Abo
  • Services:

Einkaufen und Laden: Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Die Supermarktkette Kaufland baut rund 100 Schnellladestationen auf den Parklätzen ihrer Läden auf, an denen Autofahrer ihre Elektroautos mit 50 Kilowatt laden können. Die Nutzung soll kostenlos sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestation bei Kaufland
Ladestation bei Kaufland (Bild: Kaufland)

Supermärkte bieten sich zum Laden von Elektroautos an: Sie verfügen über große Parkplätze, auf denen Kunden einige Zeit parken. Weil Einkäufe aber nicht unbegrenzt dauern, müssen die Ladeleistungen entsprechend hoch sein. Die Supermarktkette Kaufland will bis Anfang 2019 rund 100 Schnellladestationen aufstellen, bis Mitte Februar 2018 sollen es bereits 40 Stationen sein.

Stellenmarkt
  1. BASF Personal Care and Nutrition GmbH, Monheim am Rhein
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Die Ladestationen sind nach Anbieterangaben mit den gängigen Steckertypen ausgestattet und ermöglichen es, zwei Fahrzeuge gleichzeitig mit bis zu 50 Kilowatt zu laden. Das Aufladen ist kostenlos. Bei einer solchen Ladeleistung können durchschnittliche Elektroautos in 45 Minuten bis zu 80 Prozent aufgeladen werden. Die Stationen werden mit Ökostrom mit dem Label Grüner Strom betrieben.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur unterstützt mit der Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge (LIS) den Ausbau bei Kaufland mit bis zu 40 Prozent. Auch Ikea und Lidl sowie einige Aldi-Filialen haben Schnelllader installiert und planen teilweise den weiteren Ausbau.

Noch ist die Elektromobilität in Deutschland indes nicht verbreitet. Zwar hat sich in zehn Jahren die Anzahl der Elektroautos um das Zwanzigfache erhöht. Doch das bedeutet lediglich, dass in diesem Jahr 34.022 Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 49,95€
  3. 19,99€

AllDayPiano 27. Feb 2018

Das Thema ist einige Monate alt. Das liest doch keiner mehr ?! :-(

User_x 14. Dez 2017

und wer zahlt dann die Rente der Singles? ;-D Danke an alle fürs experiment, aber genau...

User_x 14. Dez 2017

also für mich wäre das eine Einladung. und hat man ärger, wie lange dauerts wohl, bis die...

ChMu 14. Dez 2017

Wie kommst Du denn da drauf? Kurz Lader haben doch mit dem regelmaessigen ueber Nacht...

karatektus 14. Dez 2017

Das wär der hammer. Kaufland ist direkt neben meinem Bürogebäude. Und der Parkplatz hier...


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /