Einride T-Pod: Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Das schwedische Startup Einride betreibt mit DB Schenker auf Schwedens Straßen einen fahrerlosen Elektro-Lkw. Das Fahrzeug sieht durch seine fehlende Fahrerkabine so aus, als sei es einem Science-Fiction-Film entsprungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einride T-Pod
Einride T-Pod (Bild: Einride)

T-Pod heißt der Elektrolastwagen von Einride, der auf einer öffentlichen Straße in Schweden autonom fährt und Waren ausliefert. Die erste Fahrt startete im DB-Schenker-Werk im schwedischen Jönköping. Der T-Pod transportiert täglich Waren zwischen einem Lager und einem Terminal in der Anlage. Das Elektrofahrzeug befördert Lasten bis zu 16 Tonnen und kann notfalls ferngesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Am 7. März 2019 entschied die schwedische Transportbehörde, dass der T-Pod in der Lage sei, in Übereinstimmung mit den schwedischen Verkehrsregeln zu fahren. Am 11. März genehmigte die Behörde den Antrag von Einride, das Pilotprojekt auf eine öffentliche Straße auszudehnen. Die Genehmigung gilt für eine öffentliche Straße in einem Industriegebiet und ist bis Ende 2020 befristet.

Der T-Pod ist mit mehreren Radarsensoren, Lidar und Kameras ausgerüstet, um sich in der Umgebung zurechtzufinden und andere Verkehrsteilnehmer zu erkennen.

Hersteller Einride teilte mit, Nvidias Software für autonomes Fahren zu nutzen. Die Fahrzeuge können auch von einem Fernfahrer gesteuert werden, der sich Hunderte von Kilometern entfernt befindet und die Fernsteuerungstechnik von Phantom Auto verwendet. Das Fehlen einer Kabine bietet laut Hersteller mehr Platz für die Ladung.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen stellte auch einen Holztransporter ohne Fahrerkabine vor, der Baumstämme allein zum Ziel bringt. Das Fahrzeug wurde auf dem Goodwood Festival of Speed in Großbritannien gezeigt. Der Holztransporter soll ab 2020 marktreif und vornehmlich auf Waldwegen unterwegs sein. Er soll mit einer Akkuladung rund 190 km weit kommen. Die Geschwindigkeit ist elektronisch auf 85 km/h limitiert. Das Fahrzeug misst etwa 2,6 x 3,6 x 7,3 m.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Emoticons 19. Mai 2019

Ich dachte man hätte dir bereits gestern klargemacht, dass es sich nicht um 920...

blaub4r 19. Mai 2019

Also ich habe schon viele Pakete und Sachen erhalten. Aber noch nie von einem lkw. Oo

norbertgriese 18. Mai 2019

Sollte vielleicht auch in den redaktionellen Text: Dies vor sich hin rollende Hindernis...

mmarcel 18. Mai 2019

... und das Ding kann die Bäume sogar noch selbst fällen :-)

unbuntu 17. Mai 2019

Also 0.07km²? Ok, deine sind irgendwo im arktischen Meer, viel Spaß mit deinem Anteil. ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /