• IT-Karriere:
  • Services:

Einride: Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Das schwedische Startup Einride hat mit dem T-Log einen Holztransporter ohne Fahrerkabine vorgestellt, der Baumstämme allein zum Ziel bringt. Das Elektrofahrzeug transportiert Lasten bis zu 16 Tonnen und kann notfalls ferngesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Log kann auch von einem Fernfahrer gesteuert werden.
T-Log kann auch von einem Fernfahrer gesteuert werden. (Bild: Einride)

Der T-Log ist ein hochautomatisiert fahrender Lastwagen ohne Fahrerkabine, der künftig Baumstämme transportieren sowie rein elektrisch und leise unterwegs sein soll. Das Fahrzeug wurde auf dem Goodwood Festival of Speed in Großbritannien gezeigt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Hersteller Einride teilte mit, es werde Nvidias Software für autonomes Fahren genutzt, um Level 4 zu erreichen. Die Fahrzeuge können auch von einem Fernfahrer gesteuert werden, der sich Hunderte von Kilometern entfernt befindet und die Fernsteuerungstechnik von Phantom Auto nutzt. Das Fehlen einer Kabine bietet laut Hersteller mehr Platz für die Ladung.

Einride stellte bereits einen autonomen Elektrotransporter namens T-Pod mit geschlossenem Aufbau vor. Beim T-Log handelt es sich um eine Variante, die Holzstämme und Ähnliches auf einer Pritsche mit seitlichen Abstützungen transportieren kann. Die Nutzlast wird mit 16 Tonnen angegeben.

Der Holztransporter soll ab 2020 marktreif und vornehmlich auf Waldwegen unterwegs sein. Das Fahrzeug soll mit einer Akkuladung rund 190 km weit kommen. Die Geschwindigkeit ist elektronisch auf 85 km/h limitiert. Das Fahrzeug misst etwa 2,6 x 3,6 x 7,3 m.

"Einride treibt die Grenzen von autonomen und rein elektrischen Fahrzeugen ständig voran, um den Übergang zu einem nachhaltigen Verkehrssystem zu vollziehen. Mit dem T-Log haben wir ein Fahrzeug geschaffen, das den Strapazen einer anspruchsvollen Umgebung standhält. Es ist für uns Neuland, aber auch ein riesiger Markt für batteriebetriebene Nutzfahrzeuge", sagte Einride-Chef Robert Falck Electrek. Der Preis für den T-Log soll laut Venturebeat bei ungefähr 100.000 US-Dollar liegen. .

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

interlingueX 16. Jul 2018

... und ein Hundekuchen nicht aus Hund :)

ecv 15. Jul 2018

Das ist wohl wahr. Trotz der ganzen Automatisierung bevorzugen wir immer noch Lösungen...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2018

ob die technik es tatsächlich schafft menschliche fahrer zu ersetzen, daran besteht ja...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /