Einlasssysteme: Gesichtserkennung im Berliner Zoo wird geprüft

Der Berliner Zoo will Besitzern von Jahreskarten mit Hilfe von Gesichtserkennung einen schnellen Zugang ermöglichen. Doch ist das zulässig?

Artikel veröffentlicht am ,
Am sogenannten Löwentor des Berliner Zoos soll ein schnellerer Einlass möglich sein.
Am sogenannten Löwentor des Berliner Zoos soll ein schnellerer Einlass möglich sein. (Bild: Dirk1981/CC-BY-SA 4.0)

Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltzyk prüft den Einsatz automatisierter Einlasssysteme per Gesichtserkennung im Berliner Zoo. Der Einsatz solcher Techniken sei "nur in Ausnahmefällen möglich", sagte ein Behördensprecher auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu: "Es stellt sich die Frage, ob diese hier wirklich erforderlich ist und nicht ein milderes Mittel zur Verfügung steht." Einem Bericht der Berliner Tageszeitung zufolge soll die Testphase des Projektes bereits am 20. April 2021 starten.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporter User Helpdesk (m/w/d)
    experts, Raum Ulm
  2. Agiler IT Projektmanager ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Einlasssysteme werden von der Paderborner Firma HKS Systeme geliefert. Nach Angaben einer Firmensprecherin stammt das Modul für die Gesichtserkennung von der Firma Skidata im niederbayerischen Altdorf. Diese Systeme würden vom Zoo Hannover ebenfalls schon eingesetzt.

Die Besitzer einer Jahreskarte können demnach entscheiden, ob sie einen automatisierten Einlass wünschen. Falls ja, werden von der Kamera des Einlasssystems die biometrischen Daten des Gesichts erfasst und zusammen mit der ID der Jahreskarte lokal gespeichert. Das Foto selbst und die zugehörigen Personendaten werden nicht gespeichert. Künftig ist es weiterhin möglich, die Jahreskarte manuell beim Einlass überprüfen zu lassen. Dies kann anhand eines aufgedruckten Fotos oder eines Personalausweises erfolgen.

Kritik aus der Politik

Nach Einschätzung der Berliner Datenschutzbehörde liegt bei dem automatisierten Abgleich biometrischer Daten eine erhebliche Beeinträchtigung der Grundrechte und Grundfreiheiten vor. "Ob diese Bedingungen im vorliegenden Fall eingehalten werden, ist derzeit noch unklar. Die Datenschutzbeauftragte hat deswegen eine Prüfung von Amts wegen in die Wege geleitet und dem Zoo Berlin einen ausführlichen Fragenkatalog übersandt", sagte der Sprecher weiter. Vor Abschluss dieses Vorgangs könne keine weitergehende Bewertung vorgenommen werden.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Berliner Politik reagierte mit Unverständnis auf die Pläne. "Eine Software zur Gesichtserkennung einzuführen wäre wohl das Letzte gewesen, was mir eingefallen wäre, wenn es um einen beschleunigten Einlass in den Zoo geht", sagte Sven Kohlmeier, SPD-Abgeordneter und Sprecher seiner Fraktion für Datenschutz, der taz. Sein Kollege aus der Linksfraktion, Sebastian Schlüsselburg, erklärte demnach: "Das geht gar nicht. Zweck und Mittel stehen in keinem Verhältnis."

Erst vor wenigen Wochen war der Zoo von einem Datenleck bei einem Zahlungsdienstleister betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 13. Apr 2021

Jo, stattdessen muss man 20 Kontrolleure bezahlen. Selbst mit einem Mindestlohn wären...

chefin 13. Apr 2021

Ein Zoo verursacht Kosten unabhängig von der Anzahl an Besuchern. Das zusätzliche...

chefin 13. Apr 2021

Hier gehts um Weitergabe der Jahreskarte. Zur Kontrolle ob du berechtigt bist, musst du...

mke2fs 12. Apr 2021

Prüfen die eigentlich bei ihren Wertern auch vor dem Zutritt zu einem Gehege die...

Lurtz 12. Apr 2021

Ich komme in Hannover nicht einmal in den Zoo, ohne dass nicht doch ein Angestellter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /