Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Dash-Button wird heftig kritisiert.
Amazons Dash-Button wird heftig kritisiert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Einkaufen per Knopfdruck: Verbraucherschützer kritisieren Amazons Dash-Button

Amazons Dash-Button wird heftig kritisiert.
Amazons Dash-Button wird heftig kritisiert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Verbraucherschützer folgen Amazons Rechtsauffassung nicht. Sie halten den Einkaufsknopf Dash nicht für rechtskonform. Der Kauf darüber sei zu intransparent. Aber sie bemängeln auch andere Dinge am Dash-Knopf.

Amazon hat anlässlich der Ifa in Berlin den physischen Einkaufsknopf namens Dash in Deutschland auf den Markt gebracht. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen sieht erhebliche Probleme an dem Produkt. Vor allem wird die mangelnde Preis- und Bestelltransparenz bemängelt.

Anzeige

Der Dash-Button dient dazu, Produkte wie Waschmittel, Tiernahrung oder Rasierklingen auf Knopfdruck nachzubestellen. Jeder Dash-Knopf ist auf ein festgelegtes Sortiment eines einzelnen Herstellers beschränkt. Der Kunde kann zwar festlegen, welches Produkt des Herstellers damit bestellt werden soll, aber es ist nicht möglich, damit ein Produkt eines Konkurrenten zu bestellen. Wer einen Knopf von Persil besitzt, kann darüber kein Ariel-Waschmittel kaufen und umgekehrt. Und wenn ein anderes Produkt damit bestellt werden soll, muss die Zuordnung des Knopfes neu vorgenommen werden.

Gesetze geben klare Linie vor

Anders als Amazon halten es die Verbraucherschützer für zwingend erforderlich, dass die Bestellung von Produkten über einen Knopf erfolgen muss, der mit der Beschriftung "zahlungspflichtig bestellen" versehen ist. Alternativ wäre auch ein vergleichbarer, aber ebenso eindeutiger Wortlaut möglich. Der Dash-Button ist hingegen gar nicht beschriftet. Hier hat sich Amazon dagegen entschieden, den Dash-Button mit einem passenden Wortlaut auf den Markt zu bringen.

  • Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazon startet mit Dash-Buttons verschiedener Markenhersteller. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazon startet mit Dash-Buttons verschiedener Markenhersteller. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Dash-Button (Bild: Amazon)
  • Der Haken kann vom Dash-Button abgenommen werden. (Bild: Amazon)
  • Die Dash-Buttons können etwa im Bad an einen Haken gehängt werden. (Bild: Amazon)
  • Oder aber der Dash-Button wird einfach direkt auf die Waschmaschine geklebt. (Bild: Amazon)
Amazons Dash-Button (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Mit der Formulierung "zahlungspflichtig bestellen" will der Gesetzgeber Verbraucher davor bewahren, unbewusst Verträge im Internet zu schließen, denn ein Kauf stellt einen Vertragsabschluss dar. Nach Amazons Rechtsauffassung ist ein Druck auf den Dash-Button so eindeutig und klar, dass die Bezeichnung nicht notwendig ist, die von den hiesigen Gesetzen vorgeschrieben wird.

Preis wird vor dem Kauf nicht angezeigt

Diese Auffassung teilen die Verbraucherschützer nicht. Sie gehen davon aus, dass der Dash-Button nicht den gesetzlichen Regelungen entspricht. Sie bemängeln außerdem, dass weder der Gesamtpreis noch die Informationen zum Widerrufsrecht vor dem Kauf zu sehen sind. Denn bei Kaufverträgen sei der Preis ein zentrales Element - und er werde bei vielen Onlinehändlern teils im Stundentakt verändert, sagen die Verbraucherschützer.

Der Käufer würde nicht sehen, wenn das Produkt etwa bei einem Marketplace-Händler günstiger ist, sondern würde immer den höheren Preis bezahlen. Verbraucher laufen Gefahr, die Übersicht zu verlieren, wenn sie mehrere Dash-Buttons nutzen und damit verschiedene Produkte bestellen. Sie könnten demnach mehr Geld ausgeben, als sie eigentlich möchten.

Speicherung des WLAN-Kennwortes wird nicht empfohlen 

eye home zur Startseite
DrWatson 22. Sep 2016

Vor allem sind das die gleichen Leute die auch wählen dürfen.

cimst 07. Sep 2016

Ich steige an dieser Stelle aus, weil mir Deine (für mich) sehr arrogante Darstellung...

Peter Brülls 07. Sep 2016

Nicht ganz. Dann ist die Chance gross, dass der Benutzer das am nächsten Morgen vor der...

wasabi 07. Sep 2016

Aber wenn es einer aus böswilligkeit tut? Dann muss ich auch nacher beweisen, dass ich...

Peter Brülls 07. Sep 2016

Ja. Es unter anderem, dass man mehr kauft, als man wirklich braucht. Etwa die Gro...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  2. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Die cryengine ist nichts besonderes mehr.

    R3VO | 04:33

  2. Re: Alternativen?

    Gandalf2210 | 04:31

  3. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  4. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  5. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel