Abo
  • IT-Karriere:

Einreise in die USA: Ohne Social-Media-Informationen kein Visum

Wer ein Visum für die USA benötigt, muss grundsätzlich Informationen über seine Social-Media- und E-Mail-Konten offenlegen. Bei der Einreise über das Esta-Programm bleibt die Angabe freiwillig.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Einreise in die USA werden Fingerabdrücke erfasst.
Bei der Einreise in die USA werden Fingerabdrücke erfasst. (Bild: Chris Hondros/Getty Images)

Die USA haben den Fragenkatalog überarbeitet, den Antragsteller für ein Visum ausfüllen müssen. Ab sofort müssen auch die Social-Media-Konten sowie E-Mail-Adressen und Telefonnummern angegeben werden. Das berichten Medien wie die Washington Post. Das Außenministerium der Vereinigten Staaten begründe den Schritt mit der "nationalen Sicherheit"; entsprechende Überlegungen gebe es seit März 2018.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Die Passwörter für die Konten müssen den Berichten zufolge nicht übermittelt werden. Eine Zeit lang hatte es Überlegungen gegeben, diese ebenfalls abzufragen. Mitte 2017 entschied sich das Außenministerium aber dagegen. Bei der Einreise kann es dennoch passieren, dass der Beamte nach den Passwörtern für die Konten oder für die mitgeführte Hardware fragt, was nach Einschätzung vieler US-Bürgerrechtler eigentlich nicht zulässig ist. Allerdings gehört wohl sehr viel Mut dazu, entsprechende Aufforderungen vor Ort zurückzuweisen. Aktivisten empfehlen deshalb, sich auf mögliche Kontrollen vorzubereiten.

Die nun erfolgten Änderungen bei der Erteilung von Visa betreffen rund 15 Millionen Menschen, die pro Jahr einen Antrag stellen. Bislang mussten etwa die Informationen zu den Social-Media-Konten nur von rund 0,5 Prozent der Bewerber übermittelt werden, bei denen besondere Verdachtsmomente bestanden.

Wer von Deutschland und einer Reihe weiterer Länder aus als Tourist oder für eine kurze Geschäftsreise in die USA möchte, kann das auch ohne Visum über ein vereinfachtes Programm namens Electronic System for Travel Authorization (Esta) tun. In dem Esta- Antragsformular gibt es schon länger ein Feld für die Konten auf Facebook, Youtube oder Twitter, die Angaben sind aber freiwillig.

Die Behörden begründen die Bitte um die Angaben damit, dass per Social Media "relevante Fragen zu Identität, Beruf, früheren Reisen und anderen Faktoren" geklärt, "Täuschungs- oder Betrugversuche" entdeckt und Menschen (etwa mit gleichen Namen) unterschieden werden könnten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

powa 07. Jun 2019

Solange Terroristen Ausweise in Autos vergessen, denken Sicherheitsverantwortliche auch...

WonderWhy 06. Jun 2019

Meine Leibhaftigkeit scheint nicht genug Beweis. Keiner Einer will meiner Leibhaftigkeit...

Gozilla 06. Jun 2019

Oh oh, Du bist also ein Schläfer! Das sind die Schlimmsten! Viel Spaß in Guantanamo!

cgr 06. Jun 2019

[..] Diese 'engen' Beziehungen verhindern aber nicht, daß man als Deutscher DOCH ein...

buuii 05. Jun 2019

Die brauchen für Google, FB etc. doch kein Passwort. Die kommen da so rein. Die wollen...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /