Abo
  • Services:

Einlagiger Kohlenstoff: Samsung entwickelt Herstellungsverfahren für Graphen

Samsung hat eine Methode entwickelt, Graphen in Wafergröße herzustellen. Der Konzern erwartet, dass die massenweise Herstellung des einlagigen Kohlenstoffs die Entwicklung neuer elektronischer Geräte ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Graphen: gleichmäßiges Wachstum ohne Falten
Graphen: gleichmäßiges Wachstum ohne Falten (Bild: AlexanderAlUS/Wikipedia)

Graphen ist ein guter Werkstoff für Chips. Bisher ist die Herstellung jedoch noch schwierig. Der südkoreanische Elektronikkonzern hat nun nach eigenen Angaben ein Verfahren für eine Massenfertigung des zweidimensionalen Kohlenstoffs entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Zusammen mit Forschern der Sungkyunkwan Universität hat das Samsung Advanced Institute of Technology (SAIT) eine Methode entwickelt, um Graphen in einem Einkristall auf einem Halbleiter zu synthetisieren. Auf diese Weise könne das Graphen wiederholt in der Größe aktueller Halbleiterwafer hergestellt werden, ohne die elektrischen und mechanischen Eigenschaften zu beeinträchtigen, berichten die SAIT-Forscher.

Faltenfreies Graphen

Die Schwierigkeit bestehe darin, das Graphen gleichmäßig wachsen zu lassen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Science. Sie stellen das einlagige Graphen auf einem Siliziumwafer faltenfrei her, indem sie eine Schicht aus Wasserstoff-terminiertem Germanium als Puffer einsetzen.

Das sei einer der bedeutendsten Fortschritte bei der Graphen-Forschung, sagt einer der Leiter des SAIT. "Wir erwarten, dass diese Entdeckung die Vermarktung von Graphen beschleunigen wird." Das könnte zur Entwicklung einer neuen Generation von elektronischen Geräten führen.

Graphen ist ein guter elektrischer sowie ein guter Wärmeleiter. Daneben ist das Material haltbarer, leichter und elastischer als Stahl. Aus Graphen sollen sich unter anderem flexible Displays, Wearables und andere neuartige Geräte herstellen lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Prinzeumel 06. Apr 2014

Hatten wir das nicht letztens erst? Basiswissen bitte selbst recherchieren.

pierrot 05. Apr 2014

Ihr tut ja gerade so, als hätte samsung das Graphen erfunden... die bedienen sich an der...

Cyber1999 05. Apr 2014

Selbe Gitterstruktur, selbe guten elektrischen Eigenschaften (mit tw. interessanten...

Ach 04. Apr 2014

Tja, wenn man sichs mal überlegt, so eine Lotusblüte bildet auf ihrer Oberfläche...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /