Abo
  • IT-Karriere:

Einkommen: Ein Viertel der Web-Designer verdient unter 1.700 Euro

Bei Web-Designern sind die Einkommensunterschiede erheblich. Host Europe hatte eine Umfrage gestartet. Rund 19 Prozent der Web-Designer rechnen für den IT-Job weniger als 40 Euro stündlich ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeit am Notebook
Arbeit am Notebook (Bild: John Adkisson/Reuters)

Web-Designer stehen bei der Entlohnung in der IT-Branche wohl eher im unteren Bereich. Eine Umfrage von Host Europe, die am 10. Oktober 2017 veröffentlicht wurde, zeigt, dass die größte Gruppe (37,9 Prozent) ein Jahreseinkommen von 20.000 bis 40.000 Euro erzielt. Ein knappes Viertel kommt auf 40.000 bis 60.000 Euro im Jahr. 15,9 Prozent verdienen sogar mehr als 60.000 Euro, ein Viertel der befragten Web-Designer erzielen weniger als 20.000 Euro im Jahr.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht

Die Tätigkeit des Web-Designers ist interessant: Die Mehrheit der von Host Europe Befragten ist mit ihrer Arbeit ziemlich oder sehr zufrieden (71 Prozent). Nur ein kleiner Teil von 6 Prozent ist weniger oder überhaupt nicht glücklich mit der Tätigkeit.

Die Umfrage ist mit 284 Web-Designern nicht repräsentativ. An der Befragung nahmen je zu einem Drittel Freelancer, Einzelunternehmer und Beschäftigte in kleinen bis mittelständischen Unternehmen oder Agenturen teil.

Die größte Gruppe der befragten Web-Designer berechnet einen Stundensatz zwischen 60 und 80 Euro (37,5 Prozent), ein knappes Drittel lässt sich die eigene Arbeit mit 40 bis 60 Euro die Stunde vergüten, nur 12,4 Prozent verlangen mehr als 80 Euro pro Stunde. 18,8 Prozent der Web-Designer rechnen weniger als 40 Euro stündlich ab.

Wie lange Projekte von Web-Designern dauern

Die Tagespauschale liegt demnach bei der Mehrheit von 71 Prozent zwischen 400 und 600 Euro. Abgerechnet wird meist über eine feste, projektbezogene Pauschale (33,6 Prozent) oder stundenbasiert (32,9 Prozent), deutlich seltener leistungsbezogen, per Tagespauschale oder in Form von Servicepaketen.

54,3 Prozent bearbeiten vorrangig Projekte mit einem Umfang von weniger als 3.000 Euro. Bei jeweils 12 Prozent liegt das durchschnittliche Projektvolumen bei 3.000 bis 6.000 Euro und 6.000 bis 10.000 Euro. Nur 4,8 Prozent arbeiten überwiegend an Projekten mit einem Budget über 10.000 Euro. Die durchschnittliche Projektdauer beträgt ein bis drei Monate (50 Prozent), seltener unter einem Monat (38,9 Prozent) oder länger als ein Vierteljahr (11,1 Prozent).

"89 Prozent der Webdesigner, die an unserer Umfrage teilgenommen haben, waren Männer. Dass Frauen gleiche Chancen beim Einstieg in den Beruf bekommen und ergreifen, bleibt Aufgabe von Tech-Branche und Gesellschaft", sagte Claus Boyens, Geschäftsführer bei Host Europe. Host Europe ist ein Hosting-Anbieter, der seit April 2017 zur GoDaddy Group gehört.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

FlorianBaumann 26. Okt 2017

Gerade im Bereich Web-Design scheinen die Stundensätze weit hinter denen von Beratern zu...

Rudolfo_1337 24. Okt 2017

Berufsanfänger FISI als Supportmitarbeiter in Teilzeit 1600 brutto. Ehemaliger...

azeu 15. Okt 2017

Mag daran liegen, dass man mit der eigenen Homepage kein Geld verdienen kann, mit fremden...

BLi8819 12. Okt 2017

Wer definiert denn Projekt = Leistung???

NeoCronos 11. Okt 2017

Jeder 2. potenzielle Kunde sagt mir im laufe der Angebotsplanung, dass er sich für einen...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /