• IT-Karriere:
  • Services:

Einride T-Pod: Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Das schwedische Startup Einride betreibt mit DB Schenker auf Schwedens Straßen einen fahrerlosen Elektro-Lkw. Das Fahrzeug sieht durch seine fehlende Fahrerkabine so aus, als sei es einem Science-Fiction-Film entsprungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einride T-Pod
Einride T-Pod (Bild: Einride)

T-Pod heißt der Elektrolastwagen von Einride, der auf einer öffentlichen Straße in Schweden autonom fährt und Waren ausliefert. Die erste Fahrt startete im DB-Schenker-Werk im schwedischen Jönköping. Der T-Pod transportiert täglich Waren zwischen einem Lager und einem Terminal in der Anlage. Das Elektrofahrzeug befördert Lasten bis zu 16 Tonnen und kann notfalls ferngesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg

Am 7. März 2019 entschied die schwedische Transportbehörde, dass der T-Pod in der Lage sei, in Übereinstimmung mit den schwedischen Verkehrsregeln zu fahren. Am 11. März genehmigte die Behörde den Antrag von Einride, das Pilotprojekt auf eine öffentliche Straße auszudehnen. Die Genehmigung gilt für eine öffentliche Straße in einem Industriegebiet und ist bis Ende 2020 befristet.

Der T-Pod ist mit mehreren Radarsensoren, Lidar und Kameras ausgerüstet, um sich in der Umgebung zurechtzufinden und andere Verkehrsteilnehmer zu erkennen.

Hersteller Einride teilte mit, Nvidias Software für autonomes Fahren zu nutzen. Die Fahrzeuge können auch von einem Fernfahrer gesteuert werden, der sich Hunderte von Kilometern entfernt befindet und die Fernsteuerungstechnik von Phantom Auto verwendet. Das Fehlen einer Kabine bietet laut Hersteller mehr Platz für die Ladung.

Das Unternehmen stellte auch einen Holztransporter ohne Fahrerkabine vor, der Baumstämme allein zum Ziel bringt. Das Fahrzeug wurde auf dem Goodwood Festival of Speed in Großbritannien gezeigt. Der Holztransporter soll ab 2020 marktreif und vornehmlich auf Waldwegen unterwegs sein. Er soll mit einer Akkuladung rund 190 km weit kommen. Die Geschwindigkeit ist elektronisch auf 85 km/h limitiert. Das Fahrzeug misst etwa 2,6 x 3,6 x 7,3 m.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 4,65€
  3. 4,15€
  4. (-40%) 23,99€

Emoticons 19. Mai 2019

Ich dachte man hätte dir bereits gestern klargemacht, dass es sich nicht um 920...

blaub4r 19. Mai 2019

Also ich habe schon viele Pakete und Sachen erhalten. Aber noch nie von einem lkw. Oo

norbertgriese 18. Mai 2019

Sollte vielleicht auch in den redaktionellen Text: Dies vor sich hin rollende Hindernis...

mmarcel 18. Mai 2019

... und das Ding kann die Bäume sogar noch selbst fällen :-)

unbuntu 17. Mai 2019

Also 0.07km²? Ok, deine sind irgendwo im arktischen Meer, viel Spaß mit deinem Anteil. ^^


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /