Einkaufen: Deutschland hinkt beim Online-Lebensmittelhandel hinterher

Beim Einkauf von Lebensmitteln über das Internet ist Deutschland Schlusslicht in Europa. Eine Studie hat untersucht, woran das liegt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Deutschen kaufen ihre Lebensmittel vor allem im Supermarkt um die Ecke.
Die Deutschen kaufen ihre Lebensmittel vor allem im Supermarkt um die Ecke. (Bild: Maja Hitij/Getty Images)

Die Verbraucher in Deutschland kaufen gerne im Internet ein. Vor allem, wenn es um Mode, Elektronik oder Reisen geht. Dann gehören sie einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen IQ zufolge, die der dpa vorliegt, sogar zu den Vorreitern des E-Commerce in Europa.

Inhalt:
  1. Einkaufen: Deutschland hinkt beim Online-Lebensmittelhandel hinterher
  2. Lieferdienste arbeiten laut Rewe nicht profitabel

Aber in einem Bereich hinken sie hinterher: Bei Lebensmitteln und Konsumgütern wie Körperpflegeprodukten. Hier halten die meisten Menschen Läden wie Rewe, Edeka, Kaufland, Aldi, Lidl, Penny und Co. die Treue.

"Beim Onlinehandel mit Lebensmitteln und anderen Konsumgütern ist Deutschland das Schlusslicht in Europa", fasste der Handelsexperte Thomas Montiel Castro von Nielsen IQ das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der Marktforscher zusammen. "Deutschland liegt hier wirklich massiv zurück und daran hat auch Corona nichts geändert."

Lieferdienste werden immer beliebter

Die Aussage verblüfft im ersten Moment. Denn im deutschen Online-Lebensmittelhandel ist derzeit gefühlt so viel los wie noch nie zuvor. Eine fast schon unübersehbare Zahl von neuen Lieferdiensten drängt mit Hunderten Millionen Euro Wagniskapital im Rücken auf den Markt und macht den etablierten Lebensmittelhändlern Konkurrenz.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer Medical (m/w/d)
    PIA Automation Amberg GmbH, Amberg
  2. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
Detailsuche

In immer mehr Städten kurven mittlerweile die kleinen Elektrowagen von Picnic und die Fahrradkuriere von Gorillas, Flink und Co. durch die Straßen und liefern Online-Bestellungen ins Haus. Picnic beliefert nach eigenen Angaben mittlerweile über 250.000 Kunden in über 45 Städten Nordrhein-Westfalens. Flink bringt nach eigenen Angaben in 41 Städten bundesweit die bestellte Ware innerhalb von Minuten ins Haus. Konkurrent Gorillas verspricht aktuell in 23 Städten die Lieferung der Bestellung innerhalb von nur zehn Minuten.

Rewe hat den Umsatz im Onlinehandel mit Lebensmitteln gesteigert

Und auch der Kölner Handelsriese Rewe, der unter den etablierten deutschen Handelsketten eine Vorreiterrolle beim Thema E-Commerce einnimmt, baut sein Online-Standbein kontinuierlich aus. "Wir haben die Umsätze im E-Commerce in diesem Jahr erneut um rund 50 Prozent gesteigert - auf über 700 Millionen Euro", sagte Rewe-Chef Lionel Souque der Deutschen Presse-Agentur.

Rewe biete aktuell bereits in 75 Städten einen Lieferservice für online bestellte Waren und werde im kommenden Jahr dieses Angebot auch auf das Ruhrgebiet ausweiten - wo bisher noch eine große Lücke im E-Commerce-Angebot des Unternehmens klafft. Außerdem bietet die Handelskette in immer mehr Läden die Möglichkeit, online bestellte Ware fertig verpackt abzuholen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lieferdienste arbeiten laut Rewe nicht profitabel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


HoffiKnoffu 30. Dez 2021 / Themenstart

Und dann fahre ich doch wieder selber? Ne.dann mache ich das gleich selber.

blubblub123 30. Dez 2021 / Themenstart

Achja, und leiden können die Tiere nicht? Schweine sind sehr intelligent, informier dich...

coolbit 30. Dez 2021 / Themenstart

Der REWE CEO bringt es auf den Punkt warum es nicht mehr Angebote in Deutschland gibt...

Garius 29. Dez 2021 / Themenstart

Das haben 'andere' (also niemandhier) aber erst behauptet, nachdem du ihm unterstellt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /