Abo
  • Services:

Einride: Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Das schwedische Startup Einride hat mit dem T-Log einen Holztransporter ohne Fahrerkabine vorgestellt, der Baumstämme allein zum Ziel bringt. Das Elektrofahrzeug transportiert Lasten bis zu 16 Tonnen und kann notfalls ferngesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Log kann auch von einem Fernfahrer gesteuert werden.
T-Log kann auch von einem Fernfahrer gesteuert werden. (Bild: Einride)

Der T-Log ist ein hochautomatisiert fahrender Lastwagen ohne Fahrerkabine, der künftig Baumstämme transportieren sowie rein elektrisch und leise unterwegs sein soll. Das Fahrzeug wurde auf dem Goodwood Festival of Speed in Großbritannien gezeigt.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Hersteller Einride teilte mit, es werde Nvidias Software für autonomes Fahren genutzt, um Level 4 zu erreichen. Die Fahrzeuge können auch von einem Fernfahrer gesteuert werden, der sich Hunderte von Kilometern entfernt befindet und die Fernsteuerungstechnik von Phantom Auto nutzt. Das Fehlen einer Kabine bietet laut Hersteller mehr Platz für die Ladung.

Einride stellte bereits einen autonomen Elektrotransporter namens T-Pod mit geschlossenem Aufbau vor. Beim T-Log handelt es sich um eine Variante, die Holzstämme und Ähnliches auf einer Pritsche mit seitlichen Abstützungen transportieren kann. Die Nutzlast wird mit 16 Tonnen angegeben.

Der Holztransporter soll ab 2020 marktreif und vornehmlich auf Waldwegen unterwegs sein. Das Fahrzeug soll mit einer Akkuladung rund 190 km weit kommen. Die Geschwindigkeit ist elektronisch auf 85 km/h limitiert. Das Fahrzeug misst etwa 2,6 x 3,6 x 7,3 m.

"Einride treibt die Grenzen von autonomen und rein elektrischen Fahrzeugen ständig voran, um den Übergang zu einem nachhaltigen Verkehrssystem zu vollziehen. Mit dem T-Log haben wir ein Fahrzeug geschaffen, das den Strapazen einer anspruchsvollen Umgebung standhält. Es ist für uns Neuland, aber auch ein riesiger Markt für batteriebetriebene Nutzfahrzeuge", sagte Einride-Chef Robert Falck Electrek. Der Preis für den T-Log soll laut Venturebeat bei ungefähr 100.000 US-Dollar liegen. .



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

interlingueX 16. Jul 2018 / Themenstart

... und ein Hundekuchen nicht aus Hund :)

ecv 15. Jul 2018 / Themenstart

Das ist wohl wahr. Trotz der ganzen Automatisierung bevorzugen wir immer noch Lösungen...

ML82 15. Jul 2018 / Themenstart

ob die technik es tatsächlich schafft menschliche fahrer zu ersetzen, daran besteht ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /