Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Dash-Button wird heftig kritisiert.
Amazons Dash-Button wird heftig kritisiert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Einkaufen per Knopfdruck: Verbraucherschützer kritisieren Amazons Dash-Button

Amazons Dash-Button wird heftig kritisiert.
Amazons Dash-Button wird heftig kritisiert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Verbraucherschützer folgen Amazons Rechtsauffassung nicht. Sie halten den Einkaufsknopf Dash nicht für rechtskonform. Der Kauf darüber sei zu intransparent. Aber sie bemängeln auch andere Dinge am Dash-Knopf.

Amazon hat anlässlich der Ifa in Berlin den physischen Einkaufsknopf namens Dash in Deutschland auf den Markt gebracht. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen sieht erhebliche Probleme an dem Produkt. Vor allem wird die mangelnde Preis- und Bestelltransparenz bemängelt.

Anzeige

Der Dash-Button dient dazu, Produkte wie Waschmittel, Tiernahrung oder Rasierklingen auf Knopfdruck nachzubestellen. Jeder Dash-Knopf ist auf ein festgelegtes Sortiment eines einzelnen Herstellers beschränkt. Der Kunde kann zwar festlegen, welches Produkt des Herstellers damit bestellt werden soll, aber es ist nicht möglich, damit ein Produkt eines Konkurrenten zu bestellen. Wer einen Knopf von Persil besitzt, kann darüber kein Ariel-Waschmittel kaufen und umgekehrt. Und wenn ein anderes Produkt damit bestellt werden soll, muss die Zuordnung des Knopfes neu vorgenommen werden.

Gesetze geben klare Linie vor

Anders als Amazon halten es die Verbraucherschützer für zwingend erforderlich, dass die Bestellung von Produkten über einen Knopf erfolgen muss, der mit der Beschriftung "zahlungspflichtig bestellen" versehen ist. Alternativ wäre auch ein vergleichbarer, aber ebenso eindeutiger Wortlaut möglich. Der Dash-Button ist hingegen gar nicht beschriftet. Hier hat sich Amazon dagegen entschieden, den Dash-Button mit einem passenden Wortlaut auf den Markt zu bringen.

  • Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazon startet mit Dash-Buttons verschiedener Markenhersteller. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazon startet mit Dash-Buttons verschiedener Markenhersteller. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Dash-Button (Bild: Amazon)
  • Der Haken kann vom Dash-Button abgenommen werden. (Bild: Amazon)
  • Die Dash-Buttons können etwa im Bad an einen Haken gehängt werden. (Bild: Amazon)
  • Oder aber der Dash-Button wird einfach direkt auf die Waschmaschine geklebt. (Bild: Amazon)
Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Mit der Formulierung "zahlungspflichtig bestellen" will der Gesetzgeber Verbraucher davor bewahren, unbewusst Verträge im Internet zu schließen, denn ein Kauf stellt einen Vertragsabschluss dar. Nach Amazons Rechtsauffassung ist ein Druck auf den Dash-Button so eindeutig und klar, dass die Bezeichnung nicht notwendig ist, die von den hiesigen Gesetzen vorgeschrieben wird.

Preis wird vor dem Kauf nicht angezeigt

Diese Auffassung teilen die Verbraucherschützer nicht. Sie gehen davon aus, dass der Dash-Button nicht den gesetzlichen Regelungen entspricht. Sie bemängeln außerdem, dass weder der Gesamtpreis noch die Informationen zum Widerrufsrecht vor dem Kauf zu sehen sind. Denn bei Kaufverträgen sei der Preis ein zentrales Element - und er werde bei vielen Onlinehändlern teils im Stundentakt verändert, sagen die Verbraucherschützer.

Der Käufer würde nicht sehen, wenn das Produkt etwa bei einem Marketplace-Händler günstiger ist, sondern würde immer den höheren Preis bezahlen. Verbraucher laufen Gefahr, die Übersicht zu verlieren, wenn sie mehrere Dash-Buttons nutzen und damit verschiedene Produkte bestellen. Sie könnten demnach mehr Geld ausgeben, als sie eigentlich möchten.

Speicherung des WLAN-Kennwortes wird nicht empfohlen 

eye home zur Startseite
DrWatson 22. Sep 2016

Vor allem sind das die gleichen Leute die auch wählen dürfen.

cimst 07. Sep 2016

Ich steige an dieser Stelle aus, weil mir Deine (für mich) sehr arrogante Darstellung...

Peter Brülls 07. Sep 2016

Nicht ganz. Dann ist die Chance gross, dass der Benutzer das am nächsten Morgen vor der...

wasabi 07. Sep 2016

Aber wenn es einer aus böswilligkeit tut? Dann muss ich auch nacher beweisen, dass ich...

Peter Brülls 07. Sep 2016

Ja. Es unter anderem, dass man mehr kauft, als man wirklich braucht. Etwa die Gro...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  4. über Hays AG, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple-Produkte günstiger, z. B. Apple Watch Series 3 ab 345€ und iPhone 7 ab 559€)
  2. 429€
  3. (u. a. Forza 7 42€, Gears of War 4 19,99€, Halo Wars 2 19,99€, Halo Master Chief Collection...

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  2. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  3. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  4. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  5. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  6. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  7. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  8. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  9. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  10. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: ich frage mich ...

    egal | 10:20

  2. Re: Überleben durch Anzahlungen

    henry86 | 10:18

  3. Das Werbevideo ist zumindestens schon mal Müll

    eMvO | 10:17

  4. Re: Sie hat völlig recht!

    bombinho | 10:11

  5. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    ArcherV | 09:54


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel