Abo
  • IT-Karriere:

Einride T-Pod: Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Das schwedische Startup Einride betreibt mit DB Schenker auf Schwedens Straßen einen fahrerlosen Elektro-Lkw. Das Fahrzeug sieht durch seine fehlende Fahrerkabine so aus, als sei es einem Science-Fiction-Film entsprungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einride T-Pod
Einride T-Pod (Bild: Einride)

T-Pod heißt der Elektrolastwagen von Einride, der auf einer öffentlichen Straße in Schweden autonom fährt und Waren ausliefert. Die erste Fahrt startete im DB-Schenker-Werk im schwedischen Jönköping. Der T-Pod transportiert täglich Waren zwischen einem Lager und einem Terminal in der Anlage. Das Elektrofahrzeug befördert Lasten bis zu 16 Tonnen und kann notfalls ferngesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Essen

Am 7. März 2019 entschied die schwedische Transportbehörde, dass der T-Pod in der Lage sei, in Übereinstimmung mit den schwedischen Verkehrsregeln zu fahren. Am 11. März genehmigte die Behörde den Antrag von Einride, das Pilotprojekt auf eine öffentliche Straße auszudehnen. Die Genehmigung gilt für eine öffentliche Straße in einem Industriegebiet und ist bis Ende 2020 befristet.

Der T-Pod ist mit mehreren Radarsensoren, Lidar und Kameras ausgerüstet, um sich in der Umgebung zurechtzufinden und andere Verkehrsteilnehmer zu erkennen.

Hersteller Einride teilte mit, Nvidias Software für autonomes Fahren zu nutzen. Die Fahrzeuge können auch von einem Fernfahrer gesteuert werden, der sich Hunderte von Kilometern entfernt befindet und die Fernsteuerungstechnik von Phantom Auto verwendet. Das Fehlen einer Kabine bietet laut Hersteller mehr Platz für die Ladung.

Das Unternehmen stellte auch einen Holztransporter ohne Fahrerkabine vor, der Baumstämme allein zum Ziel bringt. Das Fahrzeug wurde auf dem Goodwood Festival of Speed in Großbritannien gezeigt. Der Holztransporter soll ab 2020 marktreif und vornehmlich auf Waldwegen unterwegs sein. Er soll mit einer Akkuladung rund 190 km weit kommen. Die Geschwindigkeit ist elektronisch auf 85 km/h limitiert. Das Fahrzeug misst etwa 2,6 x 3,6 x 7,3 m.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X + Corsair H115i Pro für 369€ statt ca. 414€ im Vergleich...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)

Emoticons 19. Mai 2019 / Themenstart

Ich dachte man hätte dir bereits gestern klargemacht, dass es sich nicht um 920...

blaub4r 19. Mai 2019 / Themenstart

Also ich habe schon viele Pakete und Sachen erhalten. Aber noch nie von einem lkw. Oo

norbertgriese 18. Mai 2019 / Themenstart

Sollte vielleicht auch in den redaktionellen Text: Dies vor sich hin rollende Hindernis...

mmarcel 18. Mai 2019 / Themenstart

... und das Ding kann die Bäume sogar noch selbst fällen :-)

unbuntu 17. Mai 2019 / Themenstart

Also 0.07km²? Ok, deine sind irgendwo im arktischen Meer, viel Spaß mit deinem Anteil. ^^

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /