Abo
  • Services:

Einreise in die USA: Visumsformular fragt nach Internetaktivitäten

Welche E-Mail-Adressen und Namen in sozialen Netzen wurden genutzt? Wer gehört zur Familie? Wer war der Arbeitgeber? Eine Reihe von Antragstellern für ein US-Einreisevisum muss künftig sehr genau Auskunft über ihre Lebensumstände geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Einreise in die USA: Der Oberste Gerichtshof soll über das Einreiseverbot entscheiden
Einreise in die USA: Der Oberste Gerichtshof soll über das Einreiseverbot entscheiden (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Ohne Facebook-Nutzername kein Visum: Die US-Regierung hat strengere Einreisebestimmungen erlassen. Reisende, die von US-Behörden für verdächtig gehalten werden, müssen künftig ihre Internetaktivitäten offenlegen und unter anderem angeben, in welchen sozialen Netzen sie aktiv sind.

Stellenmarkt
  1. Simovative GmbH, München
  2. BICO Zweirad Marketing GmbH, Verl

Das US-Außenministerium hat ein neues Formular mit ergänzenden Fragen an Visa-Antragsteller veröffentlicht. Darin fragen die Behörden beispielsweise nach den Nutzernamen, unter denen der Antragsteller in den vergangenen fünf Jahren in sozialen Netzen aktiv war, sowie nach seinen E-Mail-Adressen, die er in der Zeit genutzt hat.

US-Behörden fragen nach Familie, Arbeit und Reisen

Außerdem muss der Antragsteller Auskunft über weitere persönliche Verhältnisse geben: So fordern die US-Behörden Angaben über Geschwister, Ehegatten und Kinder. Sie wollen wissen, wo der Antragsteller die letzten 15 Jahre gelebt und gearbeitet hat und welche Länder er in diesem Zeitraum bereist hat. Das US-Außenministerium schätzt, dass pro Jahr etwa 0,5 Prozent der Antragsteller aufgefordert werden, das Formular auszufüllen - das sind etwa 65.000 Personen.

Die Maßnahme wurde Ende Mai genehmigt und ist Teil der Verschärfung der Einreisebestimmungen, die US-Präsident Donald Trump einführen will. Dazu gehörte auch das Einreiseverbot für Bürger aus mehreren überwiegend muslimischen Ländern, das Trump Anfang des Jahres per Exekutivbefehl einführen wollte und das von US-Gerichten gekippt wurde. Auch ein überarbeitetes Einreiseverbot - unter anderem wurde die Zahl der betroffenen Länder von sieben auf sechs reduziert - scheiterte vor Gericht. Die US-Regierung zieht deshalb vor den Obersten Gerichtshof der USA, um dort zu erreichen, dass das blockierte Einreiseverbot wieder in Kraft gesetzt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

deutscher_michel 05. Jun 2017

Ähm nein welche Adresse willst du denn verkaufen??..ich mache das genauso..ist aufwändig...

deutscher_michel 05. Jun 2017

Der Account wurde 2015 erstellt..

FalschesEnde 04. Jun 2017

Fragen nach der Verwandschaft sind wirklich nichts USA-spezifisches. Möchte man...

hansjoerg 04. Jun 2017

Als Kerndeutscher trifft es mich derzeit zwar noch nicht, aber ich hätte erhebliche...

HabeHandy 04. Jun 2017

Sowas könnte ich nicht sicher beantworten, denn ich weiss z.B. nicht mehr genau an...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /