Erfassung von Telefonverbindungen in Reichweite

Angeblich führt die Heron 1 keine Ausrüstung zur Ortung von Mobil- und Satellitentelefonen mit, dies hat der Frontex-Direktor Fabrice Leggeri in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage jüngst bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Softwaretester (m/w/d) für das Energiemanagementsystem Efficio
    Berg GmbH, Seeheim-Jugenheim bei Darmstadt oder remote
Detailsuche

Airbus preist eine solche Technik jedoch in einer Präsentation (PDF) ausdrücklich an. Demnach werden im Frontex-Einsatz auch sogenannte Comint-Sensoren genutzt. Die militärische Abkürzung steht für Communication Intelligence und meint die Erfassung und Auswertung von Telefonverbindungen zur Informationsgewinnung.

Airbus könnte dadurch Smartphones in Reichweite der Drohne erkennen. Befinden sich dort keine weiteren Schiffe oder Ölplattformen, würde dies auf ein Flüchtlingsboot hinweisen. Mit der Technik könnten auch bei schlechtem Wetter oder in der Nacht Geflüchtete geortet werden.

EMSA-Drohnen für die Mitgliedstaaten

Auch die EU-Agentur für die Sicherheit der Meere (EMSA) nutzt inzwischen in größerem Umfang Drohnen. Anders als bei Frontex werden die Dienste für mehrere Monate den Küstenwachen der Mitgliedstaaten zur Verfügung gestellt. Dort werden sie außer zur allgemeinen maritimen Überwachung auch zur Beobachtung von Umweltverschmutzungen genutzt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch diese Flüge werden dieses Jahr ausgeweitet. Neben Zypern und den Niederlanden haben die Küstenwachen in Italien und Frankreich erstmals gemeinsame Drohnendienste bei der EMSA bestellt (PDF).

Die beiden Länder planen eine Zusammenarbeit zur Strafverfolgung in ihrer Grenzregion im Mittelmeer. Nach vier Monaten soll die Mission in eine "permanente regionale Operation" überführt werden.

Unbemannte Flugstunden für 350 Millionen Euro

Es ist unklar, welchen Mehrwert die Drohnenflüge gegenüber der bemannten Aufklärung mit Charterflugzeugen ausmachen. Ein Vorteil dürfte in der Reichweite liegen. Die Heron 1 bleibt beispielsweise bis zu 20 Stunden in der Luft und übertrifft die Ausdauer der Kleinflugzeuge im Frontex-Auftrag um das Doppelte oder sogar Dreifache.

DJI Mavic 3 - Camera Drone

Dafür zahlen die EU-Agenturen einen hohen Preis. Insgesamt summieren sich allein die einzelnen Verträge der EMSA aus den vergangenen Jahren auf beinahe 300 Millionen Euro (PDF). Frontex hatte ihre Drohnenflüge von Malta laut der damaligen Ausschreibung mit 50 Millionen Euro veranschlagt. Für jede einzelne der rund 3.000 Flugstunden würde Airbus demnach einen fünfstelligen Betrag erhalten.

De facto übernimmt Frontex auf diese Weise die Luftaufklärung für Libyen, das selbst nicht über Flugzeuge oder Drohnen verfügt. Rund zwei Drittelder im zentralen Mittelmeer gesichteten Flüchtlingsboote werden an die libysche Küstenwache gemeldet, damit diese die Insassen zurückholt. Menschenrechtsorganisationen kritisieren diese Praxis, weil Geflüchteten in Libyen Folter und Misshandlung drohen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Einsätze im Mittelmeer: Frontex will 13.000 Geflüchtete mit Drohnen aufgespürt haben
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /