• IT-Karriere:
  • Services:

Einlasssysteme: Gesichtserkennung im Berliner Zoo wird geprüft

Der Berliner Zoo will Besitzern von Jahreskarten mit Hilfe von Gesichtserkennung einen schnellen Zugang ermöglichen. Doch ist das zulässig?

Artikel veröffentlicht am ,
Am sogenannten Löwentor des Berliner Zoos soll ein schnellerer Einlass möglich sein.
Am sogenannten Löwentor des Berliner Zoos soll ein schnellerer Einlass möglich sein. (Bild: Dirk1981/CC-BY-SA 4.0)

Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltzyk prüft den Einsatz automatisierter Einlasssysteme per Gesichtserkennung im Berliner Zoo. Der Einsatz solcher Techniken sei "nur in Ausnahmefällen möglich", sagte ein Behördensprecher auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu: "Es stellt sich die Frage, ob diese hier wirklich erforderlich ist und nicht ein milderes Mittel zur Verfügung steht." Einem Bericht der Berliner Tageszeitung zufolge soll die Testphase des Projektes bereits am 20. April 2021 starten.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe, Stuttgart

Die Einlasssysteme werden von der Paderborner Firma HKS Systeme geliefert. Nach Angaben einer Firmensprecherin stammt das Modul für die Gesichtserkennung von der Firma Skidata im niederbayerischen Altdorf. Diese Systeme würden vom Zoo Hannover ebenfalls schon eingesetzt.

Die Besitzer einer Jahreskarte können demnach entscheiden, ob sie einen automatisierten Einlass wünschen. Falls ja, werden von der Kamera des Einlasssystems die biometrischen Daten des Gesichts erfasst und zusammen mit der ID der Jahreskarte lokal gespeichert. Das Foto selbst und die zugehörigen Personendaten werden nicht gespeichert. Künftig ist es weiterhin möglich, die Jahreskarte manuell beim Einlass überprüfen zu lassen. Dies kann anhand eines aufgedruckten Fotos oder eines Personalausweises erfolgen.

Kritik aus der Politik

Nach Einschätzung der Berliner Datenschutzbehörde liegt bei dem automatisierten Abgleich biometrischer Daten eine erhebliche Beeinträchtigung der Grundrechte und Grundfreiheiten vor. "Ob diese Bedingungen im vorliegenden Fall eingehalten werden, ist derzeit noch unklar. Die Datenschutzbeauftragte hat deswegen eine Prüfung von Amts wegen in die Wege geleitet und dem Zoo Berlin einen ausführlichen Fragenkatalog übersandt", sagte der Sprecher weiter. Vor Abschluss dieses Vorgangs könne keine weitergehende Bewertung vorgenommen werden.

Die Berliner Politik reagierte mit Unverständnis auf die Pläne. "Eine Software zur Gesichtserkennung einzuführen wäre wohl das Letzte gewesen, was mir eingefallen wäre, wenn es um einen beschleunigten Einlass in den Zoo geht", sagte Sven Kohlmeier, SPD-Abgeordneter und Sprecher seiner Fraktion für Datenschutz, der taz. Sein Kollege aus der Linksfraktion, Sebastian Schlüsselburg, erklärte demnach: "Das geht gar nicht. Zweck und Mittel stehen in keinem Verhältnis."

Erst vor wenigen Wochen war der Zoo von einem Datenleck bei einem Zahlungsdienstleister betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

chefin 13. Apr 2021 / Themenstart

Jo, stattdessen muss man 20 Kontrolleure bezahlen. Selbst mit einem Mindestlohn wären...

chefin 13. Apr 2021 / Themenstart

Ein Zoo verursacht Kosten unabhängig von der Anzahl an Besuchern. Das zusätzliche...

chefin 13. Apr 2021 / Themenstart

Hier gehts um Weitergabe der Jahreskarte. Zur Kontrolle ob du berechtigt bist, musst du...

mke2fs 12. Apr 2021 / Themenstart

Prüfen die eigentlich bei ihren Wertern auch vor dem Zutritt zu einem Gehege die...

Lurtz 12. Apr 2021 / Themenstart

Ich komme in Hannover nicht einmal in den Zoo, ohne dass nicht doch ein Angestellter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /