• IT-Karriere:
  • Services:

Einreise in die USA: Ohne Social-Media-Informationen kein Visum

Wer ein Visum für die USA benötigt, muss grundsätzlich Informationen über seine Social-Media- und E-Mail-Konten offenlegen. Bei der Einreise über das Esta-Programm bleibt die Angabe freiwillig.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Einreise in die USA werden Fingerabdrücke erfasst.
Bei der Einreise in die USA werden Fingerabdrücke erfasst. (Bild: Chris Hondros/Getty Images)

Die USA haben den Fragenkatalog überarbeitet, den Antragsteller für ein Visum ausfüllen müssen. Ab sofort müssen auch die Social-Media-Konten sowie E-Mail-Adressen und Telefonnummern angegeben werden. Das berichten Medien wie die Washington Post. Das Außenministerium der Vereinigten Staaten begründe den Schritt mit der "nationalen Sicherheit"; entsprechende Überlegungen gebe es seit März 2018.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. SySS GmbH, Tübingen

Die Passwörter für die Konten müssen den Berichten zufolge nicht übermittelt werden. Eine Zeit lang hatte es Überlegungen gegeben, diese ebenfalls abzufragen. Mitte 2017 entschied sich das Außenministerium aber dagegen. Bei der Einreise kann es dennoch passieren, dass der Beamte nach den Passwörtern für die Konten oder für die mitgeführte Hardware fragt, was nach Einschätzung vieler US-Bürgerrechtler eigentlich nicht zulässig ist. Allerdings gehört wohl sehr viel Mut dazu, entsprechende Aufforderungen vor Ort zurückzuweisen. Aktivisten empfehlen deshalb, sich auf mögliche Kontrollen vorzubereiten.

Die nun erfolgten Änderungen bei der Erteilung von Visa betreffen rund 15 Millionen Menschen, die pro Jahr einen Antrag stellen. Bislang mussten etwa die Informationen zu den Social-Media-Konten nur von rund 0,5 Prozent der Bewerber übermittelt werden, bei denen besondere Verdachtsmomente bestanden.

Wer von Deutschland und einer Reihe weiterer Länder aus als Tourist oder für eine kurze Geschäftsreise in die USA möchte, kann das auch ohne Visum über ein vereinfachtes Programm namens Electronic System for Travel Authorization (Esta) tun. In dem Esta- Antragsformular gibt es schon länger ein Feld für die Konten auf Facebook, Youtube oder Twitter, die Angaben sind aber freiwillig.

Die Behörden begründen die Bitte um die Angaben damit, dass per Social Media "relevante Fragen zu Identität, Beruf, früheren Reisen und anderen Faktoren" geklärt, "Täuschungs- oder Betrugversuche" entdeckt und Menschen (etwa mit gleichen Namen) unterschieden werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

powa 07. Jun 2019

Solange Terroristen Ausweise in Autos vergessen, denken Sicherheitsverantwortliche auch...

WonderWhy 06. Jun 2019

Meine Leibhaftigkeit scheint nicht genug Beweis. Keiner Einer will meiner Leibhaftigkeit...

Gozilla 06. Jun 2019

Oh oh, Du bist also ein Schläfer! Das sind die Schlimmsten! Viel Spaß in Guantanamo!

cgr 06. Jun 2019

[..] Diese 'engen' Beziehungen verhindern aber nicht, daß man als Deutscher DOCH ein...

buuii 05. Jun 2019

Die brauchen für Google, FB etc. doch kein Passwort. Die kommen da so rein. Die wollen...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /