Einreise in die USA: Ohne Social-Media-Informationen kein Visum

Wer ein Visum für die USA benötigt, muss grundsätzlich Informationen über seine Social-Media- und E-Mail-Konten offenlegen. Bei der Einreise über das Esta-Programm bleibt die Angabe freiwillig.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Einreise in die USA werden Fingerabdrücke erfasst.
Bei der Einreise in die USA werden Fingerabdrücke erfasst. (Bild: Chris Hondros/Getty Images)

Die USA haben den Fragenkatalog überarbeitet, den Antragsteller für ein Visum ausfüllen müssen. Ab sofort müssen auch die Social-Media-Konten sowie E-Mail-Adressen und Telefonnummern angegeben werden. Das berichten Medien wie die Washington Post. Das Außenministerium der Vereinigten Staaten begründe den Schritt mit der "nationalen Sicherheit"; entsprechende Überlegungen gebe es seit März 2018.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    KLINGELNBERG GmbH, Ettlingen
  2. Anwendungsentwickler SAP ABAP (m/w/d)
    Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu Werner Brombach GmbH, Erding
Detailsuche

Die Passwörter für die Konten müssen den Berichten zufolge nicht übermittelt werden. Eine Zeit lang hatte es Überlegungen gegeben, diese ebenfalls abzufragen. Mitte 2017 entschied sich das Außenministerium aber dagegen. Bei der Einreise kann es dennoch passieren, dass der Beamte nach den Passwörtern für die Konten oder für die mitgeführte Hardware fragt, was nach Einschätzung vieler US-Bürgerrechtler eigentlich nicht zulässig ist. Allerdings gehört wohl sehr viel Mut dazu, entsprechende Aufforderungen vor Ort zurückzuweisen. Aktivisten empfehlen deshalb, sich auf mögliche Kontrollen vorzubereiten.

Die nun erfolgten Änderungen bei der Erteilung von Visa betreffen rund 15 Millionen Menschen, die pro Jahr einen Antrag stellen. Bislang mussten etwa die Informationen zu den Social-Media-Konten nur von rund 0,5 Prozent der Bewerber übermittelt werden, bei denen besondere Verdachtsmomente bestanden.

Wer von Deutschland und einer Reihe weiterer Länder aus als Tourist oder für eine kurze Geschäftsreise in die USA möchte, kann das auch ohne Visum über ein vereinfachtes Programm namens Electronic System for Travel Authorization (Esta) tun. In dem Esta- Antragsformular gibt es schon länger ein Feld für die Konten auf Facebook, Youtube oder Twitter, die Angaben sind aber freiwillig.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Behörden begründen die Bitte um die Angaben damit, dass per Social Media "relevante Fragen zu Identität, Beruf, früheren Reisen und anderen Faktoren" geklärt, "Täuschungs- oder Betrugversuche" entdeckt und Menschen (etwa mit gleichen Namen) unterschieden werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


powa 07. Jun 2019

Solange Terroristen Ausweise in Autos vergessen, denken Sicherheitsverantwortliche auch...

WonderWhy 06. Jun 2019

Meine Leibhaftigkeit scheint nicht genug Beweis. Keiner Einer will meiner Leibhaftigkeit...

Gozilla 06. Jun 2019

Oh oh, Du bist also ein Schläfer! Das sind die Schlimmsten! Viel Spaß in Guantanamo!

cgr 06. Jun 2019

[..] Diese 'engen' Beziehungen verhindern aber nicht, daß man als Deutscher DOCH ein...

buuii 05. Jun 2019

Die brauchen für Google, FB etc. doch kein Passwort. Die kommen da so rein. Die wollen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /