Abo
  • IT-Karriere:

Einkaufen 2.0: Lidl baut Abhol-Supermarkt mit Onlineanbindung

Der Kunde bestellt seine Waren online und holt sie dann selbst im Supermarkt ab: Das ist das Konzept des Lidl Express, den das Unternehmen im Berliner Bezirk Schöneberg baut. Auch andere Händler suchen nach neuen Konzepten.

Artikel veröffentlicht am ,
Einkaufswagen
Einkaufswagen (Bild: Thomas Schlosser/CC-BY 2.0)

Der Lidl Express in Berlin-Schöneberg soll laut einem Bericht der Lebensmittelzeitung ein Abhol-Supermarkt mit kleinem Sortiment werden. Der Einzelhändler habe dem Markt das Motto "Immer. Mehr. Online." verliehen, berichtet das Fachmagazin. Die Filiale soll mit Schnellkassen ohne Warentransportband, einer Backstation und einer Kühlabteilung ausgerüstet sein und auch frische Lebensmittel anbieten. Abholstationen für zuvor online gekaufte Waren sollen den Einkauf beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg

Wann der Lidl Express in Schöneberg eröffnet, ist nicht bekannt. Einem Bericht von Cash - das Handelsmagazin zufolge hat Lidl immer mehr Lebensmittel in seinen Onlineshop aufgenommen, bot bisher aber keine frischen Produkte an.

Panasonic in Japan stellte jüngst einen Einkaufskorb vor, der den Wert der vom Kunden in ihm deponierten Waren zusammenrechnen kann. Am Ausgang muss der Kunde den Korb nur noch auf eine Ablage stellen. Diese zieht den Boden zur Seite, legt die Waren in eine Tüte und übergibt sie dem Kunden, der währenddessen bezahlt. Ein Kassierer ist nicht mehr nötig.

Seit der zweiten Jahreshälfte 2016 liefert Kaufland seinen Onlinekunden in Berlin frische Lebensmittel bis vor die Haustür. Weitere Städte sollen folgen. Das Unternehmen - Teil der Schwarz-Gruppe, zu der auch Lidl gehört - ermittelte per Umfrage, dass 55 Prozent der Befragten den Onlinekauf von Lebensmitteln probieren wollten.

Während Amazon Prime Now hierzulande teilweise mit dem Kurier in wenigen Stunden auch Lebensmittel ausliefert, wurde mit Amazon Go in Seattle ein Supermarkt gebaut, in dem der Kunde mit dem Smartphone einkauft. Der Einkauf wird von Sensoren beobachtet. Alle Waren, die Kunden aus den Regalen nehmen, werden automatisch dem angemeldeten Amazon-Konto zugewiesen. Kunden sollen Waren auch wieder zurückstellen können, und der digitale Warenkorb wird automatisch aktualisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 299,00€
  4. 245,90€ + Versand

kassensystemanb... 17. Sep 2017

Moderne Kassensysteme sollen ja auch die Abrechnung der Kunden erleichtern. Für die...

OneEyedITNerd 24. Aug 2017

NFC Zahlungen gibt es nicht nur bei großen Ketten wie hier erwähnt Lidl. Den Checkout...

Berner Rösti 21. Dez 2016

REWE und Real bieten das an einigen wenigen Standorten bereits an: Du bestellst die Ware...

Berner Rösti 21. Dez 2016

Ich vermute mal, dass das bei diesem High-Tech-Convenience-Futter daran liegt, dass die...

Berner Rösti 21. Dez 2016

Nimm es mir nicht übel, aber bei was für einem Saftladen bist du, dass man dort nicht...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /