften, Handwerk und Verbänden sowie der Zivilgesellschaft. Jeder Beitrag zählt", sagte der Minister.

Aktuell sei die gesetzlich vorgegebene Füllmenge zum 1. September von 75 Prozent "nahezu schon erreicht". Die Gaszuflüsse aus Norwegen, Großbritannien und anderen Ländern hielten ihr hohes Niveau. Gleichzeitig stagnierten die Lieferungen Russlands durch die Nordstream-1-Pipeline bei 20 Prozent.

Kurzfristige Maßnahmen zum 1. September 2022

Die geplanten kurzfristigen Maßnahmen müssen nur vom Bundeskabinett beschlossen werden und sollen zum 1. September 2022 in Kraft treten. In öffentlichen Liegenschaften will Habeck damit eine Höchsttemperatur von vorübergehend 19 Grad Celsius festlegen. Die bisher empfohlene Mindesttemperatur liege für Büros bei 20 Grad. Kliniken und Pflegeeinrichtungen und andere soziale Einrichtungen würden davon ausgenommen. Die 19-Grad-Regel soll künftig auch für Unternehmen umgesetzt werden können. Dazu werde die geltende Mindesttemperatur um 1 Grad auf 19 Grad Celsius gesenkt.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem sollen in öffentlichen Gebäuden "keine Boiler und Durchlauferhitzer für die Warmwasserbereitung an Waschbecken mehr genutzt werden, sofern Hygienevorschriften dem nicht entgegenstehen". Öffentliche Räume, in denen Personen sich nicht regelmäßig aufhalten, sollen nicht mehr geheizt werden. Dazu zählen beispielsweise Flure oder große Hallen, Foyers oder Technikräume. Eine Ausnahme gilt für "sicherheitstechnische Anforderungen". Gebäude oder Denkmäler sollen nicht mehr aus rein repräsentativen oder ästhetischen Gründen beleuchtet werden.

Die kurzfristigen Maßnahmen, die zum 1. September umgesetzt werden, betreffen auch Privathaushalte. So sollen Mieter die Möglichkeit erhalten, eine laut Mietvertrag vorgeschriebene Mindesttemperatur in gemieteten Räumen unterschreiten zu können. "Eine Schädigung von Gebäuden soll in der Regel durch entsprechendes Lüftungsverhalten verhindert werden", hieß es weiter. Die Beheizung von gas- und strombeheizten privaten Pools im Innen- und Außenbereich wird mit der Verordnung untersagt. Das bezieht sich jedoch nur auf nicht gewerblich genutzte Pools.

Bestimmte Unternehmen müssen künftig die Privathaushalte über Energiesparmöglichkeiten informieren. Gasversorger sowie Eigentümer von größeren Wohngebäuden werden verpflichtet, ihre Kunden beziehungsweise Mieter "über den voraussichtlichen Energieverbrauch, die damit verbundenen Kosten und über mögliche Einsparpotenziale frühzeitig, mindestens aber zu Beginn der Heizsaison zu informieren". Ebenfalls sollen beleuchtete Werbeanlagen zwischen 22:00 und 6:00 Uhr ausgeschaltet werden.

Mittelfristige Maßnahmen vom 1. Oktober 2022

Eine weitere Verordnung, die zum 1. Oktober 2022 in Kraft treten soll, bedarf der Zustimmung der Länder. Die darin vorgesehenen mittelfristigen Maßnahmen "zielen auf Einsparungen in der kommenden und der folgenden Heizperiode ab".

So sehen die Pläne eine Pflicht zur jährlichen Heizungsprüfung vor. "Dazu gehört es zum Beispiel, die Vorlauftemperaturen zu senken oder nachts weniger zu heizen. Diesen Heizungscheck müssen alle Eigentümer und Eigentümerinnen von Gebäuden mit Gasheizungen durchführen", heißt es.

Ebenfalls geplant ist eine Pflicht zum hydraulischen Abgleich. "Diesen Abgleich sollen künftig alle Eigentümer von großen Gebäuden mit zentraler Wärmeversorgung auf Erdgasbasis vornehmen, insofern er bisher nicht durchgeführt wurde", schreibt die Regierung. Zudem müsse der Austausch ineffizienter, ungesteuerter Heizungspumpen in Gebäuden mit Erdgasheizungen verbindlich werden.

Darüber hinaus werden Unternehmen mit einem Energieverbrauch von mehr als 10 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr vom 1. Oktober 2022 an verpflichtet, wirtschaftliche Energieeffizienzmaßnahmen durchzuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


macmillionaire 17. Aug 2022 / Themenstart

Ich habe hier übrigens für mich eine "Expertenaussage" gefunden. Mit Hintergrundinfos und...

yapugipo 16. Aug 2022 / Themenstart

Was ist das Endziel? Um eines Landes willen müssen alle anderen Länder jahrelang leiden?

theFiend 15. Aug 2022 / Themenstart

Die Bevölkerung richtet es ja auch da, und wählt extremisten nur mir sehr geringen Anteilen.

henkelmann 15. Aug 2022 / Themenstart

Danke für die Erläuterungen. Ist auch eigentlich logisch. Es wurde mir irgendwie vorher...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Schachstreit: Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Schachstreit
    Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /